Urteil des BGH vom 07.05.2003, IV ZR 133/97

Entschieden
07.05.2003
Schlagworte
Nicht aussichtslos, Zpo, Antrag, Aussichtslos, 1995, Partei, Vertretung, Durchführung, Unterlagen, Einleitung
Urteil herunterladen

BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS

IV ZR 133/97

vom

7. Mai 2003

in dem Rechtsstreit

Der IV. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat durch den Vorsitzenden Richter Terno, die Richter Seiffert und Wendt, die Richterin

Dr. Kessal-Wulf und den Richter Felsch

am 7. Mai 2003

beschlossen:

Der Antrag des Beklagten auf Beiordnung eines Rechtsanwalts wird abgelehnt.

Gründe:

1. Der Beklagte beabsichtigt, gegen den Beschluß des Senats vom

15. April 1998, durch den die Revision gegen das Urteil des 7. Zivilsenats des Oberlandesgerichts Köln vom 5. Mai 1997 nicht angenommen

wurde, Restitutionsklage beim Bundesgerichtshof zu erheben. Die

Rechtsanwälte, die den Beklagten im Revisionsverfahren vertreten hatten und nach § 81 ZPO zur Erhebung der Restitutionsklage ermächtigt

sind, haben den Auftrag zur Vertretung in diesem Verfahren nicht angenommen.

2. Der Antrag des Beklagten, ihm nach § 78b Abs. 1 ZPO für die

Erhebung der Restitutionsklage einen beim Bundesgerichtshof zugelassenen Rechtsanwalt beizuordnen, ist nicht begründet.

Die Beiordnung setzt voraus, daß die Partei trotz zumutbarer Anstrengungen einen zu ihrer Vertretung bereiten Rechtsanwalt nicht gefunden hat. Ihre diesbezüglichen Bemühungen hat die Partei dem Gericht nachzuweisen (BGH, Beschluß vom 27. April 1995 - III ZB 4/95 -

NJW-RR 1995, 1016). Daran fehlt es. Der Beklagte hat lediglich die Ablehnungserklärung der Rechtsanwälte vorgelegt, die ihn im Revisionsverfahren vertreten hatten. Ablehnungserklärungen von zwei weiteren

Rechtsanwälten, die er um die Übernahme des Mandats gebeten haben

will, hat er nicht vorgelegt. In keinem Fall werden Gründe für die Ablehnung mitgeteilt. Dem Beklagten war auch zuzumuten, sich an mehr als

vier der beim Bundesgerichtshof zugelassenen Rechtsanwälte zu wenden (vgl. BGH, Beschluß vom 7. Dezember 1999 - VI ZR 219/99 - MDR

2000, 412).

Weiter setzt die Beiordnung eines Rechtsanwalts nach § 78b

Abs. 1 ZPO voraus, daß die Rechtsverfolgung nicht aussichtslos erscheint. Die beabsichtigte Restitutionsklage ist aussichtslos, weil sie unzulässig wäre. Der Bundesgerichtshof ist für eine Restitutionsklage nach

§ 584 Abs. 1 ZPO nur in den Fällen des § 580 Nr. 4 und 5 ZPO zuständig. In diesen Fällen ist eine Restitutionsklage nach § 581 Abs. 1 ZPO

nur zulässig, wenn wegen der Straftat eine rechtskräftige Verurteilung

ergangen ist oder wenn die Einleitung oder Durchführung eines Straf-

verfahrens aus anderen Gründen als wegen Mangels an Beweisen nicht

erfolgen kann. Dazu ist den umfangreichen Ausführungen des Beklagten

und den eingereichten Unterlagen nichts zu entnehmen.

Terno Seiffert Wendt

Dr. Kessal-Wulf Felsch

Urteil vom 29.09.2016

X ZR 58/14 vom 29.09.2016

Urteil vom 06.10.2016

I ZR 97/15 vom 06.10.2016

Urteil vom 09.11.2016

5 StR 425/16 vom 09.11.2016

Anmerkungen zum Urteil