Urteil des BGH vom 02.12.2009, I ZA 11/09

Entschieden
02.12.2009
Schlagworte
Schuldner, Anschrift, Tag, Aussicht, Antrag, Durchführung, Zwangsvollstreckungsverfahren
Urteil herunterladen

BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS

I ZA 11/09

vom

2. Dezember 2009

in dem Zwangsvollstreckungsverfahren

Der I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat am 2. Dezember 2009 durch den Vorsitzenden Richter Prof. Dr. Bornkamm und die Richter Prof. Dr. Büscher, Dr. Schaffert,

Dr. Bergmann und Dr. Kirchhoff

beschlossen:

Der Antrag des Schuldners, ihm Prozesskostenhilfe für die Durchführung der Rechtsbeschwerde gegen den Beschluss des Landgerichts

Deggendorf - 1. Zivilkammer - vom 15. Mai 2009 ( ) zu bewilligen

und ihm einen beim Bundesgerichtshof zugelassenen Rechtsanwalt

beizuordnen, wird abgelehnt. Die beabsichtigte Rechtsverfolgung bietet

keine hinreichende Aussicht auf Erfolg. Der Senat hat mit Beschluss

vom heutigen Tag die Rechtsbeschwerde des Schuldners im Verfahren

I ZB 65/09 zurückgewiesen. Im vorliegenden Verfahren stellen sich keine anderen Rechtsfragen. Der Schuldner ist verpflichtet, im amtlichen

Vermögensverzeichnis hinsichtlich seiner Mandate Angaben zu Namen,

Anschrift, Forderungsgrund und Forderungshöhe zu machen.

Bornkamm Büscher Schaffert

Bergmann Kirchhoff

Vorinstanzen: AG Deggendorf, Entscheidung vom 24.02.2009 - 1 M 185/09 - LG Deggendorf, Entscheidung vom 15.05.2009 - 13 T 51/09 -

Urteil vom 29.09.2016

X ZR 58/14 vom 29.09.2016

Urteil vom 06.10.2016

I ZR 97/15 vom 06.10.2016

Urteil vom 09.11.2016

5 StR 425/16 vom 09.11.2016

Anmerkungen zum Urteil