Urteil des AG Düsseldorf, Az. 24 C 6287/99

AG Düsseldorf: vollstreckung, rauch, konsum, geruch, unterlassen, sicherheitsleistung, luft, eid, gefährdung, auszug
Amtsgericht Düsseldorf, 24 C 6287/99
Datum:
08.09.1999
Gericht:
Amtsgericht Düsseldorf
Spruchkörper:
Richter
Entscheidungsart:
Urteil
Aktenzeichen:
24 C 6287/99
Tenor:
hat das Amtsgericht Düsseldorf
auf die mündliche Verhandlung vom 28. Juli 1999
durch den Richter am Amtsgericht X
für R e c h t erkannt:
1.
Die Klage gegen die Beklagte zu 1. wird abge-
wiesen.
2.
Die Klage gegen den Beklagten zu 2. ist erle-
digt.
3. Die außergerichtlichen Kosten der Kläger
tragen die Kläger selbst.
Von den außergerichtlichen Kosten des Beklag-
ten zu 1. tragen 50 % die Klägerin zu 1. und 50
% die Kläger zu 2. Von den außergerichtlichen
Kosten des Beklagten zu 2. tragen 50 % die
Klägerin zu 1. und 50 % der Kläger zu 2, die
übrigen Kosten die Kläger.
4.
4.
Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.
Die Klägerin zu 1. darf die Vollstreckung gegen
Sicherheitsleistung in Höhe von jeweils 300,--
DM abwenden, wenn nicht die Beklage zu 1.
bzw. der Beklagte zu 2. vor Vollstreckung Si-
cherheit in gleicher Höhe leistet.
Der Kläger zu 2. darf die Vollstreckung gegen
Sicherheitsleistung in Höhe von 300,-- DM ab-
wenden, wenn nicht Beklagte zuvor Sicherheit
in gleicher Höhe leistet.
Gegenstandswert in Abänderung des Beschlusses
vom 6. Mai 1999: 2.000,-- DM.
T a t b e s t a n d :
1
Die Parteien bewohnen übereinanderliegende Eigentumswoh-
2
nungen auf der X-Straße 30 in X
3
seit dem 1. November 1998. Das Schlafzimmer der Kläger
4
befindet sich über dem Arbeitszimmer der Beklagten. Die
5
Kläger behaupten, die Beklagten seien Kettenraucher und
6
rauchten mindestens jeder 80 Zigaretten pro Tag. Der Zi-
7
garettenrauch steige über Balkonschlitze und andere Öff-
8
nungen in die Wohnung der Kläger. Der hierdurch entste-
9
hende Geruch in der Wohnung der Kläger sei derart pene-
10
trant und gesundheitsschädlich, daß sie deswegen ihr
11
Schlafzimmer nicht benutzen könnten. Gleiches gelte für
12
den Balkon.
13
Die Kläger beantragen,
14
1.
15
ihre im Hause X-Straße 30, 1. OG
16
befindliche Eigentumswohnung nicht zur Teras-
17
se hin zu entlüften, wenn sie zuvor in ihrem
18
Arbeitszimmer oder aber in einem anderen zur
19
Terrasse hin gelegenen Zimmer geraucht haben;
20
2.
21
es zu unterlassen, bei geöffnetem Arbeitszim-
22
merfenster zu rauchen;
23
3.
24
es überhaupt zu unterlassen, aus der Wohnung
25
Nikotingeruch zu entsorgen, so lange sie nicht
26
eine Klimaanlage mit Geruchsentsorgung ange-
27
schafft haben.
28
In der mündlichen Verhandlung vom 28. Juli 1999 haben in-
29
folge des Auszuges des Beklagten zu 2. die Parteien den
30
Rechtsstreit insoweit übereinstimmend für erledigt er-
31
klärt. Die Kläger verfolgen den eingangs genannten Antrag
32
lediglich noch gegen die Beklagte zu 1. weiter.
33
Die Beklagte zu 1. beantragt,
34
die Klage abzuweisen.
35
Der Beklagte zu 2. beantragt,
36
die Kosten des Verfahrens hinsichtlich der
37
Teilerledigung den Klägern aufzuerlegen.
38
Die Beklagten bestreiten den von den Klägern behaupteten
39
Konsum an Zigaretten. Keinesfalls käme es durch einen
40
Rauch von ca. 20 Zigaretten pro Tag zu irgendwelchen meß-
41
baren Gesundheitsbeeinträchtigungen der Kläger.
42
Das Gericht hat Beweis erhoben gemäß Beweisbeschluss vom
43
30. Juni 1999.
44
Wegen des Ergebnisses der Beweisaufnahme wird auf die
45
Sitzungsniederschrift vom 28. Juli 1999 verwiesen.
46
Wegen des übrigen Parteivorbringens wird auf die gewech-
47
selten Schriftsätze Bezug genommen.
48
E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e :
49
Die Klage ist nicht begründet, soweit sie noch gegen die
50
Beklagte zu 1. verfolgt wird.
51
Die Kläger haben weder Ansprüche entsprechend den §§
52
1004, 823 Abs. 1 und 2 BGB noch aus den §§ 906, 862 BGB
53
gegen die Beklagte.
54
Die Kläger haben nicht bewiesen, daß eine Störung der Be-
55
klagten vorliegt, die übermäßig und nach den örtlichen
56
Verhältnissen ungewöhnlich ist.
57
Die Beweisaufnahme hat durch die überzeugende Aussage der
58
Zeugin X, der Raumpflegerin der Parteien, erge-
59
ben, daß die Beklagten zwar Zigaretten geraucht haben und
60
Nikotinablagerungen an den Fenstern feststellbar waren,
61
einen übermäßigen Nikotinkonsum hat die Zeugin jedoch
62
nicht bekundet. Vielmehr hat sie sogar erklärt, daß bei
63
der Nachforschung, woher denn der Zigarettenrauch käme,
64
habe sie an einem Tage festgestellt, daß der Geruch aus
65
einer Nachbarwohnung gekommen sei. Diese glaubhafte, ins-
66
besondere unter Eid geleistete Aussage, wird auch die
67
Parteivernehmung der Beklagten gestützt, die erklärt hat,
68
sie rauche ungefähr eine Schachtel Zigaretten pro Tag,
69
allerdings würde sie auch noch Konditionssport betreiben
70
und wäre dazu schon als Kettenraucher gar nicht in der
71
Lage.
72
Damit steht zur Überzeugung des Gerichts fest, daß die
73
Beklagte einen für Raucher durchschnittlichen Konsum an
74
Zigaretten hat, welcher durch die Verteilung in der Luft
75
keine derart gravierende Immission darstellt, daß sie ei-
76
nen Stock höher derart gravierend wirkt, daß hieraus eine
77
Duldungspflicht der Beklagten resultiert. Das Gericht sah
78
sich nach der Beweisaufnahme nicht in der Lage, eine kon-
79
krete Gefährdung der Kläger festzustellen. Immerhin sind
80
"nicht wägbare" Immissionen, insbesondere also die Zufüh-
81
rung von Gerüchen und Rauch nur dann geeignet, eine Klage
82
wie die von den Klägern erhoben, zu begründen, wenn die
83
betreffenden Einwirkungen die Benutzung der Wohnung nicht
84
nur unwesentlich beeinträchtigen und sie zudem unüblich
85
sind. Derartiges konnte das Gericht nicht feststellen.
86
Zur Überzeugung des Gerichts vermag auch ein Gutachten
87
des Sachverständigen Toxikologen Prof. Dr. X in X,
88
wie es die Kläger beantragt haben, bei dem Konsum
89
der Beklagten nicht mehr als nur unwesentliche Beein-
90
trächtigung der Kläger ergeben.
91
Die Klage der Kläger gegen die Beklagte zu 1. war somit
92
abzuweisen.
93
Soweit die Parteien übereinstimmend den Rechtsstreit hin-
94
sichtlich des Klägers zu 2. durch Auszug für erledigt er-
95
klärt haben, waren die Kosten entsprechend § 91 a ZPO den
96
Klägern aufzuerlegen. Diese hätte nach der Beweisaufnahme
97
voraussichtlich gegen den Beklagten zu 2. nicht obsiegt.
98
In Verbindung mit der Aussage der vereidigten Zeugin
99
X und der Aussage des Beklagten als Partei hat
100
dieser ebenfalls nicht übermäßig Rauch und Gerüche produ-
101
ziert.
102
die Entscheidungen im übrigen folgen aus den §§ 91, 100,
103
708 Nr. 11, 711 ZPO.
104