Urteil des BGH, Az. IV ZR 175/04

BGH (beschwerde, zpo, wegfall, begründung, nachteil, vvg, aussicht, nichtigkeit, streitwert, rente)
BUNDESGERICHTSHOF
BESCHLUSS
IV ZR 175/04
vom
25. April 2007
in dem Rechtsstreit
- 2 -
Der IV. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat durch den Vorsit-
zenden Richter Terno, die Richter Seiffert, Wendt, die Richterin
Dr. Kessal-Wulf und den Richter Felsch
am 25. April 2007
beschlossen:
Die Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Revision in
dem Urteil des 8. Zivilsenats des Oberlandesgerichts Cel-
le vom 24. Juni 2004 wird auf Kosten der Klägerin zurück-
gewiesen.
Streitwert: 39.880,88 € (Rentenrückstände für 10 Monate
und laufende Rente gem. § 9 ZPO)
Gründe:
Die Beschwerde hat keinen Erfolg, weil die Voraussetzungen für
die Zulassung der Revision nach § 543 Abs. 2 Satz 1 ZPO nicht vorlie-
gen. Der geltend gemachte Zulassungsgrund der Divergenz zur Recht-
sprechung des Oberlandesgerichts Nürnberg hat sich durch das Senats-
urteil vom 1. Juni 2005 erledigt (BGHZ 163, 148, 150 f.; das Oberlandes-
gericht Nürnberg hat seine bisherige Rechtsprechung aufgegeben,
VersR 2006, 1627 f.). Das Berufungsgericht hat zutreffend entschieden,
dass die Arglistanfechtung zur Nichtigkeit des Vertrages von Anfang an
führt und § 21 VVG nicht anwendbar ist.
1
- 3 -
2
Die bei nachträglichem Wegfall eines Zulassungsgrundes vorzu-
nehmende volle Überprüfung des Berufungsurteils hat auch im Übrigen
keinen Rechtsfehler zum Nachteil der Klägerin ergeben. Da die beab-
sichtigte Revision keine Aussicht auf Erfolg hat, ist die Beschwerde zu-
rückzuweisen (vgl. Senatsbeschluss vom 27. Oktober 2004 - IV ZR
386/02 - NJW-RR 2005, 438 m.w.N.).
Von einer weiteren Begründung wird gemäß § 544 Abs. 4 Satz 2
Halbs. 2 ZPO abgesehen.
3
Terno Seiffert Wendt
Dr. Kessal-Wulf Felsch
Vorinstanzen:
LG Lüneburg, Entscheidung vom 17.10.2003 - 8 O 150/03 -
OLG Celle, Entscheidung vom 24.06.2004 - 8 U 178/03 -