Urteil des BGH vom 01.07.2010, 1 StR 259/10

Entschieden
01.07.2010
Schlagworte
Wiedereinsetzung in den vorigen stand, Antrag, Wiedereinsetzung, Vernehmung, Stpo, Inhalt, Zeuge, Grund, Frist, Beweisergebnis
Urteil herunterladen

BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS

1 StR 259/10

vom

1. Juli 2010

in der Strafsache

gegen

wegen bandenmäßigen unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge u.a.

Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 1. Juli 2010 beschlossen:

Die Revision des Angeklagten gegen das Urteil des Landgerichts Karlsruhe vom 21. Januar 2010 wird als unbegründet

verworfen, da die Nachprüfung des Urteils auf Grund der Revisionsrechtfertigung keinen Rechtsfehler zum Nachteil des Angeklagten ergeben hat 349 Abs. 2 StPO).

Der Beschwerdeführer hat die Kosten seines Rechtsmittels zu

tragen.

Ergänzend bemerkt der Senat:

1. Der auf die verzögerte Bearbeitung des Antrags auf Einsicht in das

Hauptverhandlungsprotokoll ebenso wie auf gesundheitliche Probleme des Verteidigers gestützte Antrag vom 11. Mai 2010 auf Wiedereinsetzung in den vorigen Stand gegen die Versäumung der Frist zur Begründung der Revision geht

ins Leere; der Verteidiger hat mit am 15. April 2010 beim Landgericht eingegangenem Schriftsatz die Revision gegen das ihm am 16. März 2010 zugestellte Urteil (auch) mit der Sachrüge und damit form- und fristgerecht begründet.

2. Zugleich ist in dem Antrag vom 11. Mai 2010 eine Aufklärungsrüge erhoben. Das Vorbringen entspricht jedoch nicht den Anforderungen von § 344 Abs. 2

Satz 2 StPO:

a) Die Verteidigung hatte in der Hauptverhandlung einen Beweisantrag auf

Vernehmung eines Zeugen gestellt, der bekunden sollte, dass zwischen dem

Angeklagten und einem anderen Angeklagten keine „strafbaren Beziehungen“

bestanden. Die Strafkammer hatte diesen Antrag abgelehnt, weil aus näher dargelegten Gründen nur ein Beweisermittlungsantrag vorliege und die Aufklärungs-

pflicht aus ebenfalls näher dargelegten Gründen die Vernehmung des Zeugen

nicht gebiete. Die auf die unterbliebene Vernehmung dieses Zeugen gestützte

Aufklärungsrüge ist im Wesentlichen wie folgt begründet:

Im Hinblick auf den nicht mitgeteilten und auch den Urteilsgründen nicht detailliert zu entnehmenden Inhalt von „Telefongesprächen“ - insoweit werden von

der Revision nicht einmal die jeweiligen Gesprächspartner der nur durch die Angabe von Aktenseiten und anderer formaler Kriterien gekennzeichneten Gespräche genannt - „Textmeldungen und Vermerken“ sei „möglicherweise nicht gänzlich ausschließbar“, dass der Zeuge - von der Revision nicht konkret benannte -

„Ausführungen machen oder Indizien benennen“ könne, die Schlüsse auf das

Fehlen der strafbaren Beziehungen ermöglichten.

b) Damit ist das zu erwartende Beweisergebnis weder konkret bezeichnet

(vgl. demgegenüber BGH bei Sander/Cirener NStZ-RR 2008, 4; Kuckein in KK

6. Aufl. § 344 Rdn. 51 jew. m.w.N.), noch bestimmt behauptet (vgl. demgegenüber BGH NStZ 2004, 112; Bachler in Graf StPO § 244 Rdn. 115 m.w.N.). Das

Aufzeigen der bloßen - hier sogar nach eigenem Vortrag lediglich nicht gänzlich

ausschließbaren - Möglichkeit, es könnten sich irgendwelche Indizien hinsichtlich

der genannten ohnehin sehr abstrakt formulierten und weit gefassten Behauptung ergeben, reicht nicht aus. Schließlich erscheint die Annahme, ein Zeuge

könne in umfassender Weise Angaben zu den Beziehungen zwischen zwei anderen Personen machen („keine strafbaren Beziehungen“), sehr fern liegend;

daher wäre besonders eingehend darzulegen gewesen, welche Umstände zur

Aufklärung drängten (vgl. BGH NStZ 2007, 165). Der bloße Hinweis auf Urkunden, deren konkreten Inhalt der Senat auf Grund der Revisionsrechtfertigung

nicht erkennen kann, wird dem nicht gerecht (vgl. zusammenfassend Kuckein

aaO Rdn. 39 m.w.N.). Auch die wegen der zugleich erhobenen Sachrüge ergänzend heranzuziehenden Urteilsgründe (vgl. BGH bei Sander/Cirener aaO, 3

m.w.N.) ergeben keine Anhaltspunkte für das behauptete (bzw. für möglich gehaltene) Wissen des Zeugen.

c) Ist aber eine Verfahrensrüge auch dann, wenn sie rechtzeitig angebracht

worden wäre, inhaltlich nicht zulässig erhoben, so kann offen bleiben, ob ein für

sich genommen ins Leere gehender Wiedereinsetzungsantrag gegen die Versäumung der Revisionsbegründungsfrist in einen Antrag auf Wiedereinsetzung

gegen die Versäumung der Frist zur Anbringung dieser Verfahrensrüge umgedeutet werden kann und ob die Gründe der Fristversäumung für sich genommen

eine Wiedereinsetzung rechtfertigen könnten (in vergleichbarem Sinne BGH StV

2007, 514; BGH, Beschl. vom 27. Juli 2006 - 1 StR 147/06 10>).

Nack Wahl Elf

RiBGH Dr. Graf befindet sich in Urlaub und ist deshalb an der Unterschrift gehindert.

Nack Sander

Urteil vom 17.10.2001

2 ARs 278/01 vom 17.10.2001

Urteil vom 17.10.2001

2 ARs 245/01 vom 17.10.2001

Leitsatzentscheidung

NotZ 39/02 vom 31.03.2003

Anmerkungen zum Urteil