Urteil des BAG, Az. 10 AZR 110/06

BAG: Sonderzahlung, Kürzung bei Bezug von Verletztengeld, krankengeld, zuschuss, arbeitsunfähigkeit, begriff, gratifikation, stationäre behandlung, krankheitsfall, krankenkasse
BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 25.4.2007, 10 AZR 110/06
Sonderzahlung - Kürzung bei Bezug von Verletztengeld
Tenor
1. Die Revision des Klägers gegen das Urteil des Landesarbeitsgerichts
Niedersachsen vom 21. Dezember 2005 - 2 Sa 544/05 - wird zurückgewiesen.
2. Der Kläger hat die Kosten der Revision zu tragen.
Tatbestand
1 Die Parteien streiten darüber, ob die Beklagte berechtigt war, tarifliche Ansprüche des Klägers auf
Sonderzahlungen für das Jahr 2004 iHv. zwei Zwölfteln für die Zeit zu kürzen, in der der Kläger
infolge eines Wegeunfalls Verletztengeld bezogen hat.
2 Der Kläger ist seit dem 1. April 2000 bei der Beklagten als Elektriker zu einem monatlichen
Bruttogehalt von 2.255,00 Euro tätig.
3 Auf das Arbeitsverhältnis findet auf Grund beiderseitiger Verbandszugehörigkeit der
Manteltarifvertrag für die Beschäftigten in der Wohnungswirtschaft vom 3. Juni 1997 (im Folgenden:
MTV) Anwendung. Dieser regelt Sonderzahlungen in § 8 wie folgt:
“1. Alle Beschäftigten erhalten am 01. Dezember eines jeden Jahres zusätzlich 100 % der zu
diesem Zeitpunkt vereinbarten Monatsvergütung (13. Monatsgehalt). Überstunden-,
Leistungs- (§ 3 Abs. 3) und Erschwerniszulagen (§ 7 VTV) werden vorbehaltlich einer
anderweitigen Regelung in einer Betriebsvereinbarung nicht eingerechnet.
2. Alle Beschäftigten in dem Gebiet, in dem schon vor dem 03.10.1990 das Grundgesetz
galt, erhalten ein zusätzliches Urlaubsgeld iHv. 100 % der nach dem
Vergütungstarifvertrag vom 20.03.1996 zu zahlenden Vergütung gemäß § 4
(14. Monatsgehalt). Hinsichtlich der Zulagen gilt das in Abs. 1 Geregelte.
...
4. Bei Neueinstellungen ab dem 01.01.1997 wird den Beschäftigten abweichend von Abs. 1
bis 3 jeweils eine zusätzliche Vergütung gezahlt, die im ersten Beschäftigungsjahr 50 %
des zu leistenden Monatsgehalts gem. Abs. 1 bis 3 entspricht. Die 13. und
14. Monatsvergütung steigt in jedem Beschäftigungsjahr jeweils um 10 %-Punkte bis zu
einer Höhe von 100 % gem. Abs. 1 - 3.
5. Das Urlaubsgeld wird mit der Monatsvergütung für Juli ausgezahlt.
6. Ausscheidende oder neu eingestellte Beschäftigte sowie Beschäftigte, deren
Arbeitsverhältnis ruht (Erziehungsurlaub, Wehrdienst) sowie bei unbezahltem
Sonderurlaub und Krankengeldbezug, haben im Kalenderjahr für jeden vollen Monat, in
dem sie gearbeitet haben, Anspruch auf 1/12 dieser Sonderzahlungen.
...”
4
4 § 10 MTV regelt die Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall wie folgt:
“1. Im Falle einer Arbeitsunfähigkeit infolge Krankheit und bei Kuren erhalten die
Beschäftigten die Vergütung für die Dauer von 6 Wochen fortgezahlt. ...
2. Beruht die Arbeitsunfähigkeit auf einem Betriebsunfall, so wird ein Zuschuß zum
Krankengeld in Höhe des Unterschiedsbetrages zwischen der Nettovergütung und den
Bruttobarleistungen der Krankenkasse, soweit diese auf Pflichtversicherungen beruhen,
bis zu 26 Wochen gezahlt. Bei nicht krankenversicherungspflichtigen Beschäftigten wird
der Zuschuß nach dem höchsten Krankengeldsatz für Pflichtversicherte der zuständigen
Ortskrankenkasse berechnet.
...”
5 Nach einem Wegeunfall am 7. Oktober 2004 war der Kläger über das Ende des Jahres 2004 hinaus
arbeitsunfähig erkrankt. Die Beklagte leistete für sechs Wochen Entgeltfortzahlung im
Krankheitsfall. Danach bezog der Kläger Verletztengeld. Einen Zuschuss zum Verletztengeld zahlte
die Beklagte nicht, da die Bruttobarleistungen des Versicherungsträgers, der das Verletztengeld
zahlte, nicht geringer als die Nettovergütung des Klägers waren. Die Beklagte kürzte die dem
Kläger zustehende Sonderzahlung nach § 8 Nr. 1 MTV (13. Monatsgehalt) um 338,25 Euro brutto
und den Anspruch auf die Sonderzahlung nach § 8 Nr. 2 MTV (14. Monatsgehalt) um 294,00 Euro
brutto. Die Kürzung entspricht jeweils zwei Zwölfteln des vollen Anspruchs.
6 Der Kläger hält diese Kürzung für rechtswidrig. Er meint, der Bezug von Verletztengeld löse die
Kürzung der Sonderzuwendung nach § 8 Nr. 6 MTV nicht aus. Nur die Monate, in denen der
Arbeitnehmer keine Arbeitsleistung erbracht und keine Lohnersatzleistungen des Arbeitgebers
bezogen habe, dürften zur Kürzung führen. Während des Bezugs von Verletztengeld bestehe
jedoch grundsätzlich ein Anspruch auf einen Zuschuss zum “Krankengeld” (§ 10 Nr. 2 MTV).
Unerheblich sei, dass er einen solchen Zuschuss tatsächlich nicht erhalten habe. Zudem beziehe
sich § 8 Nr. 6 MTV nur auf das Krankengeld. Die Voraussetzungen des Krankengeldes seien in
§ 44 SGB V, die des Verletztengeldes dagegen in § 45 SGB VII geregelt.
7 Der Kläger hat beantragt,
die Beklagte zu verurteilen, an ihn 632,25 Euro brutto nebst 5 % Zinsen über dem
Basiszinssatz nach § 247 BGB seit Klagezustellung zu zahlen.
8 Die Beklagte hat zu ihrem Klageabweisungsantrag vorgetragen, § 8 Nr. 6 MTV erfasse auch
Zeiträume, in denen ein Arbeitnehmer Verletztengeld beziehe. Der Begriff Krankengeld umfasse
auch das Verletztengeld. Dies folge jedenfalls aus § 10 Nr. 2 MTV. Darin werde vom Krankengeld
gesprochen, obwohl im Falle eines “Betriebsunfalls” Verletztengeld gezahlt werde. Die
Kürzungsregelung in § 8 Nr. 6 MTV greife grundsätzlich für alle Zeiträume, in denen die
Arbeitsleistung nicht erbracht und vom Arbeitgeber Lohnersatzleistungen nicht gewährt würden. Die
Zuschussregelung zum Krankengeld in § 10 Nr. 2 MTV habe lediglich historische Bedeutung.
Regelmäßig sei kein Zuschuss zu zahlen, da die Bruttobarleistungen des
Sozialversicherungsträgers zumindest genauso hoch seien wie das Nettoentgelt des
Arbeitnehmers.
9 Das Arbeitsgericht hat der Klage stattgegeben. Das Landesarbeitsgericht hat sie abgewiesen. Mit
seiner Revision erstrebt der Kläger die Wiederherstellung des erstinstanzlichen Urteils. Die
Beklagte beantragt, die Revision zurückzuweisen.
Entscheidungsgründe
10 Die Revision des Klägers ist unbegründet. Er hat keinen Anspruch auf die ungekürzte
Sonderzahlung.
11 I. Das Landesarbeitsgericht hat den MTV so ausgelegt, dass die Beklagte berechtigt gewesen sei,
die Sonderzahlungen nach § 8 Nr. 1 und 2 MTV um zwei Zwölftel zu kürzen. Zwar lasse der
Wortlaut des § 8 Nr. 6 MTV nicht eindeutig erkennen, ob Verletztengeld als Krankengeld zu
verstehen sei. Dies folge aber aus dem Zweck der Tarifnorm sowie dem tariflichen
Gesamtzusammenhang. § 8 Nr. 6 MTV beschränke den Sonderzahlungsanspruch nach § 8 Nr. 1
und 2 MTV. Nur solange der Arbeitgeber zur Entgeltfortzahlung nach dem
Entgeltfortzahlungsgesetz verpflichtet sei, solle der Anspruch nicht gekürzt werden. Andere Zeiten
führten zu einer Anspruchskürzung, also auch Zeiten, in denen ein Arbeitnehmer Verletztengeld
beziehe. Dies bestätige der tarifliche Gesamtzusammenhang. § 10 Nr. 2 MTV regele für den Fall
eines Betriebsunfalls einen Anspruch auf einen Zuschuss zum Krankengeld. § 8 SGB VII spreche
dagegen von einem Arbeitsunfall. Dieser führe auch nicht zu einem Anspruch auf Krankengeld,
sondern zu einem solchen auf Verletztengeld. Daraus werde deutlich, dass die
Tarifvertragsparteien den Begriff des Krankengeldes als Oberbegriff verstanden hätten, der auch
das Verletztengeld umfasse. Dagegen spreche nicht, dass § 10 Nr. 2 MTV Leistungen der
Krankenkasse erwähne, denn die Träger der Krankenversicherung zahlten das Verletztengeld auf
der Grundlage eines Auftrages der Träger der Sozialversicherung aus. Die so gewonnene
Auslegung sei auf den Begriff des Krankengeldes in § 8 Nr. 6 MTV zu übertragen. Verwendeten
Tarifvertragsparteien einen Rechtsbegriff an mehreren Stellen, so sei davon auszugehen, dass sie
diesem Begriff einen einheitlichen Bedeutungsinhalt zuweisen wollten.
12 II. Diese Ausführungen halten den Angriffen der Revision im Ergebnis und in der Begründung
stand. Der gem. § 4 Abs. 1 TVG kraft beiderseitiger Tarifbindung auf das Arbeitsverhältnis der
Parteien anwendbare MTV begründet keinen Anspruch auf die der Höhe nach unstreitige volle
Sonderzahlung.
13 1. Nach § 8 Nr. 6 MTV haben Beschäftigte bei Krankengeldbezug nur für jeden vollen Monat, in
dem sie gearbeitet haben, Anspruch auf ein Zwölftel der Sonderzahlung. Dies trifft auf den Kläger
für die Monate November und Dezember 2004 nicht zu. Im Laufe des Monats November 2004
endete die sechswöchige Entgeltfortzahlungspflicht des § 3 Abs. 1 EFZG, die mit der
Arbeitsunfähigkeit des Klägers auf Grund seines Wegeunfalls am 7. Oktober 2004 begann.
Zugleich bezog der Kläger mit Ende der Entgeltfortzahlung durch die Beklagte Verletztengeld.
Dieses ist als “Krankengeld” iSd. § 8 Nr. 6 MTV anzusehen.
14 2. Dies ergibt die Auslegung der Tarifnormen.
15 Die Auslegung eines Tarifvertrags durch das Berufungsgericht ist in der Revisionsinstanz in
vollem Umfang nachzuprüfen (BAG 15. Februar 2006 - 10 AZR 59/05 - AP BGB § 611 Croupier
Nr. 26; 15. November 2006 - 10 AZR 736/05 - und - 10 AZR 769/05 -) . Sie folgt nach ständiger
Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts den für die Auslegung von Gesetzen geltenden
Regeln. Danach ist zunächst vom Tarifwortlaut auszugehen, wobei der maßgebliche Sinn der
Erklärung zu erforschen ist, ohne am Buchstaben zu haften. Bei einem nicht eindeutigen
Tarifwortlaut ist der wirkliche Wille der Tarifvertragsparteien mit zu berücksichtigen, soweit er in
den tariflichen Normen seinen Niederschlag gefunden hat. Abzustellen ist stets auf den tariflichen
Gesamtzusammenhang, weil dieser Anhaltspunkte für den wirklichen Willen der
Tarifvertragsparteien liefert und nur so der Sinn und der Zweck der Tarifnorm zutreffend ermittelt
werden können. Lässt dies zweifelsfreie Auslegungsergebnisse nicht zu, können die Gerichte für
Arbeitssachen ohne Bindung an eine Reihenfolge weitere Kriterien wie die Entstehungsgeschichte
des Tarifvertrags, ggf. auch die praktische Tarifübung ergänzend hinzuziehen. Auch die
Praktikabilität denkbarer Auslegungsergebnisse ist zu berücksichtigen; im Zweifel gebührt
derjenigen Tarifauslegung der Vorzug, die zu einer vernünftigen, sachgerechten, zweckorientierten
und praktisch brauchbaren Regelung führt (st. Rspr. zB BAG 19. Januar 2000 - 4 AZR 814/98 -
BAGE 93, 229, zu 3 a der Gründe) .
16 a) Aus dem Wortlaut der Tarifnorm folgt nicht zweifelsfrei, dass die Tarifvertragsparteien die
Verletztengeldzahlung nach einem Arbeitsunfall als Krankengeldbezug iSv. § 8 Nr. 6 MTV
verstehen wollten. Die Krankengeldleistungen bei Arbeitsunfähigkeit sind in § 44 SGB V unter dem
Oberbegriff “Krankengeld”, das Verletztengeld ist in § 45 SGB VII unter “Geldleistungen während
der Heilbehandlung und der Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben” geregelt. Nach allgemeinem
Sprachgebrauch werden unter dem Begriff Krankengeld Leistungen der Krankenkasse bei
Arbeitsunfähigkeit verstanden (vgl. Wahrig Deutsches Wörterbuch 8. Aufl.; Duden Deutsches
Universalwörterbuch 5. Aufl.) . Das trifft auf das Verletztengeld nicht immer zu, das zwar bei
Krankheit und damit einhergehender Arbeitsunfähigkeit zu zahlen ist, jedoch nur dann durch die
Krankenversicherung, wenn der Unfallversicherungsträger diese beauftragt, die ihm obliegenden
Leistungen zu erbringen (§ 189 SGB VII).
17 b) Der von den Tarifvertragsparteien mit § 8 Nr. 6 MTV verfolgte Zweck spricht aber dafür, Zeiten
der Verletztengeldzahlung als Zeiten des Krankengeldbezugs bei der Berechnung der Ansprüche
auf Sonderzahlungen nach § 8 Nr. 1 und 2 MTV anspruchsmindernd zu berücksichtigen. Der
Zweck einer tariflichen Leistung ist ebenfalls im Wege der Auslegung zu ermitteln. Er ergibt sich
aus den in der Regelung normierten Voraussetzungen sowie den Ausschluss- und
Kürzungstatbeständen, die die Tarifvertragsparteien im Rahmen ihres Gestaltungsspielraums
festgelegt haben (BAG 31. Juli 2002 - 10 AZR 578/01 - AP TVG § 1 Tarifverträge:
Wohnungswirtschaft Nr. 3 = EzA BGB § 611 Gratifikation, Prämie Nr. 167; 24. März 1993 -
10 AZR 160/92 - AP BGB § 611 Gratifikation Nr. 152 = EzA BGB § 611 Gratifikation, Prämie
Nr. 102) .
18 aa) § 8 Nr. 6 MTV beschränkt den Anspruch auf die Sonderzahlungen nach § 8 Nr. 1
(13. Monatsgehalt) und Nr. 2 MTV (14. Monatsgehalt). Ein Anspruch auf Sonderzahlungen soll
danach bei ausscheidenden und neu eingestellten Beschäftigten, Beschäftigten, deren
Arbeitsverhältnis ruht, sowie bei unbezahltem Sonderurlaub und Krankengeldbezug grundsätzlich
nur für jeden vollen Monat, in dem sie gearbeitet haben, in Höhe von einem Zwölftel der
Sonderzahlungen entstehen. Der Sache nach handelt es sich, obwohl die Norm
anspruchsbegründend formuliert ist, um eine Kürzungsvorschrift, die den nach § 8 Nr. 1 und 2
MTV bestehenden Anspruch auf die Sonderzahlungen beschränkt. Eine solche Regelung ist
grundsätzlich zulässig; Tarifvertragsparteien können im Einzelnen bestimmen, welche Zeiten ohne
tatsächliche Arbeitsleistung sich anspruchsmindernd oder anspruchsausschließend auf die
Sonderzahlung auswirken sollen (BAG 31. Juli 2002 - 10 AZR 578/01 - AP TVG § 1 Tarifverträge:
Wohnungswirtschaft Nr. 3 = EzA BGB § 611 Gratifikation, Prämie Nr. 167; 12. Juli 1995 - 10 AZR
511/94 - AP BGB § 611 Gratifikation Nr. 182 = EzA BGB § 611 Gratifikation, Prämie Nr. 129) . Ein
Anspruch auf Sonderzahlungen soll nach der tariflichen Regelung grundsätzlich nur für Zeiten der
Beschäftigung oder des Bezugs von Lohnersatzleistungen, die ausschließlich der Arbeitgeber
gewährt, entstehen.
19 bb) Auch der Vergleich mit den übrigen in § 8 Nr. 6 MTV aufgeführten Tatbeständen zeigt, dass
Zeiten, in denen der Arbeitnehmer Verletztengeld nach § 45 SGB VII bezogen hat, den Anspruch
mindern sollen.
20 (1) Erziehungsurlaub und Wehrdienst führen in aller Regel zu einer längeren Zeit des Ruhens des
Arbeitsverhältnisses. Beim Ein- oder Austritt eines Arbeitnehmers besteht das Arbeitsverhältnis
typischerweise nicht für alle Monate des Kalenderjahres. Fälle einer kürzeren Wehrübung sowie
eines unbezahlten Sonderurlaubs sind einmalige oder jedenfalls nicht häufig wiederkehrende
Tatbestände. Der Anspruch auf Krankengeldbezug bei Arbeitsunfähigkeit nach § 44 SGB V ruht
nach § 49 Abs. 1 Nr. 1 SGB V, soweit und solange Versicherte Anspruch auf Entgeltfortzahlung im
Krankheitsfall nach § 3 EFZG haben, so dass erst nach sechswöchiger Arbeitsunfähigkeit eine
Kürzung des Anspruchs auf die Sonderzahlungen nach § 8 Nr. 1 und 2 MTV erfolgt. Zeiten des
Krankengeldbezugs sind oft mit einer längeren und durchgehenden Zeit ohne Anspruch auf
Lohnersatzleistung gegen den Arbeitgeber verbunden. In § 8 Nr. 6 MTV geht es also in erster Linie
um Fallgestaltungen, in denen über Monate weder Arbeitsleistung erbracht wird noch ein Anspruch
auf Lohnersatzleistungen gegenüber dem Arbeitgeber besteht (BAG 31. Juli 2002 - 10 AZR
578/01 - AP TVG § 1 Tarifverträge: Wohnungswirtschaft Nr. 3 = EzA BGB § 611 Gratifikation,
Prämie Nr. 167) .
21 (2) Das trifft auch auf Zeiträume zu, in denen ein Arbeitnehmer Verletztengeld bezieht. Der
Vergleich mit den Voraussetzungen des Krankengelds bestätigt dies. Der Anspruch auf
Krankengeld setzt die bloße Arbeitsunfähigkeit bzw. stationäre Behandlung voraus (§ 44 Abs. 1
SGB V). Verletztengeld erhalten Versicherte, solange sie infolge eines Versicherungsfalls ua.
arbeitsunfähig im Sinne der Krankenversicherung sind (§ 45 Abs. 1 SGB VII). Versicherungsfälle
sind ua. Arbeitsunfälle (§ 7 Abs. 1, § 8 Abs. 1 SGB VII), zu denen auch Wegeunfälle gehören (§ 8
Abs. 2 SGB VII). Beide Ansprüche werden grundsätzlich bis zu höchstens 78 Wochen gewährt
(§ 48 Abs. 1 SGB V; § 46 Abs. 3 Satz 2 Nr. 3 SGB VII). Der Anspruch auf Krankengeld ruht ua.,
wenn der versicherte Arbeitnehmer Arbeitsentgelt bezieht (§ 49 Abs. 1 Nr. 1 SGB V); auf das
Verletztengeld wird beitragspflichtiges Arbeitsentgelt angerechnet (§ 52 Nr. 1 SGB VII), dazu
gehört auch die Entgeltfortzahlung. In beiden Fällen leistet der Versicherungsträger so lange oder
so weit nicht, wie der Arbeitgeber zur Entgelt(fort)zahlung verpflichtet ist. Das Krankengeld beträgt
70 % des Regelentgelts und darf 90 % des Nettoarbeitsentgelts nicht überschreiten (§ 47 Abs. 1
Satz 1 und 2 SGB V). Das Verletztengeld beträgt 80 % des Regelentgelts; die 90 %-Grenze des
Krankengelds gilt nicht (§ 47 Abs. 1 Nr. 2 SGB VII). Zeiten, in denen ein Arbeitnehmer
Verletztengeld bezieht, unterscheiden sich von Zeiten des Krankengeldbezugs nur hinsichtlich des
anspruchsbegründenden Ereignisses sowie in der Höhe. Beides rechtfertigt keine Unterschiede
bei der Kürzung der tariflichen Sonderzahlungen.
22 cc) Auch der tarifliche Gesamtzusammenhang bestätigt dieses Auslegungsergebnis.
23 (1) Der MTV verwendet den Begriff des Krankengelds nicht nur in § 8 Nr. 6 MTV, sondern auch in
§ 10 Nr. 2 MTV. Diese Regelung bezieht sich entgegen ihrem Wortlaut nicht auf das Krankengeld
nach § 44 SGB V, sondern auf das Verletztengeld nach § 45 SGB VII, denn der Zuschuss zum
Krankengeld ist vom Arbeitgeber nur dann zu zahlen, wenn die Arbeitsunfähigkeit auf einem
Betriebsunfall beruht. Damit nehmen die Tarifvertragsparteien auf das nach dem SGB VII
versicherte Risiko eines Arbeitsunfalls Bezug, das nicht einen Anspruch auf Krankengeld, sondern
auf Verletztengeld auslöst. Daneben haben die Tarifvertragsparteien in § 10 Nr. 3 MTV eine
Öffnungsklausel vereinbart, wonach ein weitergehender Zuschuss zum Krankengeld in einer
Betriebsvereinbarung geregelt werden kann. Diese kann sich nur auf einen Zuschuss zum
Krankengeld nach § 44 SGB V beziehen, denn das Nettoarbeitsentgelt im Falle eines
Arbeitsunfalls ist bereits durch den in § 10 Nr. 2 MTV geregelten Zuschuss zum Verletztengeld
gewährleistet. Die Tarifvertragsparteien haben den Begriff des Krankengelds daher als Oberbegriff
für jegliche sozialversicherungsrechtliche Lohnersatzleistung auf Grund eingetretener
Arbeitsunfähigkeit verwandt, ohne im Einzelfall nach der Höhe und dem Träger der Leistung zu
unterscheiden. Unerheblich ist, dass der Tarifvertrag auf Bruttobarleistungen der Krankenkasse
abstellt. Es kann daher dahinstehen, ob der Unfallversicherungsträger im Einzelfall die Auszahlung
des Verletztengelds nach § 189 SGB VII auf die Krankenkasse überträgt.
24 (2) Selbst wenn es zuträfe, wie der Kläger meint, dass der Zuschuss des Arbeitgebers eine
Lohnersatzleistung sei, führt dies zu keinem anderen Ergebnis. Der Senat hat insofern zu § 8 Nr. 6
MTV bereits entschieden, dass ein Anspruch auf Sonderzahlungen grundsätzlich für Zeiten der
Beschäftigung oder des Bezugs von Lohnersatzleistungen vom Arbeitgeber entstehen soll (31. Juli
2002 - 10 AZR 578/01 - AP TVG § 1 Tarifverträge: Wohnungswirtschaft Nr. 3 = EzA BGB § 611
Gratifikation, Prämie Nr. 167) .Lohnersatzleistungen umfassen als Oberbegriff die
Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall und den Zuschuss des Arbeitgebers zum Mutterschaftsgeld
(vgl. Küttner/Macher Personalbuch 2006 Stichwort Lohnersatzleistungen Rn. 1) . Da allen
Lohnersatzleistungen gemeinsam ist, dass sie den Ausfall des Arbeitsverdienstes in bestimmten
sozialen Situationen ganz oder teilweise kompensieren sollen, dürfte auch der Zuschuss zum
Krankengeld hierunter fallen. Diese isolierte Sichtweise würde aber übersehen, dass die
Tarifvertragsparteien in § 8 Nr. 6 MTV bei den Zeiträumen des Krankengeldbezugs nicht danach
unterschieden haben, ob ein Zuschuss zu zahlen ist oder nicht. Diese Zeiträume sollten vielmehr
generell anspruchskürzend wirken. Der - geringe - Zuschuss des Arbeitgebers zur Erhaltung des
vollen Nettoarbeitsentgelts ändert nichts an der Tatsache des Krankengeldbezugs. Unerheblich ist
deshalb, ob in der Regel das Verletztengeld, das der Unfallversicherungsträger auszahlt, die Höhe
des Nettoarbeitsentgelts des arbeitsunfähigen Arbeitnehmers erreicht, so dass eine
entsprechende Zuschusspflicht des Arbeitgebers nicht entsteht.
25 dd) Schließlich spricht auch die Entstehungsgeschichte der Norm für dieses Auslegungsergebnis.
26 (1) Der MTV vom 28. Mai 1993 (nachfolgend: MTV 1993) enthielt noch in der letzten Fassung vom
20. März 1996 eine Regelung zu den Sonderzahlungen, nach der Zeiten des Krankengeldbezugs
einen Anspruch auf anteilige Sonderzahlungen begründen konnten. Der MTV 1993 lautete - soweit
von Belang - wie folgt:
Ҥ 9
Sonderzahlungen
4. Ausscheidenden, neu eingestellten oder zeitweise nichttätigen Beschäftigten ... stehen
so viele Zwölftel der Sonderzahlungen nach Abs. 1 und 3 ... zu, wie sie im Kalenderjahr
volle Monate im Unternehmen gearbeitet, Leistungen nach den Bestimmungen des
Lohnfortzahlungsgesetzes, Kinderkrankengeld gemäß § 45 SGB V zur Pflege
erkrankter Kinder oder Leistungen gemäß § 12 erhalten haben bzw. Anspruch auf
Zuschußzahlung im Krankheitsfall gehabt haben oder gehabt hätten, wenn durch die
Höhe des zustehenden Krankengeldes der Anspruch nicht abgegolten worden wäre.
...
§ 12
Fortzahlung der Vergütung im Krankheitsfall
3. Bei einer länger dauernden, nicht grob fahrlässig verschuldeten Krankheit oder einer
Kur gemäß Ziff. 2 steht dem/der Beschäftigten nach Ablauf der 6. Woche ein Zuschuß
in Höhe des Unterschiedsbetrages zwischen der Nettovergütung und den
Bruttobarleistungen der Krankenkasse zu, soweit diese auf Pflichtversicherungen
beruhen, und zwar
bis zum vollendeten 4. Jahr der Betriebszugehörigkeit ...
bis zum vollendeten 8. Jahr der Betriebszugehörigkeit ...
...
Beruht die Arbeitsunfähigkeit auf einem Betriebsunfall, so wird ein Zuschuß bis zu
26 Wochen gezahlt.
...”
27 (2) Zeiträume, in denen Arbeitnehmer unter der Geltung des MTV 1993 Krankengeld bezogen,
begründeten danach immer dann einen anteiligen Anspruch auf Sonderzahlungen, wenn der
Arbeitgeber zur Zuschusszahlung nach § 12 MTV 1993 verpflichtet war. Dies war der Fall, wenn
dem Krankengeldbezug entweder ein Betriebsunfall zu Grunde lag oder der Arbeitnehmer die
erforderliche Betriebszugehörigkeit aufwies. Die Tarifvertragsparteien ließen dabei den bloßen
Anspruch des Arbeitnehmers auf Zuschusszahlung ausreichen; unschädlich war, wenn der
Anspruch nicht zum Tragen kam, weil bereits die sozialversicherungsrechtlichen
Lohnersatzleistungen der Krankenkasse bzw. des Unfallversicherungsträgers den
Nettolohnanspruch des Arbeitnehmers erreichten.
28 (3) Der MTV vom 3. Juni 1997 hat die rechtlichen Folgen des Krankengeldbezugs umgekehrt.
Entsprechende Zeiträume wirken generell nicht mehr anspruchsbegründend, sondern
anspruchskürzend. Die Tarifvertragsparteien haben nicht mehr danach unterschieden, ob der
Arbeitgeber während des Krankengeldbezugs einen Zuschuss - zumindest dem Grunde nach -
zahlen muss. Hierauf kam es den Tarifvertragsparteien bei der Neuregelung in § 8 Nr. 6 MTV
ersichtlich nicht mehr an.
29 (4) Daneben bestätigt die Entstehungsgeschichte des § 8 Nr. 6 MTV, dass der darin verwendete
Begriff des Krankengelds dem Inhalt nach demjenigen des § 10 Nr. 2 und Nr. 3 MTV gleichsteht.
Die Vorgängerregelung in § 9 Nr. 4 MTV 1993 hatte noch ausdrücklich auf Leistungen nach § 12
MTV 1993 verwiesen und in diesem Zusammenhang auch das Krankengeld erwähnt. Die
identische Bedeutung des Krankengelds bei der Regelung der Sonderzahlung einerseits und der
Fortzahlung der Vergütung im Krankheitsfall andererseits war hierdurch unmittelbar vorgegeben.
Es ist nichts dafür ersichtlich, dass dieser Zusammenhang bei der Neuregelung aufgegeben
werden sollte.
30 3. Mit diesem Inhalt verstößt § 8 Nr. 6 MTV auch nicht gegen § 4a EFZG. Ob dies in jedem
Einzelfall des Anwendungsbereichs der tariflichen Kürzungsregelung gilt, brauchte der Senat nicht
zu entscheiden. Jedenfalls im vorliegenden Fall bleibt die Kürzung hinter dem gesetzlich
zulässigen Umfang zurück. Auch der Kläger hat keine diesbezüglichen Rügen erhoben.
Dr. Freitag
Marquardt
Brühler
Böhlo
Trümner