Urteil des BGH vom 03.05.2006, 2 StR 576/06

Entschieden
03.05.2006
Schlagworte
Erpressung, Umfang, Aufhebung, Stgb, Nachteil, Strafe, Stpo, Forderung, Beendigung, Subjektiv
Urteil herunterladen

BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS

2 StR 576/06

vom

14. März 2007

in der Strafsache

gegen

1.

2.

wegen erpresserischen Menschenraubes u. a.

Der 2. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat auf Antrag des Generalbundesanwalts und nach Anhörung der Beschwerdeführer am 14. März 2007 gemäß

§ 349 Abs. 2 und 4 StPO beschlossen:

1. Auf die Revisionen der Angeklagten wird das Urteil des Landgerichts Aachen vom 3. Mai 2006 im Fall 1 der Urteilsgründe

a) im Schuldspruch dahin geändert,

dass die Angeklagten der versuchten räuberischen Erpressung in zwei tateinheitlichen Fällen, der Angeklagte R.

M. rechtlich zusammentreffend mit vorsätzlicher Körperverletzung, schuldig sind,

b) mit den zugehörigen Feststellungen aufgehoben

im Strafausspruch hinsichtlich des Angeklagten A.

M.

im Einzelstrafausspruch in diesem Fall und im Gesamtstrafenausspruch hinsichtlich des Angeklagten R. M. .

2. In Umfang der Aufhebung wird die Sache zu erneuter Verhandlung und Entscheidung, auch über die Kosten der Rechtsmittel,

an eine andere Strafkammer des Landgerichts zurückverwiesen.

3. Die weitergehenden Revisionen werden verworfen.

Gründe:

1Das Landgericht hat die Angeklagten (Fall 1 der Urteilsgründe) des erpresserischen Menschenraubs, den Angeklagten R. M. weiter (Fall 2 der

Urteilsgründe) der räuberischen Erpressung für schuldig befunden. Es hat den

Angeklagten R. M. zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von vier Jahren und

drei Monaten (Einzelstrafe für Fall 1: zwei Jahre und sechs Monate, für Fall 2:

drei Jahre) und den Angeklagten A. M. zu einer zur Bewährung ausgesetzten Freiheitsstrafe von zwei Jahren verurteilt.

Die Revisionen haben mit der Sachrüge im aus dem Beschlusstenor ersichtlichen Umfang Erfolg, im Übrigen sind sie unbegründet im Sinne von § 349

Abs. 2 StPO.

2Das Landgericht hat zu Fall 1 der Urteilsgründe folgendes festgestellt:

Die Angeklagten brachten zusammen mit zwei weiteren gesondert Verfolgten

die beiden Geschädigten R. und D. L. unter einem Vorwand dazu,

in ihr Fahrzeug einzusteigen. Die Geschädigten wurden am Aussteigen gehindert und zu einem Waldstück gefahren. Während der Fahrt versetzte der Angeklagte R. M. dem R. L. einen Faustschlag ins Gesicht. Die Angeklagten bezichtigten die Geschädigten betrügerischer Machenschaften zum

Nachteil von Landsleuten und forderten zunächst die Zahlung von 100.000 €.

Sie selbst waren von etwaigen Betrügen nicht betroffen, auch waren sie nicht

von Betrugsopfern zur Wahrung ihrer Interessen beauftragt worden. Die eingeschüchterten Geschädigten wurden schließlich mit der Aufforderung freigelassen, bis zum nächsten Wochenende 25.000 zu zahlen, andernfalls werde

man sie zu finden wissen, auch ihren Frauen werde etwas passieren. Zahlungen wurden in der Folge nicht geleistet, R. L. erstattete Strafanzeige.

3Das Landgericht hat dieses Geschehen für beide Angeklagte als erpresserischen Menschenraub gewertet. Dies hält - wie der Generalbundesanwalt

zutreffend ausgeführt hat - rechtlicher Prüfung nicht stand.

4Zwar hatten sich die Angeklagten der Geschädigten bemächtigt und unter Drohungen aufgefordert, Zahlungen zu erbringen. Jedoch sollten diese erst

zu einem Zeitpunkt erfolgen, zu dem sie aus der Gewalt der Angeklagten entlassen waren. Da die Geschädigten sich das Geld beschaffen mussten, war

Voraussetzung für die Erfüllung der Forderung der Angeklagten die Beendigung

der Bemächtigungslage. Unter diesen Umständen fehlt es an dem zwischen der

Bemächtigungslage und der beabsichtigten Erpressung erforderlichen funktionalen und zeitlichen Zusammenhang und subjektiv auch an der erforderlichen

Absicht des "Ausnutzens" im Sinne von § 239 a StGB (BGH NStZ 2005, 508).

Denn der Zweck der gesetzlichen Regelung besteht gerade darin, das Sichbemächtigen des Opfers deshalb besonders unter Strafe zu stellen, weil der Täter

seine Drohung während der Dauer der Zwangslage jederzeit realisieren kann

(BGHR StGB § 239 a Abs. 1 Sichbemächtigen 5).

Tateinheitlich hat sich der Angeklagte R. M. der vorsätzlichen Körperverletzung zum Nachteil des Geschädigten R. L. schuldig gemacht.

Durch die auch im Hinblick auf die Körperverletzung beantragte Schuldspruchänderung hat der Generalbundesanwalt jedenfalls konkludent das besondere

öffentliche Interesse an der Strafverfolgung bejaht.

5Die Änderung des Schuldspruchs hinsichtlich beider Angeklagten für den

Fall 1 der Urteilsgründe führt zur Aufhebung der insoweit verhängten Strafe

bzw. - soweit es den Angeklagten R. M. betrifft - verhängten Einzelstrafe

und Gesamtstrafe. Hingegen kann die gegen den Angeklagten R. M.

rechtsfehlerfrei festgesetzte weitere Einzelstrafe (Fall 2 der Urteilsgründe) be-

stehen bleiben. Der Senat schließt aus, dass sie durch den genannten Rechtsfehler beeinflusst worden ist.

Rissing-van Saan Bode Otten

Fischer Roggenbuck

Urteil vom 29.09.2016

X ZR 58/14 vom 29.09.2016

Urteil vom 06.10.2016

I ZR 97/15 vom 06.10.2016

Urteil vom 09.11.2016

5 StR 425/16 vom 09.11.2016

Anmerkungen zum Urteil