Urteil des AG Düsseldorf vom 13.11.2002, 232 C 5842/02

Entschieden
13.11.2002
Schlagworte
Daten, Versicherung, Unterdrückung, Gefahr, Unterlassen, Unterlassungsklage, Datum, Abgabe
Urteil herunterladen

Amtsgericht Düsseldorf, 232 C 5842/02

Datum: 13.11.2002

Gericht: Amtsgericht Düsseldorf

Spruchkörper: Richterin

Entscheidungsart: Urteil

Aktenzeichen: 232 C 5842/02

Tenor: hat das Amtsgericht Düsseldorf

auf die mündliche Verhandlung vom 23. Oktober 2002

durch die Richterin am Amtsgericht X

für R e c h t erkannt:

Die Klage wird abgewiesen.

Der Kläger trägt die Kosten des Rechtsstreits.

Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e : 1

313 a ZPO) 2

Die Unterlassungsklage des Klägers gegen die Beklagte eines Score-Wert zu übermitteln war abzuweisen.

4Es kann dahingestellt bleiben, ob die Beklagte (was kaum der Fall sein dürfte) durch Übermittlung von unstreitig anonymisierten Daten gegen das Bundesdatenschutzgesetz verstößt.

5

Jedenfalls hat die Beklagte, nachdem sich der Kläger mit Schreiben vom 17. Februar 2002 an sie gewandt und sie aufgefordert hatte, sich ihm gegenüber zu verpflichten es zu unterlassen, einen Score-Wert an ihre Vertragspartner zu übermitteln, mit Schreiben vom 25. Februar 2002 mitgeteilt, dass zu seiner Person zwei Meldungen zur Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung vorlägen ( nämlich 04.08.99 und 18.01.2001 ) und 3

gerade deshalb derzeit zu ihm kein Score-Wert berechnet bzw. übermittelt werde (vgl. Bl. 12 GA.). Aufgrund weiteren Schreibens des Klägers vom 10.03.02, dass er keine Übermittlung eines Scores wünsche und die Beklagte zur Unterlassung auffordere, hat die Beklagte durch Schreiben vom 14. März 2002 (Bl. 14 GA.) mitgeteilt, dass eine Scoreberechnung nicht mehr durchgeführt werde. Nach erneuter Aufforderung des Klägers vom 17. März hat die Beklagte schließlich am 27. März 2002 (Bl. 47, 48 GA.) ausdrücklich bestätigt, dass eine "systemseitige Unterdrückung der Score- Wertberechnung" durchgeführt werde, zumal ohnehin die Score-Wertberechnung angesichts der zu diesem Zeitpunkt noch nicht gelöschten Eintragung auf eidesstattliche Versicherung vom 04.08.1999 nicht durchgeführt wurde.

6Die Beklagte hat durch ihr eindeutiges Verhalten jede Gefahr beseitigt, zukünftig ein Score zu den Daten des Klägers zu übermitteln, sodass keine strafbewehrte Unterlassungserklärung erforderlich ist.

Kosten und übrige Entscheidung folgen aus §§ 91, 708 Ziffer 11 und 713 ZPO. 7

AG Düsseldorf: arbeitskraft, vergütung, einspruch, aktiengesellschaft, verfügung, provision, vollstreckbarkeit, stillschweigend, form, anstellung

51 C 8004/04 vom 25.08.2005

AG Düsseldorf: zahnärztliche behandlung, private krankenversicherung, gerichtsakte, prothese, zahnarzt, versorgung, krankenkasse, dokumentation, anhörung, behandlungsfehler

41 C 147/07 vom 04.04.2008

AG Düsseldorf: versicherungsnehmer, aufklärungspflicht, arbeitslosigkeit, sorgfalt, tarif, initiative, treuepflicht, datum, unterlassen, versicherer

51 C 15000/06 vom 03.05.2007

Anmerkungen zum Urteil