Urteil des BGH, Az. X ZB 11/13

Prüfungsgebühr Leitsatzentscheidung
BUNDESGERICHTSHOF
BESCHLUSS
X Z B 1 1 / 1 3
vom
6. Mai 2014
in der Rechtsbeschwerdesache
Nachschlagewerk:
ja
BGHZ:
nein
BGHR:
ja
Prüfungsgebühr
PatKostG § 10 Abs. 2
Hat der Anmelder Prüfungsantrag gestellt und die Prüfungsgebühr bezahlt, begrün-
det es keinen Anspruch auf Rückzahlung der Gebühr, wenn die Anmeldung später
zurückgenommen wird oder als zurückgenommen gilt; dies gilt auch dann, wenn die
Prüfung der Anmeldung noch nicht aufgenommen worden ist.
BGH, Beschluss vom 6. Mai 2014 - X ZB 11/13 - Bundespatentgericht
- 2 -
Der X. Zivilsenat hat am 6. Mai 2014 durch den Vorsitzenden Richter Prof.
Dr. Meier-Beck, den Richter Gröning, die Richterin Schuster, den Richter
Dr. Deichfuß und die Richterin Dr. Kober-Dehm
beschlossen:
Die Rechtsbeschwerde gegen den Beschluss des 10. Senats (Juristi-
schen Beschwerdesenats) des Bundespatentgerichts vom 6. Juni 2013
wird auf Kosten der Antragstellerin zurückgewiesen.
Gründe:
I.
Die Antragstellerin hat am 5. Mai 2008 beim Deutschen Patent- und Mar-
kenamt ein Patent für eine "Kompakt-Heizzentrale" angemeldet und zugleich Prü-
fungsantrag gestellt. Mit der Anmeldung hat die Antragstellerin das Deutsche Patent-
und Markenamt ermächtigt, durch Lastschrift die für die Anmeldegebühr (60
€) und
die Prüfungsgebühr (350
€) zu zahlenden Beträge einzuziehen. Das Konto der An-
tragstellerin wurde am 23. Mai 2008 mit den Gebührenbeträgen belastet.
Die Antragstellerin hat für eine am 13. Mai 2008 eingereichte weitere Patent-
anmeldung mit Wirkung vom 23. Mai 2008 die Priorität der Anmeldung vom 5. Mai
2008 in Anspruch genommen. Mit einem ebenfalls am 23. Mai 2008 beim Deutschen
Patent- und Markenamt eingegangenen Schreiben hat sie überdies die Rücknahme
der Anmeldung vom 5. Mai 2008 erklärt und Rückzahlung der Prüfungsgebühr bean-
tragt.
1
2
- 3 -
Das Deutsche Patent- und Markenamt hat den Antrag auf Rückzahlung der
Prüfungsgebühr zurückgewiesen. Im Verfahren über die Beschwerde der Antragstel-
lerin hat die Präsidentin des Deutschen Patent- und Markenamts den Beitritt erklärt.
Das Patentgericht hat die Beschwerde zurückgewiesen. Gegen diese Entscheidung
richtet sich die zugelassene Rechtsbeschwerde der Antragstellerin, der die Präsiden-
tin des Deutschen Patent- und Markenamts entgegentritt.
II. Die Rechtsbeschwerde ist statthaft.
Der Senat hat bereits entschieden, dass § 11 Abs. 3 PatKostG einer Rechts-
beschwerde nicht entgegensteht, wenn der Rechtsmittelführer sich nicht gegen den
Ansatz von Kosten wendet, deren Grundlage sich aus dem Gesetz ergibt, sondern
die Frage zur Entscheidung steht, ob eine Grundlage für die Erhebung der in Rede
stehenden Gebühr besteht (BGH, Beschluss vom 10. August 2011 - X ZB 2/11,
GRUR 2011, 1053 Rn. 9 - Ethylengerüst). Nichts anderes gilt für einen Streit dar-
über, ob eine Grundlage für die Erstattung einer Gebühr gegeben ist.
III. Das Patentgericht hat seine Entscheidung im Wesentlichen wie folgt be-
gründet:
Die Gebühr für das Prüfungsverfahren sei mit Stellung des Prüfungsantrags
am 5. Mai 2008 fällig geworden. Nachdem die Antragstellerin der Einziehung nicht
widersprochen habe, sei als Tag der Zahlung nach § 2 Nr. 4 PatKostZV der Tag des
Eingangs der Einzugsermächtigung anzusehen. Eine Erstattung der Prüfungsgebühr
nach § 9 PatKostG scheide aus, weil keine unrichtige Sachbehandlung vorliege. § 10
Abs. 1 PatKostG finde keine Anwendung, weil die Prüfungsgebühr nicht vorausge-
zahlt, sondern nach Fälligkeit entrichtet worden sei. Ein Anspruch auf Erstattung der
Prüfungsgebühr ergebe sich auch nicht aus § 10 Abs. 2 PatKostG. Von dieser Norm
würden nur die Fälle erfasst, in denen die Gebühr noch nicht entrichtet worden sei.
Auch ein öffentlich-rechtlicher Erstattungsanspruch in entsprechender Anwendung
von § 812 BGB bestehe nicht, da die Gebühr nicht ohne Rechtsgrund gezahlt wor-
den sei. Für eine Rückzahlung aus Billigkeitsgründen sei kein Raum. Schließlich sei
3
4
5
6
7
- 4 -
die Erstattung auch nicht unter verfassungsrechtlichen Gesichtspunkten geboten.
Nachdem es sich um eine - gemessen am behördlichen Prüfungsaufwand - ver-
gleichsweise niedrige und zudem pauschale Gebühr handele, erscheine es weder
sach- noch gleichheitswidrig, wenn die mit der Antragstellung verfallene Prüfungsge-
bühr auch in den Fällen einbehalten werde, in denen das Prüfungsverfahren nicht
mehr durchgeführt werden könne; dies gelte jedenfalls dann, wenn die Gründe hier-
für nicht überwiegend im Bereich der Behörde lägen, sondern vom Anmelder herbei-
geführt worden seien.
IV. Diese Beurteilung hält der rechtlichen Überprüfung stand.
1. Das Patentamt prüft auf Antrag, ob die Patentanmeldung den gesetzlichen
Anforderungen genügt, insbesondere ob der Gegenstand der Anmeldung patentfähig
ist. Für einen solchen Prüfungsantrag ist nach § 2 Abs. 1 PatKostG in Verbindung mit
Nr. 311 400 des Gebührenverzeichnisses eine Gebühr von 350
€ zu entrichten, die
nach § 3 Abs. 1 Satz 1 PatKostG mit dem Antrag fällig wird und gemäß § 44 Abs. 2
Satz 2 PatG binnen drei Monaten ab Fälligkeit zu zahlen ist. Wird die Prüfungsge-
bühr - wie hier - durch Erteilung einer Einzugsermächtigung bezahlt, gilt als Zah-
lungstag nach § 2 Nr. 4 PatKostZV in der Fassung vom 15. Oktober 2003 der Tag
des Eingangs der Einzugsermächtigung beim Deutschen Patent- und Markenamt.
Nachdem keine Zweifel an der Wirksamkeit der Patentanmeldung und des Prüfungs-
antrags bestehen, hat die Antragstellerin mithin am 5. Mai 2008 die Patentanmel-
dung eingereicht, Prüfungsantrag gestellt und die Anmelde- und die Prüfungsgebühr
bezahlt. Die Antragstellerin hat der Einziehung nicht widersprochen. Daher bedarf es
keiner Erörterung, welche Auswirkungen ein solcher Widerspruch und eine dadurch
veranlasste Gutschrift des Gebührenbetrags auf dem Konto des Gebührenschuld-
ners hätten.
2. Die mit Wirkung vom 23. Mai 2008 erfolgte Inanspruchnahme der Priorität
für die am 13. Mai 2008 eingereichte weitere Anmeldung hatte nach § 40 Abs. 5
Satz 1 PatG zur Folge, dass die hier in Rede stehende frühere Anmeldung als zu-
8
9
10
- 5 -
rückgenommen galt. Zudem hat die Antragstellerin am 23. Mai 2008 die Anmeldung
zurückgenommen. Damit konnte eine Prüfung der Anmeldung nicht mehr erfolgen.
Daraus ergibt sich jedoch kein Anspruch der Antragstellerin auf Rückzahlung
der Prüfungsgebühr.
a) Eine Rückzahlung der Prüfungsgebühr ist in § 44 Abs. 3 Satz 3 PatG in
Verbindung mit § 43 Abs. 4 Satz 3, Abs. 5 PatG nur für den Fall vorgesehen, dass
die Gebühr für einen Prüfungsantrag gezahlt wurde, der wegen eines bereits zuvor
eingereichten Prüfungsantrags als nicht gestellt gilt. Diese Regelung findet entspre-
chende Anwendung, wenn die Gebühr für einen Prüfungsantrag entrichtet wurde, der
aus anderen Gründen als unwirksam anzusehen ist (BPatGE 14, 206, 207). Diese
Voraussetzungen liegen hier nicht vor.
b) Ein Erstattungsanspruch kommt nach § 9 PatKostG für Kosten in Betracht,
die bei richtiger Behandlung der Sache nicht entstanden wären. Die Beurteilung des
Patentgerichts, dass eine unrichtige Sachbehandlung hier nicht vorliegt, greift die
Rechtsbeschwerde zu Recht nicht an.
c) Nach § 10 Abs. 1 Satz 1 PatKostG sind ferner vorausgezahlte Gebühren,
die nicht mehr fällig werden können, zu erstatten. Die Antragstellerin hat die Prü-
fungsgebühr jedoch nicht vorausgezahlt, sondern mit Eintritt der Fälligkeit entrichtet.
d) Ohne Erfolg wendet sich die Rechtsbeschwerde dagegen, dass das Pa-
tentgericht einen Anspruch auf Erstattung der geleisteten Prüfungsgebühr nach § 10
Abs. 2 PatKostG verneint hat.
Der Wortlaut der Norm macht deutlich, dass diese - anders als § 43 Abs. 4
Satz 3 PatG und § 10 Abs. 1 PatKostG - keinen Anspruch auf Erstattung geleisteter
Zahlungen begründet. Sie sieht lediglich vor, dass die Gebühr entfällt, wenn eine
Anmeldung oder ein Antrag nach § 6 Abs. 2 PatKostG oder aufgrund anderer gesetz-
licher Bestimmungen als zurückgenommen gilt oder wenn ein Schutzrecht erlischt,
weil die Gebühr nicht oder nicht vollständig bezahlt wurde. Dies steht nach dem letz-
11
12
13
14
15
16
- 6 -
ten Halbsatz des § 10 Abs. 2 PatKostG unter dem Vorbehalt, dass die beantragte
Amtshandlung nicht vorgenommen wurde.
Mit der Wendung, dass die Gebühr in einem solchen Fall entfällt, bringt das
Gesetz zum Ausdruck, dass eine bis dahin bestehende und fällige Gebührenforde-
rung, soweit auf sie noch keine Zahlungen geleistet worden sind, mit Wirkung ex
nunc erlischt, wenn die beantragte Amtshandlung nicht vorgenommen wurde.
Dadurch sollen Vollstreckungsfälle für nach wie vor fällige Gebühren vermieden wer-
den. Zugleich soll sichergestellt werden, dass die Gebühr weiterhin beigetrieben
werden kann, wenn das Amt im Vertrauen auf eine eingereichte Einzugsermächti-
gung bereits Amtshandlungen vorgenommen hat, die nicht von Amts wegen rück-
gängig gemacht werden können (Begründung zum Entwurf eines Gesetzes zur Be-
reinigung von Kostenregelungen auf dem Gebiet des geistigen Eigentums,
BT-Drucks. 14/6203, S. 47 f.; siehe ferner Begründung zum Entwurf eines Gesetzes
zur Änderung des patentrechtlichen Einspruchsverfahrens und des Patentkostenge-
setzes, BT-Drucks. 16/735, S. 16). § 10 Abs. 2 PatKostG erfasst dagegen nicht den
Fall, in dem der Anmelder - wie hier - vor Eintritt der Rücknahmefiktion die Prüfungs-
gebühr bereits gezahlt hat.
e) Danach ergibt sich ein Anspruch auf Rückzahlung der Prüfungsgebühr
auch nicht aus einem öffentlich-rechtlichen Erstattungsanspruch in entsprechender
Anwendung von § 812 BGB. Zur Zeit der Zahlung bestand die Gebührenforderung.
Dass die Patentanmeldung - nicht der Prüfungsantrag - zu einem späteren Zeitpunkt
als zurückgenommen galt, ändert daran nichts.
3. Für den Fall, dass eine Patentanmeldung als zurückgenommen gilt, ergibt
sich damit aus dem Zusammenhang der gesetzlichen Regelung, dass die Prüfungs-
gebühr für einen zuvor gestellten Prüfungsantrag mit Wirkung ex nunc entfällt, sofern
die Gebühr bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht entrichtet und die Prüfung der Anmel-
dung nach § 44 Abs. 1 PatG noch nicht aufgenommen worden ist. § 10 Abs. 2 Pat-
KostG erfasst demgegenüber nicht die Konstellation, dass die Prüfungsgebühr mit
oder nach Eintritt der Fälligkeit bereits gezahlt worden ist und die Patentanmeldung
17
18
19
- 7 -
zu einem späteren Zeitpunkt zurückgenommen wird oder als zurückgenommen gilt
(BPatG,
GRUR
2006,
261;
BPatG,
Beschluss
vom
22. Februar
2007
- 10 W (pat) 49/05, in Juris, BPatGE 53, 9; Busse/Schuster, Patentgesetz, 7. Aufl.,
§ 10 PatKostG Rn. 23; Busse/Brandt, Patentgesetz, 7. Aufl., § 44 Rn. 30; Schul-
te/Schulte, Patentgesetz, 9. Aufl., § 33 Rn. 28; Mes, Patentgesetz, 3. Aufl., § 44
Rn. 21; ebenso schon zur Rechtslage vor Inkrafttreten des Patentkostengesetzes
BGH, Beschluss vom 19. Juli 1984 - X ZB 20/83, BGHZ 92, 137 - Schweißpistolen-
stromdüse II; BPatGE 11, 55; 11, 222; 13, 60; 37, 187; BPatG, Beschluss vom 8. Juli
1998 - 4 W (pat) 32/96, in Juris). Für diesen Fall sieht das Gesetz eine Erstattung der
Gebühr auch dann nicht vor, wenn die beantragte Handlung - das ist hier die Prüfung
der Patentanmeldung (BGH, Beschluss vom 22. Januar 2008 - X ZB 4/07, GRUR
2008, 549, 551) - noch nicht aufgenommen worden ist. Ob der Patentanmelder, der
einen Prüfungsantrag gestellt hat, mit der Prüfungsgebühr belastet wird, wenn die
Anmeldung zu einem späteren Zeitpunkt als zurückgenommen gilt, hängt mithin da-
von ab, ob er zu diesem Zeitpunkt die Gebühr bereits gezahlt hat oder nicht.
4. Die gesetzliche Regelung hat zur Folge, dass die bereits bezahlte Prü-
fungsgebühr dem Deutschen Patent- und Markenamt verbleibt, obwohl diese keine
Prüfung der Patentanmeldung vorgenommen hat und eine solche auch nicht mehr
vorgenommen werden kann, der Anmelder also keinerlei Gegenleistung für die Prü-
fungsgebühr erhält. Zwar mag die Regelung in Art. 11 Buchst. a der Gebührenord-
nung des Europäischen Patentamts für eine europäische Patentanmeldung, die vor-
sieht, dass die Prüfungsgebühr in voller Höhe zurückerstattet wird, wenn die europä-
ische Patentanmeldung zurückgenommen oder zurückgewiesen wird oder als zu-
rückgenommen gilt, bevor die Anmeldung in die Zuständigkeit der Prüfungsabteilun-
gen übergegangen ist, sachgerechter erscheinen (so schon BPatG, GRUR 2006,
261, 264). Die gesetzliche Regelung ist jedoch der Beurteilung zugrunde zu legen,
da verfassungsrechtliche Bedenken gegen ihre Wirksamkeit nicht bestehen.
a) Gebühren sind öffentlich-rechtliche Geldleistungen, die aus Anlass indivi-
duell zurechenbarer, öffentlicher Leistungen dem Gebührenschuldner auferlegt wer-
20
21
- 8 -
den und dazu bestimmt sind, in Anknüpfung an diese Leistung deren Kosten ganz
oder teilweise zu decken. Innerhalb seiner jeweiligen Regelungskompetenz verfügt
der Gebührengesetzgeber aus der Sicht des Grundgesetzes über einen weiten Ent-
scheidungs- und Gestaltungsspielraum. Materiell-verfassungsrechtliche Grenzen ei-
ner Gebührenregelung können sich aus den Grundrechten ergeben, insbesondere
aus dem Gleichheitsgrundsatz (Art. 3 Abs. 1 GG) sowie aus dem Grundsatz der Ver-
hältnismäßigkeit. Dabei sind alle mit einer Gebührenregelung verfolgten, verfas-
sungsrechtlich zulässigen Zwecke als Abwägungsfaktoren in die Verhältnismäßig-
keitsbetrachtung einzubeziehen. Aus Art. 3 Abs. 1 GG folgt, dass Gebühren nicht
völlig unabhängig von den Kosten der gebührenpflichtigen Staatsleistung festgesetzt
werden dürfen und dass die Verknüpfung zwischen den Kosten der staatlichen Leis-
tung und den dafür auferlegten Gebühren sich nicht in einer Weise gestaltet, die sich,
bezogen auf den Zweck der gänzlichen oder teilweisen Kostendeckung, unter kei-
nem vernünftigen Gesichtspunkt als sachgemäß erweist. Darüber hinaus gebietet
der Gleichheitsgrundsatz, bei gleichartig beschaffenen Leistungen die Gebühren-
maßstäbe und -sätze in den Grenzen der Praktikabilität und Wirtschaftlichkeit so zu
wählen und zu staffeln, dass sie unterschiedlichen Ausmaßen in der erbrachten Leis-
tung Rechnung tragen (BVerfG, Beschluss vom 6. Februar 1979 - 2 BvL 5/76,
BVerfGE 50, 217, 226 f.). Diese Grundsätze gelten auch für die Bemessung von Ge-
bühren zur Abdeckung von Gerichtskosten. Danach muss der Gesetzgeber die Aus-
wahl der gleich oder ungleich zu behandelnden Sachverhalte sachgerecht treffen
(BVerfG, Beschluss vom 23. Mai 2006 - 1 BvR 1484/99, BVerfGE 115, 381, 389).
Nach Maßgabe dieser Grundsätze wäre es verfassungsrechtlich nicht hinzunehmen,
wenn eine Gebühr ohne Rückzahlungsmöglichkeit auch dann verfällt, wenn es aus
Gründen, die ganz überwiegend im Verantwortungsbereich der Behörde liegen, an
einer Gegenleistung der Behörde völlig fehlt (BGH, Beschluss vom 17. November
1999 - I ZB 1/98, GRUR 2000, 325, 327 - Beschleunigungsgebühr).
b) Ein solcher Fall liegt hier jedoch nicht vor, weshalb es nicht zu beanstan-
den ist, dass eine bereits gezahlte Prüfungsgebühr nicht erstattet wird, obwohl eine
Prüfung unterbleibt, weil die Patentanmeldung als zurückgenommen gilt. Insoweit ist
22
- 9 -
zu berücksichtigen, dass das Deutsche Patent- und Markenamt in solchen Fällen
bereit und in der Lage ist, die Leistung, die mit der Gebühr abgegolten werden sollte,
zu erbringen, und daran durch ein Verhalten des Anmelders - hier die Inanspruch-
nahme der Priorität der Patentanmeldung für eine spätere Anmeldung - gehindert
wird. Hinzu kommt, dass der Anmelder weder den Prüfungsantrag zeitgleich mit der
Einreichung der Patentanmeldung stellen muss noch gezwungen ist, die Prüfungs-
gebühr bereits mit der Stellung des Prüfungsantrags zu begleichen. Mit der Stellung
des Prüfungsantrags kann er etwa zuwarten, bis die Prüfung der Anmeldung auf of-
fensichtliche Mängel nach § 42 PatG abgeschlossen ist. Ihm ist zudem nach § 44
Abs. 1 Satz 2 PatG eine Zahlungsfrist von drei Monaten eingeräumt. Dies verschafft
dem Anmelder die Möglichkeit, den Prüfungsantrag erst dann zu stellen oder die Prü-
fungsgebühr erst dann zu zahlen, wenn abzusehen ist, dass eine Prüfung der An-
meldung nach § 44 Abs. 1 PatG erforderlich wird. Zu berücksichtigen ist ferner, dass
der Gesetzgeber mit dieser gesetzlichen Regelung in zulässiger Weise den Zweck
verfolgt, die Anzahl der Erstattungsvorgänge gering zu halten und den damit verbun-
denen Verwaltungsaufwand zu verringern.
c) Eine Auslegung von § 10 PatKostG dahin, dass auch eine bereits entrich-
tete Prüfungsgebühr zu erstatten ist, wenn die Patentanmeldung zurückgenommen
wird oder als zurückgenommen gilt, ist mithin nicht verfassungsrechtlich geboten.
V. Fehlt es damit an einer Grundlage für einen Erstattungsanspruch der An-
tragstellerin bleibt ihre Rechtsbeschwerde erfolglos.
23
24
- 10 -
Eine mündliche Verhandlung hat der Senat nicht für erforderlich gehalten
(§ 107 Abs. 1 PatG).
Meier-Beck
Gröning
Schuster
Deichfuß
Kober-Dehm
Vorinstanz:
Bundespatentgericht, Entscheidung vom 06.06.2013 - 10 W(pat) 6/09 -
25