Urteil des AG Düsseldorf vom 11.11.1986, 253 F 231/83

Entschieden
11.11.1986
Schlagworte
Elterliche sorge, Getrennt leben, Höhe, Mutter, Unterhalt, Vater, Sohn, Rente, Geld, Leben
Urteil herunterladen

Amtsgericht Düsseldorf, 253 F 231/83

Datum: 11.11.1986

Gericht: Amtsgericht Düsseldorf

Spruchkörper: Richter

Entscheidungsart: Urteil

Aktenzeichen: 253 F 231/83

Tenor: hat das Amtsgericht - Familiengericht - Düsseldorf

auf die mündliche Verhandlung vom 28. Oktober 1986

durch die Richterin am Amtsgericht X

für Recht erkannt:

I. Die am 07. September 1978 vor dem Standesbeamten

des Standesamtes XX unter Heiratsregister

Nr.: X geschlossene Ehe der Parteien wird

geschieden.

II. Die elterliche Sorge für M, geb. 04.02.1979

wird der Antragstellerin (Mutter) übertragen.

III. Vom Rentenversicherungskonto des Antragsgegners bei der

Bundesversicherungsanstalt für Angestellte zu VS-Nr.:

XXX werden auf das Rentenversicherungskonto

der Antragstellerin bei der Bundesversicherungsanstalt für

Angestellte zu VS-Nr.: XXX Rentenanwartschaften

in Höhe von monatlich 20,35 DM (i.B. Zwanzig 35/100 Deutsche

Mark), bezogen auf den 31. Dezember 1983, übertragen.

IV. Der Antragsgegner wird verurteilt, der Antragstellerin ab Rechtskraft der Scheidung - monatlich im voraus zum 1. eines jeden

Monats, 535,--DM (i.B. Fünfhundertfünfunddreißig Deutsche

Mark) zu zahlen, davon 270,-- DM für die Antragstellerin, 265,-- DM

für den Sohn M.

V. Die Kosten des Verfahrens werden gegeneinander aufgehoben.

T a t b e s t a n d : 1

Die Parteien haben im September 1978 in XX geheiratet. 2

Aus der Ehe ist der Sohn M hervorgegangen. 3

Die Antragstellerin hält die Ehe für gescheitert, weil die Parteien bereits seit 1981 getrennt leben. 4

Sie beantragt, 5

die am 7.9.1978 vor dem Standesbeamten XXX geschlos- 6

sene Ehe der Parteien zu scheiden, 7

Der Antragsgegner stellt gleichfalls Scheidungsantrag. 8

Die elterliche Sorge für M begehrt jede Partei für sich. 9

Die Antragstellerin, die eine Halbtagsstellung als Krankenschwester inne hat, beantragt weiterhin: 10

den Antragsgegner zu verurteilen, für sie selbst 270,-- DM an Unterhalt 11

und für M 265,-- DM Unterhalt zu zahlen. 12

Der Antragsgegner beantragt insoweit 13

Klageabweisung. 14

Entscheidungsgründe: 15

Zu I: 16

Die Ehe war zu scheiden, denn sie ist gescheitert. 17

Das wird unwiderlegbar vermutet, weil die Parteien seit mehr als 3 Jahren getrennt leben. 18

Zu II: 19

Die elterliche Sorge für M war der Mutter zu übertragen. 20

M ist bei der Mutter gut versorgt. 21

22Bedenken, weil die Mutter "Bhagwan-Anhängerin" ist, bestehen nicht. Insoweit wird auf die Beschlüsse des Amtsgerichts Düsseldorf - 253 F 132/84 vom 28.05.1985 und des OLG Düsseldorf - 10 UF 205/85 - vom 16.10.1985 verwiesen.

23Zwar hat M in der mündlichen Verhandlung vom 27.05.1986 erklärt, dass er, der seit der Trennung bei der Mutter lebt, zum Vater möchte. Als Grund dafür hat er im wesentlichen angegeben, dass beim Vater 2 Katzen wären, die viel Geld kosten; der Vater könne die Katzen nur behalten, wenn er, M, zu ihm komme, denn dazu habe er sonst kein Geld.

24Gerade diese Aussage des Jungen spricht indes nicht sehr für den Vater, denn es ist nicht schön, ein 7-jähriges Kind, das offenbar an den Katzen hängt, in dieser Weise unter Druck zu setzen.

Zu Ziffer III: 25

Zum Versorgungsausgleich gilt folgendes: 26

Während der Ehezeit ( 01.09.1978 bis 31.12.1983 ) hat die Antragstellerin bei der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte Versorgungsanwartschaften in Höhe von 27

121,90 DM 28

erworben; 29

der Antragsgegner solche in Höhe von 158,50 DM. 30

31Außerdem hat der Antragsgegner bei der Zusatzversorgungskasse der Stadt XXX eine auf die Ehezeit entfallende nichtdynamische Rente in Höhe von 43,83 DM erworben, die in eine dynamische Rente in Höhe von 4,10 DM umzurechnen war.

32Insgesamt hat also der Antragsgegner Rentenanwartschaften in Höhe von 162,60 DM erworben.

33Die Antragstellerin hat bei der Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder noch keine unverfallbaren Anwartschaften erworben.

Die Differenz der beiden Anwartschaften beträgt 40,70 DM. 34

20,35 DM waren deshalb auf das Rentenkonto der Antragstellerin zu übertragen. 35

Zu Ziffer IV: 36

Zum Unterhalt gilt folgendes: 37

Der Antragsgegner der als Krankenpfleger ganztägig tätig ist, hat ein anrechenbares Nettoeinkommen von monatlich 2.070,-- DM. 38

Danach hat der Sohn M Anspruch auf 265,-- DM ( nämlich 290,-- DM abzüglich 25,-- DM ). 39

Es verbleiben noch 1805,-- DM; 40

demgegenüber stehen 1127,-- DM bei der Antragstellerin - 41

Die Differenz beträt danach 678,-- DM. 42

Der geltendgemachte Anspruch in Höhe von 270,-- DM ist somit berechtigt. 43

Zu V: 44

Die Kostenentscheidung beruht auf § 93 a ZPO. 45

Streitwert: 46

Ehescheidung 9.000,-- DM 47

elterliche Sorge 1.500,-- DM 48

Versorgungsausgleich 1.000,-- DM 49

Unterhalt: 6.420,-- DM 50

AG Düsseldorf: arbeitskraft, vergütung, einspruch, aktiengesellschaft, verfügung, provision, vollstreckbarkeit, stillschweigend, form, anstellung

51 C 8004/04 vom 25.08.2005

AG Düsseldorf: zahnärztliche behandlung, private krankenversicherung, gerichtsakte, prothese, zahnarzt, versorgung, krankenkasse, dokumentation, anhörung, behandlungsfehler

41 C 147/07 vom 04.04.2008

AG Düsseldorf: versicherungsnehmer, aufklärungspflicht, arbeitslosigkeit, sorgfalt, tarif, initiative, treuepflicht, datum, unterlassen, versicherer

51 C 15000/06 vom 03.05.2007

Anmerkungen zum Urteil