Urteil des BGH vom 02.07.2014, 4 StR 215/14

Entschieden
02.07.2014
Schlagworte
Unterbringung, Wiedergabe, Unterzeichnung, Psychose, Verfolgungsfahrt, Festnahme, Anhörung, Fahrzeug
Urteil herunterladen

BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS

4 StR 215/14

vom

2. Juli 2014

in dem Sicherungsverfahren

gegen

Der 4. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat nach Anhörung des Generalbundesanwalts und des Beschwerdeführers am 2. Juli 2014 gemäß § 349 Abs. 1

StPO beschlossen:

Die Revision des Beschuldigten gegen das Urteil des Landgerichts Stuttgart vom 15. Januar 2014 wird verworfen.

Der Beschwerdeführer hat die Kosten des Rechtsmittels zu

tragen.

Gründe:

1Das Landgericht hat die Unterbringung des Beschuldigten in einem psychiatrischen Krankenhaus sowie Maßregeln nach §§ 69, 69a StGB angeordnet.

21. Die vom Verteidiger unterzeichnete Revisionsbegründung lautet auszugsweise:

„… wird unter Bezugnahme auf den Schriftsatz des Unterzeichners vom 20.01.2014 für den Beschuldigten die Verletzung formellen und materiellen Rechts gerügt. Nach Vorliegen der schriftlichen Urteilsgründe beanstandet der Beschuldigte die durch das erkennende Gericht I. Instanz getroffenen Feststellungen insoweit, als dass er zum Zeitpunkt seiner Festnahme am Ende der Verfolgungsfahrt den Schlagstock in seiner hinteren Hosentasche mit sich geführt habe und im Übrigen zu keinem Zeitpunkt, entgegen den Ausführungen in den Urteilsgründen, den Schlagstock offen im Fahrzeug mit sich geführt habe. Weiterhin begegnen die Feststellungen des medizinischen Sachverständigen, Herrn Prof. Dr. E. , erheblichen Bedenken auf Seiten des Beschuldigten und dabei insbesondere im Hinblick auf die Feststellung des Sachverständigen, der Be-

schuldigte leide an einer Psychose. Nach Auffassung des Beschuldigten liegen dieser Feststellung unzutreffende Arztberichte und fehlerhafte Wertungen des Sachverständigen zugrunde. Obwohl seitens des Unterzeichners ausführlich über das Rechtsmittel der Revision belehrt und informiert, verblieb der Beschuldigte bei der Auffassung, diese Ausführungen im Rahmen der Revision zu machen.“

32. Die Revision ist gemäß § 349 Abs. 1 StPO unzulässig, weil sie nicht

den Formerfordernissen des § 345 Abs. 2 StPO entspricht. Danach muss eine

Revisionsbegründung in einer von einem Verteidiger unterzeichneten Schrift

erfolgen, die er grundsätzlich selbst zu verfassen, zumindest an ihr gestaltend

mitzuwirken hat. Ferner darf kein Zweifel bestehen, dass der Rechtsanwalt die

volle Verantwortung für den Inhalt der Schrift übernommen hat (st. Rspr.; vgl.

nur BGH, Beschluss vom 13. Juni 2002 3 StR 151/02, NStZ-RR 2002, 309).

4Solche Zweifel ergeben sich hier aus der Fassung der Revisionsbegründung. Die sich an den Satz „… wird für den Beschuldigten die Verletzung

formellen und materiellen Rechts gerügt“ anschließenden Formulierungen „beanstandet der Beschuldigte“ und „begegnen die Feststellungen erheblichen

Bedenken auf Seiten des Beschuldigten“ sowie „nach Auffassung des Beschuldigten liegen dieser Feststellung …“ belegen, dass der Verteidiger lediglich die

vom Angeklagten stammenden Beanstandungen vorträgt und zusammenfasst,

ohne selbst dafür die Verantwortung zu übernehmen. Diese Wortwahl in Verbindung mit der Wiedergabe der vom Beschuldigten stammenden Ausführungen in indirekter Rede deutet auf eine Distanzierung des Verteidigers hin, zumal

dieser dem Revisionsbegründungsschriftsatz keine eigenen Begründungselemente hinzugefügt hat. Ergänzend kommt die Distanzierung des Verteidigers in

seiner abschließenden Bemerkung zum Ausdruck, er habe seinen Mandanten

ausführlich über das Rechtsmittel der Revision belehrt, der Beschuldigte habe

aber darauf beharrt, die vorstehenden Ausführungen zu machen.

5Auch der vorangestellten allgemeinen Sachrüge kann in diesem Zusammenhang keine eigenständige Bedeutung zugemessen werden. Da der Angeklagte lediglich durch die angeordnete Unterbringung beschwert sein kann, der

Verteidiger sich jedoch in seinen nachfolgenden Ausführungen von der Ansicht

des Beschuldigten, die Voraussetzungen einer Unterbringung im Sinne von

§ 63 StGB lägen nicht vor, distanziert, verbleibt kein Raum mehr für eine darüber hinausgehende Sachrüge. Der Satz „… wird unter Bezugnahme für den

Beschuldigten die Verletzung formellen und materiellen Rechts gerügt“ kann

deshalb nur als zusammenfassender Einleitungssatz der vom Angeklagten

stammenden Begründung, nicht aber als eigenständige, von der Revisionsbegründung des Angeklagten unabhängige Rechtsmittelbegründung des Verteidigers verstanden werden. Insgesamt bestehen deshalb durchgreifende Zweifel

daran, dass der Verteidiger die volle Verantwortung für den Inhalt der Begründung übernommen hat; die Revisionsbegründungsschrift ist deshalb trotz Unterzeichnung durch den Verteidiger unwirksam.

Sost-Scheible Cierniak Franke

Bender Quentin

Urteil vom 29.09.2016

X ZR 58/14 vom 29.09.2016

Urteil vom 06.10.2016

I ZR 97/15 vom 06.10.2016

Urteil vom 09.11.2016

5 StR 425/16 vom 09.11.2016

Anmerkungen zum Urteil