Urteil des BGH vom 25.10.2010, 1 StR 369/10

Entschieden
25.10.2010
Schlagworte
Hauptverhandlung, Stpo, Mutter, Stv, Zeugenaussage, Umfang, Sache, Strafkammer, Wahl, Angabe
Urteil herunterladen

BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS

1 StR 369/10

vom

25. Oktober 2010

in der Strafsache

gegen

wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern

Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 25. Oktober 2010 beschlossen:

Auf die Revision des Angeklagten wird das Urteil des Landgerichts

Konstanz vom 29. März 2010 mit den Feststellungen aufgehoben.

Die Sache wird zu neuer Verhandlung und Entscheidung, auch

über die Kosten des Rechtsmittels, an eine andere Strafkammer

des Landgerichts zurückverwiesen.

Gründe:

1Das Landgericht hat den Angeklagten wegen sexuellen Missbrauchs von

Kindern in drei Fällen unter Einbeziehung einer Geldstrafe von 90 Tagessätzen

aus einem Strafbefehl des Amtsgerichts Villingen-Schwenningen zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von zwei Jahren und sechs Monaten verurteilt sowie von

einem weiteren Tatvorwurf freigesprochen. Hiergegen richtet sich die auf die

Sachrüge gestützte Revision des Angeklagten.

I.

2Das Rechtsmittel hat Erfolg 349 Abs. 4 StPO). Die Beweiswürdigung

im angefochtenen Urteil unterliegt durchgreifenden Bedenken.

3Der Tatrichter muss sich in der Fallkonstellation, in der "Aussage gegen

Aussage" steht, bewusst sein, dass er die Angaben der einzigen Belastungszeugin, die nicht durch zusätzliche Indizien belegt sind, einer besonderen

Glaubhaftigkeitsprüfung zu unterziehen hat. Eine lückenlose Gesamtwürdigung

der Indizien ist dann von besonderer Bedeutung (vgl. BGHR StPO § 261 Indizien 1, 2; BGH StV 1996, 582; 1997, 513; NStZ-RR 1998, 15). Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs müssen die Urteilsgründe erkennen lassen,

dass der Tatrichter alle Umstände, die die Entscheidung beeinflussen können,

erkannt und in seine Überlegungen einbezogen hat (BGHR StPO § 261 Beweiswürdigung 1, 13; § 267 Abs. 1 Satz 1 Beweisergebnis 8; BGH StV 1995, 6,

7; 1997, 513; BGH, Beschluss vom 5. November 1997 - 3 StR 558/97). Dies gilt

besonders, wenn die einzige Belastungszeugin in der Hauptverhandlung ihre

Vorwürfe ganz (BGH, Beschluss vom 17. Dezember 1997 - 2 StR 591/97) oder

teilweise nicht mehr aufrechterhält, der anfänglichen Schilderung weiterer Taten

nicht gefolgt wird (vgl. BGH NStZ 1996, 294; NJW 1996, 206; BGH, Beschluss

vom 1. April 1998 - 3 StR 22/98) oder sich sogar die Unwahrheit eines Aussageteils herausstellt. Der Tatrichter muss dann jedenfalls regelmäßig

außerhalb der Zeugenaussage liegende gewichtige Gründe nennen, die es ihm

ermöglichen, der Zeugenaussage im Übrigen dennoch zu glauben.

4Dies war hier angezeigt vor dem Hintergrund des Umstandes, dass die

Geschädigte bei ihrer Aussage in der Hauptverhandlung den Tatvorwurf, welchen sie bis dahin am detailliertesten geschildert hatte, nicht mehr aufrecht erhielt. Das angefochtene Urteil wird daher den genannten Anforderungen an die

Beweiswürdigung nicht in vollem Umfang gerecht.

5Die Geschädigte hatte nämlich neben drei Taten, welche in der damals

von der Geschädigten und deren Mutter bewohnten Wohnung begangen worden seien und bei denen der Angeklagte die Geschädigte in zwei Fällen aufgefordert habe, ihn manuell zu befriedigen, detailliert einen Vorfall bei einer gemeinsamen Autofahrt im Pkw des Angeklagten geschildert, bei welcher sie diesen auf seine Aufforderung mit der Hand bis zum Samenerguss habe befriedi-

gen müssen, wobei der Angeklagte das Ejakulat in der Folge mit einem Tempotaschentuch abgewischt habe. Diesen letztgenannten - im Vergleich zu den anderen angegebenen Taten eher außergewöhnlichen - Vorfall konnte die Geschädigte im Gegensatz zur polizeilichen Vernehmung trotz Vorhalts der damaligen Aussagen in der Hauptverhandlung nicht mehr bestätigen. Vielmehr gab

sie an, sie habe lediglich den Bauch des Angeklagten streicheln müssen; mehr

sei nicht passiert.

6In ihrer Beweiswürdigung geht die Strafkammer über diesen Umstand,

ohne dafür tragfähige Gründe anzuführen oder sich damit auseinanderzusetzen, hinweg. Allein die Angabe, die Zeugin habe sich an diesen Vorfall nicht

mehr erinnern können, reicht nicht hin, um in ausreichendem Umfang darzulegen, weshalb sie der Zeugin trotz dieser markanten "Erinnerungslücke" die weiteren Tatvorwürfe geglaubt hat, zumal die diesbezüglichen Schilderungen recht

detailarm wiedergegeben werden.

7Zwar stützt sich das Landgericht zusätzlich auch auf die Schilderungen

der Mutter, welche zwar zu den Tatvorwürfen selbst nichts berichten konnte,

jedoch ausgesagt hatte, dass sie bemerkt habe, dass ihre Tochter sich Ende

2008 den Arm geritzt hatte, und im Mai 2009 habe sie erneut Schnitte bemerkt.

Allerdings setzt sich das Gericht dabei nicht damit auseinander, dass zu beiden

Zeitpunkten die Beziehung der Mutter der Geschädigten zu dem Angeklagten

längst beendet und auch eine räumliche Trennung herbeigeführt worden war

und beide in einer neuen räumlichen Umgebung lebten.

II.

8Die Gesamtwürdigung der Beweise, die für und gegen die Glaubhaftigkeit der Tatschilderungen der einzigen Belastungszeugen sprechen, erscheint

daher insgesamt unvollständig und leidet unter Darstellungsmängeln. Die Sache bedarf deshalb neuer tatrichterlicher Prüfung.

Nack Wahl Graf

Jäger Sander

Urteil vom 29.09.2016

X ZR 58/14 vom 29.09.2016

Urteil vom 06.10.2016

I ZR 97/15 vom 06.10.2016

Urteil vom 09.11.2016

5 StR 425/16 vom 09.11.2016

Anmerkungen zum Urteil