Urteil des BGH vom 08.05.2002, V ZB 20/02

Entschieden
08.05.2002
Schlagworte
Faires verfahren, Beschwerde, Zpo, Anfechtbarkeit, Verletzung, Einschränkung, Bindung, Rechtsstaatsprinzip, Grundrecht, Wert
Urteil herunterladen

BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS

V ZB 20/02

vom

8. Mai 2002

in dem Rechtsstreit

Der V. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 8. Mai 2002 durch den Vorsitzenden Richter Dr. Wenzel und die Richter Tropf, Prof. Dr. Krüger,

Dr. Lemke und Dr. Gaier

beschlossen:

Die außerordentliche weitere Beschwerde gegen den Beschluß

des 19. Zivilsenats des Oberlandesgerichts Dresden vom 10. Oktober 2001 wird auf Kosten des Klägers als unzulässig verworfen.

Wert des Beschwerdegegenstands: 83,27

Gründe:

Gegen Entscheidungen der Oberlandesgerichte ist - abgesehen von hier

nicht vorliegenden Ausnahmen - keine Beschwerde zulässig 567 Abs. 4

ZPO a.F.). Auch eine außerordentliche Beschwerde wegen greifbarer Gesetzwidrigkeit scheidet im vorliegenden Fall aus.

Angesichts der klaren und eindeutigen gesetzlichen Regelung kann eine

über den Wortlaut des Gesetzes hinausgehende Anfechtbarkeit allenfalls in

wirklichen Ausnahmefällen in Betracht kommen. Danach erscheint eine Anfechtbarkeit denkbar, wenn die Entscheidung greifbar gesetzwidrig ist. Das ist

nur dann der Fall, wenn sie mit der geltenden Rechtsordnung schlechthin unvereinbar ist, weil sie jeder Grundlage entbehrt und inhaltlich dem Gesetz

fremd ist (st. Rspr. des BGH, s. nur Beschluß vom 20. Juli 1999, X ZB 12/99,

NJW-RR 1999, 1585 m.w.N.). Diese Voraussetzungen liegen hier nicht vor.

Der angefochtenen Entscheidung liegt zwar ein unzutreffender Sachverhalt zugrunde. Das macht sie aber noch nicht greifbar gesetzwidrig. Selbst

wenn - wofür es allerdings keine Anhaltspunkte gibt - das Beschwerdegericht

nicht nur irrtümlich von einem falschen Sachverhalt ausgegangen wäre und die

Entscheidung deshalb gegen das Grundrecht des Klägers auf ein faires Verfahren und damit gegen Art. 3 Abs. 1 GG in Verbindung mit dem Rechtsstaatsprinzip des Art. 20 Abs. 3 GG verstieße, eröffnete das noch nicht die außerordentliche Beschwerde; vielmehr wäre die Verletzung des Verfahrensgrundrechts des Klägers durch das Oberlandesgericht von diesem selbst

- unter Einschränkung seiner Bindung gemäß § 318 ZPO - auf Gegenvorstellung zu beheben, selbst wenn die Entscheidung nach Prozeßrecht unabänderlich ist (BGH, Beschl. v. 25. November 1999, IX ZB 95/99, NJW 2000, 590

m.w.N.).

Die Kostenentscheidung beruht auf § 97 Abs. 1 ZPO.

Wenzel Tropf Krüger

Lemke Gaier

Urteil vom 17.10.2001

2 ARs 278/01 vom 17.10.2001

Urteil vom 17.10.2001

2 ARs 245/01 vom 17.10.2001

Leitsatzentscheidung

NotZ 39/02 vom 31.03.2003

Anmerkungen zum Urteil