Urteil des BGH vom 25.06.2013, 5 StR 260/13

Entschieden
25.06.2013
Schlagworte
Beihilfe, Geiselnahme, Tod, König, Drohung, übereinstimmung, Vollstreckung, Freiheitsberaubung, Nötigung
Urteil herunterladen

5 StR 260/13

BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS

vom 25. Juni 2013 in der Strafsache

gegen

wegen Beihilfe zur Geiselnahme

Der 5. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 25. Juni 2013

beschlossen:

Auf die Revision des Angeklagten U. wird das Urteil des

Landgerichts Bremen vom 22. Januar 2013, soweit es ihn

betrifft, nach § 349 Abs. 4 StPO

a) im Schuldspruch dahingehend abgeändert, dass der Angeklagte wegen Beihilfe zur Freiheitsberaubung und zur

Nötigung (§§ 239, 240 StGB statt § 239b StGB) verurteilt

wird,

b) im Strafausspruch aufgehoben.

Die weitergehende Revision wird nach § 349 Abs. 2 StPO als

unbegründet verworfen.

Im Umfang der Aufhebung wird die Sache zu neuer Verhandlung und Entscheidung, auch über die Kosten des Rechtsmittels, an eine andere Strafkammer des Landgerichts zurückverwiesen.

G r ü n d e

1Das Landgericht hat den Angeklagten wegen Beihilfe zur Geiselnahme zu einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten verurteilt, deren Vollstreckung es zur Bewährung ausgesetzt hat. Die hiergegen gerichtete Revision

des Angeklagten U. erzielt mit der Sachbeschwerde den aus der Beschlussformel ersichtlichen Teilerfolg. Im Übrigen ist sie unbegründet nach

§ 349 Abs. 2 StPO.

21. Das Landgericht hat nicht festgestellt, dass der erst nach Abschluss

der durch den Mitangeklagten P. verübten Gewalthandlungen

und Bedrohungen des Nebenklägers mit dem Tod hinzugekommene und in

den Tatplan nicht eingeweihte, vielmehr von der Situation überraschte (UA

S. 38) Angeklagte U. bei seinem für sich betrachtet rechtsfehlerfrei angenommenen erst im zweiten Handlungsabschnitt geleisteten Gehilfenbeitrag die qualifizierte Nötigungsabsicht des Haupttäters im Sinne des § 239b

Abs. 1 StGB (Drohung mit dem Tod des Opfers) in sein Vorstellungsbild aufgenommen hatte. Demgemäß ist ihm diese ebenso wenig nach § 27 Abs. 1

StGB zurechenbar wie in Übereinstimmung mit der Auffassung des Landgerichts (UA S. 38) die durch den Haupttäter im ersten Handlungsabschnitt

verübten Körperverletzungshandlungen. Indessen waren vom Vorsatz des

Angeklagten sämtliche Tatbestandsmerkmale der § 239 Abs. 1, § 240 Abs. 1

StGB umfasst, weswegen sich dieser wegen Beihilfe zu diesen Delikten

strafbar gemacht hat (st. Rspr.; vgl. BGH, Urteil vom 12. November 1957

5 StR 505/57, BGHSt 11, 66). Der Senat schließt aus, dass in einer neuen

Hauptverhandlung Feststellungen getroffen werden könnten, die eine Verurteilung wegen Beihilfe zur Geiselnahme tragen, und ändert den Schuldspruch analog § 354 Abs. 1 StPO ab. § 265 StPO steht nicht entgegen, weil

sich der Angeklagte nicht anders als geschehen hätte verteidigen können.

32. Die Schuldspruchänderung entzieht dem Strafausspruch die Grundlage. Die Feststellungen sind hingegen durch den Rechtsfehler nicht berührt

und können deshalb insgesamt bestehen bleiben. Das neue Tatgericht ist

nicht gehindert, ergänzende Feststellungen zu treffen, sofern sie den bisherigen nicht widersprechen.

43. In der neuen Hauptverhandlung werden die Voraussetzungen des

§ 46a Nr. 1 StGB nochmals zu bewerten sein. Für den Fall der abermaligen

Ablehnung eines Täter-Opfer-Ausgleichs werden der Abschluss der Schlichtungsvereinbarung und die Zahlung eines Schmerzensgelds durch den Angeklagten anders als im angefochtenen Urteil geschehen jedenfalls als

gewichtige Strafmilderungsgründe in die Strafzumessungserwägungen einzustellen sein.

Basdorf Sander Dölp

König Bellay

Urteil vom 29.09.2016

X ZR 58/14 vom 29.09.2016

Urteil vom 06.10.2016

I ZR 97/15 vom 06.10.2016

Urteil vom 09.11.2016

5 StR 425/16 vom 09.11.2016

Anmerkungen zum Urteil