Urteil des AG Düsseldorf vom 23.12.2003, t dem 14.05.200

Entschieden
23.12.2003
Schlagworte
Pos, Bankkredit, Mahnkosten, Vollstreckbarkeit, Auszug, Berechtigung, Zahnarzt, Rate, Datum, Liquidation
Urteil herunterladen

Amtsgericht Düsseldorf, 50_C_15176_02

Datum: 23.12.2003

Gericht: Amtsgericht Düsseldorf

Spruchkörper: Richter

Entscheidungsart: Urteil

Aktenzeichen: 50_C_15176_02

Tenor: hat das Amtsgericht Düsseldorf

ohne mündliche Verhandlung im schriftlichen Verfahren gem. § 495 a ZPO

am 23. Dezember 2003

durch den Richter am Amtsgericht X

für R e c h t erkannt:

Der Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin 48,07 EUR nebst 10,25 % Zinsen

aus 581,78 EUR für die Zeit vom 26.03. bis zum 13.05.2002 und aus 48,07

EUR seit dem 14.05.2002 sowie weitere 10,00 EUR vorgerichtliche Kosten zu

zahlen.

Der Beklagte hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen.

Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

Von der Darstellung des Tatbestandes wird gem. § 313 a Abs. 1 S. 1 ZPO abgesehen.

E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e : 2

Die Klage ist begründet. 3

4

Die Klägerin kann aus abgetretenem Recht - § 398 BGB gem. §§ 611, 612 BGB in Verbindung mit den Regelungen der Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) und der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) auf Grundlage der Rechnung des Zedenten Dr. X vom 07.02.2002 (Bl. 13 GA) Rechnungs-Nr. XXXXX die Zahlung des noch ausstehenden 1

Rechnungsbetrages von 48,07 EUR verlangen. Die vom Beklagten gegen einzelne Positionen der Rechnung erhobenen Einwendungen gehen fehl.

Zunächst ist es nicht zu beanstanden, dass Dr. X in seiner Liquidation vom 07.02.2002 5im Rahmen der von ihm vorgenommenen mikrobiologischen Speicheldiagnostik die Gebührenziffern 3712 GOÄ und 3715 GOÄ berechnet hat, auch wenn § 6 Abs. 1 GOZ keinen Hinweis auf diese Gebührenziffern enthält. Zutreffend weist die Klägerin darauf hin, dass die GOZ seit dem 22.10.1987 unverändert geblieben ist, während die GOÄ zahlreiche Änderungen erfahren hat, die dazu geführt haben, dass grundsätzlich abrechnungsfähige Positionen andere, nicht unter den Wortlaut des § 6 Abs. 1 GOZ fallende Gebührenziffern erhalten haben. Vor diesem Hintergrund ist § 6 Abs. 1 GOZ auf die GOÄ nicht buchstabengetreu zu übertragen, sondern bedarf einer vernünftigen Auslegung entsprechend dem Sinn und Zweck der Regelung. Sinn und Zweck des § 6 Abs. 1 GOZ ist es, dem Zahnarzt diejenigen Leistungen der GOÄ zugänglich zu machen, die für Zahnärzte nach dem Berufsrecht in Frage kommen können. Dass die von Dr. X vorgenommene mikrobiologische Speicheldiagnostik diese Voraussetzungen etwa nicht erfüllt, macht der Beklagte nicht geltend. Unschädlich ist es in diesem Zusammenhang, dass die unter den Ziff. 3712 GOÄ und 3715 GOÄ abgerechneten Bestimmungen der Speichelfließrate und der Pufferkapazität nicht ausdrücklich in der GOÄ aufgeführt sind. Denn Dr. X hat nach Maßgabe seines in der Rechnung enthaltenen Hinweise die Pos. 3712 GOÄ und 3715 GOÄ gem. § 6 Abs. 2 GOÄ berechnet, ohne dass der Beklagte insoweit konkrete Einwendungen erhoben hätte.

6Bedenken gegen die Berechtigung der abgerechneten Ziffern 3714 GOÄ und 4538 GOÄ bestehen ebenfalls nicht. Diese Ziffern wurden auf Grundlage von § 6 Abs. 1 GOZ berechtigterweise berechnet, auch wenn sie nicht ausdrücklich in dieser Vorschrift genannt werden. Die Klägerin weist zutreffend darauf hin, dass dieserhalb nach Novellierung der GOÄ ohne entsprechende Anpassungsnahmen bzgl. der GOZ Lücken im zahnärztlichen Gebührenrecht entstanden sind, die der Ausfüllung bedürfen. Dabei ist der bereits aufgezeigte Sinn und Zweck des § 6 Abs. 1 GOZ zu berücksichtigen. Dieser erlaubt es, dass auch die Bestimmung des PH-Wertes des Speichels und der Nachweis von Bakterien nach Anzüchtigung abrechnungsfähig sind.

7Schließlich ist es nicht zu beanstanden, dass Dr. X die Pos. 4715 GOÄ abgerechnet hat. Die darunter fallende Untersuchung zum Nachweis von Pilzen entspricht der früheren Ziff. 4700 der GOÄ, die nach § 6 Abs. 1 GOZ ohne weiteres abrechnungsfähig ist.

8Soweit der Beklagte geltend macht, die Gebühren Ziff. 102 GOZ seien nicht neben der Gebührenziffer 201 GOZ abrechenbar, greift sein Vorbringen ebenfalls nicht. Es ist mangels konkretem Vortrag dazu nicht ersichtlich, woher der Beklagte diese Kenntnis nehmen will. Dem von der Klägerin vorgelegten Auszug aus der GOZ ist zu entnehmen, dass die Ziff. 102 GOZ keine Einschränkung bei gleichzeitiger Berechnung der Ziff. 201 GOZ erfährt. Angesichts dessen hätte es konkreter Angaben des Beklagten dazu bedurft, weshalb die gleichzeitige Berechnung der beiden Ziffern nicht gerechtfertigt sein soll.

9Schließlich ist es nicht zu beanstanden, dass Dr. X in seiner Rechnung vom 07.02.2002 die Ziff. 298 GOÄ dreimal in Ansatz gebracht hat. Die Formulierung der Ziff. 298 GOÄ, in der es heißt, dass danach die "Entnahme..." abgegolten sein soll, spricht dafür, dass jedwede Entnahme separat berechnet werden kann. Da Herr Dr. X dreimal Material zum Nachweis von Laktobazillen, Streptokokken und Pilzen entnommen hat, ist es ohne weiteres berechtigt, wenn er die Pos. 298 GOÄ auch dreimal berechnet hat.

Der Zinsanspruch ergibt sich aus §§ 280 Abs. 2, 286 BGB. Die Klägerin kann den 10geltend gemachten Zinssatz von 10,25 % verlangen, da unbestritten geblieben ist, dass sie ständig Bankkredit in einer die Klageforderung übersteigenden Höhe zu diesem Zinssatz in Anspruch nimmt.

11Der Zinsanspruch auf die zuerkannten vorgerichtlichen Mahnkosten in Höhe von 10,00 EUR ergibt sich ebenfalls aus §§ 280 Abs. 2, 286 BGB. Das Gericht schätzt dabei gem. § 287 ZPO, dass der Klägerin der in Ansatz gebrachte Mahnkostenaufwand entstanden ist.

12Die Kostenentscheidung folgt aus § 91 ZPO, die Entscheidung über die vorläufige Vollstreckbarkeit aus §§ 708 Ziff. 11, 711, 713 ZPO.

Der Streitwert wird auf 48,07 EUR festgesetzt. 13

AG Düsseldorf: arbeitskraft, vergütung, einspruch, aktiengesellschaft, verfügung, provision, vollstreckbarkeit, stillschweigend, form, anstellung

51 C 8004/04 vom 25.08.2005

AG Düsseldorf: zahnärztliche behandlung, private krankenversicherung, gerichtsakte, prothese, zahnarzt, versorgung, krankenkasse, dokumentation, anhörung, behandlungsfehler

41 C 147/07 vom 04.04.2008

AG Düsseldorf: versicherungsnehmer, aufklärungspflicht, arbeitslosigkeit, sorgfalt, tarif, initiative, treuepflicht, datum, unterlassen, versicherer

51 C 15000/06 vom 03.05.2007

Anmerkungen zum Urteil