Urteil des AG Mönchengladbach vom 04.02.2004, 19 IK 67/03

Entschieden
04.02.2004
Schlagworte
Wahrung der frist, Zustellung, Verfügung, Erstellung, Treuhänder, Datum
Urteil herunterladen

Amtsgericht Mönchengladbach, 19 IK 67/03

Datum: 04.02.2004

Gericht: Amtsgericht Mönchengladbach

Spruchkörper: richter

Entscheidungsart: Beschluss

Aktenzeichen: 19 IK 67/03

Normen: § 290 Abs. 1 Nr. 5 InsO

Tenor: wird dem Schuldner die beantragte Restschuldbefreiung versagt.

Die Kosten des Verfahrens über den Antrag auf Restschuldbefreiung trägt der Schuldner.

Gegenstandswert 77 Abs. 3 BRAGO): EUR 5.169,08.

1Über das Vermögen des Schuldners ist am 22.04.2003 das Insolvenzverfahren eröffnet worden. Der Schuldner beantragt die Erteilung der Restschuldbefreiung.

2Der Versagungsantragsteller beantragt, die Restschuldbefreiung zu versagen unter Berufung auf die Verletzung der Auskunfts- und Mitwirkungspflichten seitens des Schuldners.

II. 3

4Die Restschuldbefreiung ist dem Schuldner zu versagen. Es liegt der Versagungsgrund des § 290 Abs. 1 Nr. 5 InsO vor.

5Nach der genannten Vorschrift ist die Restschuldbefreiung auf Antrag eines Insolvenzgläubigers zu versagen, wenn der Schuldner während des Insolvenzverfahrens Auskunfts- oder Mitwirkungspflichten nach der Insolvenzordnung vorsätzlich oder grob fahrlässig verletzt hat.

6Diese Voraussetzung ist erfüllt. Möglicherweise bestehen zu Gunsten des Schuldners noch Ansprüche auf Erstattung von Einkommensteuer für die Veranlagungszeiträume 2001 und 2002. Trotz mehrfacher Aufforderungen hat der Schuldner dem Treuhänder die zur Erstellung der Erklärungen notwendigen Unterlagen nicht zur Verfügung gestellt und die erforderlichen Auskünfte hierzu nicht erteilt.

Die Kostenentscheidung beruht auf § 4 InsO, § 91 ZPO. 7

Dieser Beschluss kann vom Schuldner und von jedem Insolvenzgläubiger, der 8

rechtzeitig die Versagung der Restschuldbefreiung beantragt hat, innerhalb von zwei Wochen ab Zustellung beim Insolvenzgericht mit der sofortigen Beschwerde angefochten werden 289 Abs. 2, § 312 Abs. 2 InsO). Zur Wahrung der Frist genügt die Einlegung der Beschwerde beim hiesigen Landgericht.

Mönchengladbach, 04.02.2004 9

Amtsgericht 10

AG Mönchengladbach (zpo, vertrag, verweisung, besteller, betrag, gerichtsstand, ergänzung, werkvertrag, anzahl, täuschung)

4 C 186/10 vom 02.08.2010

AG Mönchengladbach (höhe, mwst, zpo, zustellung, zahlung, rechnung, vollkaskoversicherung, fahrzeug, versicherungsnehmer, vermietung)

35 C 409/08 vom 30.09.2009

AG Mönchengladbach: jugendamt, entlassung, stadt, trennung, hotel, klinik, wohnung, stationäre behandlung, gefährdung, gefahr

13 Cs 343/03 vom 09.03.2004

Anmerkungen zum Urteil