Urteil des BGH vom 02.08.2013, IX ZA 17/13

Entschieden
02.08.2013
Schlagworte
Ermittlungsverfahren, Gerichtsverfahren, Rechtsschutz
Urteil herunterladen

BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS

IX ZA 17/13 vom

2. August 2013

in dem Prozesskostenhilfeverfahren

Der IX. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat durch den Vorsitzenden Richter

Prof. Dr. Kayser, die Richter Prof. Dr. Gehrlein und Vill, die Richterin Lohmann

und den Richter Dr. Fischer

am 2. August 2013

beschlossen:

Der Antrag auf Bewilligung von Prozesskostenhilfe für die beabsichtigten Rechtsmittel gegen die Beschlüsse des 3. Zivilsenats

des Oberlandgerichts Dresden vom 18. März, 9. April, 28. Mai und

18. Juni 2013 sowie die Ablehnungsgesuche des Antragstellers

gegen den Vorsitzenden Richter am Oberlandesgericht Dr. N.

und die Richter am Oberlandesgericht B. und Dr. S.

betreffend wird abgelehnt.

Gründe:

1Die Voraussetzungen für die Bewilligung von Prozesskostenhilfe liegen

nicht vor. Die beabsichtigte Rechtsverfolgung bietet keine hinreichende Aussicht auf Erfolg 114 Satz 1 ZPO).

21. Gegen die Beschlüsse vom 18. März, 9. April, 28. Mai und 18. Juni

2013 ist eine Nichtzulassungsbeschwerde nicht statthaft. Die Nichtzulassung

der Rechtsbeschwerde 574 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 ZPO) ist - im Gegensatz zur

Regelung der Revision 544 ZPO) - nicht anfechtbar (BGH, Beschluss vom

16. November 2006 - IX ZA 26/06, WuM 2007, 41). Ein außerordentliches

Rechtsmittel ist nicht statthaft (vgl. BGH, Beschluss vom 7. März 2002 - IX ZB

11/02, BGHZ 150, 133).

32. Auch die Ablehnungsgesuche gegen den Vorsitzenden Richter am

Oberlandesgericht Dr. N. und die Richter am Oberlandesgericht B. und

Dr. S. betreffend sind die von dem Antragsteller beabsichtigten Rechtsmittel nicht statthaft. Dies gilt insbesondere auch für die Untätigkeitsbeschwerde, der jedenfalls seit Inkrafttreten des Gesetzes über den Rechtsschutz bei

überlangen Gerichtsverfahren und strafrechtlichen Ermittlungsverfahren vom

24. November 2011 (BGBl. I S. 2302) am 3. Dezember 2011 der Boden entzogen ist (BGH, Beschluss vom 20. November 2012 - VIII ZB 49/12, NJW 2013,

385, 386; vom 11. Februar 2013 - IX ZB 101/12, nv). Im Übrigen war das Oberlandesgericht nicht untätig. Es hat über Ablehnungsgesuche des Antragstellers

in den Gründen seiner Beschlüsse vom 7. Januar, 9. April und 18. Juni 2013

entschieden.

Kayser Gehrlein Vill

Lohmann Fischer

Vorinstanzen:

LG Dresden, Entscheidung vom 19.03.2012 - 1 O 2514/11 - OLG Dresden, Entscheidungen vom 18.03.2013 und 09.04.2013 - 3 W 162/13 - sowie vom 28.05.2013 und 18.06.2013 - 3 W 502/13 -

Urteil vom 29.09.2016

X ZR 58/14 vom 29.09.2016

Urteil vom 06.10.2016

I ZR 97/15 vom 06.10.2016

Urteil vom 09.11.2016

5 StR 425/16 vom 09.11.2016

Anmerkungen zum Urteil