Urteil des BAG vom 27.05.2008, 3 AZR 900/06

Entschieden
27.05.2008
Schlagworte
Höhe, Kläger, Vollendung, Unfallversicherung, Zpo, Versand, Versicherung, Wettbewerb, Dokument
Urteil herunterladen

Siehe auch: Urteil des 3. Senats vom 27.5.2008 - 3 AZR 893/06 -

BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 27.5.2008, 3 AZR 900/06

Parallelentscheidung zum Urteil des Gerichts vom 27.05.2008, 3 AZR 893/06.

Tenor

1. Die Revision der Beklagten gegen das Urteil des Landesarbeitsgerichts Köln vom 18. Juli 2006 - 9 Sa 356/06 - wird zurückgewiesen.

2. Das auf die Berufung des Klägers teilweise abgeänderte Urteil des Arbeitsgerichts Köln vom 25. Januar 2006 - 9 Ca 7309/05 - wird zur Klarstellung wie folgt neu gefasst:

a) Es wird festgestellt, dass die Beklagte verpflichtet ist, dem Kläger auch für die Zeit nach dem 31. Juli 2005 bis zur Vollendung des 55. Lebensjahres eine Lossof-Licence-Versicherung zu verschaffen, bis zur Vollendung des 50. Lebensjahres mit einer Versicherungssumme in Höhe von 51.130,00 Euro, danach mit einer Versicherungssumme in Höhe von 25.565,00 Euro.

b) Es wird festgestellt, dass die Beklagte verpflichtet ist, dem Kläger auch für die Zeit nach dem 31. Juli 2005 eine Unfallversicherung mit einer Versicherungssumme für den Todes- und Invaliditätsfall in Höhe von 255.646,00 Euro zu verschaffen.

c) Im Übrigen wird die Klage abgewiesen.

3. Die Beklagte hat die Kosten der Revision zu tragen.

Sonstiger Langtext

1 Von der Darstellung des Tatbestandes und der Entscheidungsgründe wird abgesehen 313a Abs. 1 ZPO).

Kremhelmer Zwanziger Schlewing

Fasbender G. Hauschild

Ersetzung der verweigerten Zustimmung des Betriebsrats zur Eingruppierung von "Datenerfassern" - Keine Geltung des Gehaltstarifvertrags vom 4. Juli 2011 für die kaufmännischen und technischen Angestellten und Meister des privaten Transport- und Verkehrsge

4 ABR 54/15 vom 22.11.2017

Parallelentscheidung zum Urteil des Gerichts vom 12.12.2017, 3 AZR 305/16.

3 AZR 306/16 vom 12.12.2017

Betriebsrentenanpassung - IFRS-Abschlüsse

3 AZR 305/16 vom 12.12.2017

Anmerkungen zum Urteil