Urteil des BGH vom 14.10.2004, VII ZR 262/04

Entschieden
14.10.2004
Schlagworte
Zpo, Hausmann, Begründung, Verhalten, Beschwerde, Zulassung
Urteil herunterladen

BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS

VII ZR 262/04

vom

22. September 2005

in dem Rechtsstreit

Der VII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat am 22. September 2005 durch den

Vorsitzenden Richter Dr. Dressler, die Richter Dr. Haß, Hausmann, Dr. Kuffer und die

Richterin Safari Chabestari

beschlossen:

Die Beschwerde der Klägerin gegen die Nichtzulassung der Revision in

dem Urteil des 5. Zivilsenats des Oberlandesgerichts Celle vom

14. Oktober 2004 wird zurückgewiesen.

Bedenken gegen die Überlegungen, mit denen das Berufungsgericht

ein pflichtwidriges Verhalten des Rechtsvorgängers des Beklagten

verneint, rechtfertigen die Zulassung nicht, da es jedenfalls an einem

entscheidungserheblichen Zulassungsgrund im Sinne des § 543 Abs. 2

ZPO fehlt.

Im übrigen wird von einer Begründung abgesehen, weil sie nicht

geeignet wäre, zur Klärung der Voraussetzungen beizutragen, unter

denen eine Revision zuzulassen ist 544 Abs. 4 Satz 2, 2. Halbsatz

ZPO).

Die Klägerin trägt die Kosten des Beschwerdeverfahrens

97 Abs. 1 ZPO).

Gegenstandswert: 51.432,51

Dressler Haß Hausmann

Kuffer Safari Chabestari

Urteil vom 17.10.2001

2 ARs 278/01 vom 17.10.2001

Urteil vom 17.10.2001

2 ARs 245/01 vom 17.10.2001

Leitsatzentscheidung

NotZ 39/02 vom 31.03.2003

Anmerkungen zum Urteil