Rechtsanwalt Thorsten Blaufelder

Inhaber bei Kanzlei Blaufelder
Ort:
71638 Ludwigsburg
Profilbild von Rechtsanwalt  Thorsten Blaufelder
Rechtsanwalt Thorsten Blaufelder
Inhaber bei Kanzlei Blaufelder

Betriebsrat entscheidet ohne Belegschaft über Betriebsvereinbarung

Rechtsanwalt Thorsten Blaufelder vor 1 Woche - 0 Kommentare

BAG: Zustimmung der Arbeitnehmer für Vereinbarung nicht erforderlich

Arbeitgeber und Betriebsrat entscheiden alleine über Betriebsvereinbarungen. Es ist nicht erlaubt, dass die Wirksamkeit einer Betriebsvereinbarung von der Zustimmung der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in einem Unternehmen abhängig gemacht wird, entschied das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt mit Beschluss vom Dienstag, 28.07.2020 (AZ: 1 ABR 4/19).

Im konkreten Fall hatten ein Arbeitgeber und ein Betriebsrat 2007 eine Betriebsvereinbarung zur variablen Vergütung der im Lager des Unternehmens tätigen Beschäftigten geschlossen. Diese sollte in Kraft treten, wenn die Arbeitnehmer in „80 Prozent der abgegebenen Stimmen“ diese befürworten – und zwar „einzelvertraglich“ schriftlich. Bei Unterschreiten des Zustimmungsquorums konnte der Arbeitgeber „dies“ dennoch für ausreichend erklären.

Doch mit der Betriebsvereinbarung stellte sich heraus, dass einige Arbeitnehmer nun weniger verdienten, da eine bisherige Anwesenheitsprämie nicht mehr ausreichend berücksichtigt wurde. Der Betriebsrat fühlte sich vom Arbeitgeber getäuscht und wollte die Betriebsvereinbarung wieder kippen. Diese hätte nicht mit dem Zustimmungsquorum verbunden werden dürfen, meinte er.

Dem folgte – anders als die Vorinstanzen – nun auch das BAG. Eine Betriebsvereinbarung dürfe nicht von der Zustimmung der Belegschaft abhängig gemacht werden. Schließlich sei der Betriebsrat nach der Betriebsverfassung gewählter Repräsentant der Belegschaft. Es gehöre gerade zu seinen Aufgabenbereich, Betriebsvereinbarungen zu schließen. Er werde in eigenen Namen kraft Amtes tätig und sei weder an Weisungen der Arbeitnehmer gebunden noch bedürfe sein Handeln deren Zustimmung.

Eine von ihm geschlossene Betriebsvereinbarung gelte „unmittelbar und zwingend“. Dies schließe es aus, dass die Geltung einer Betriebsvereinbarung mit einem Zustimmungsquorum der Belegschaft verbunden werde. Die im Streit stehende Betriebsvereinbarung sei daher unwirksam, so das BAG.

Bildnachweis: © sabine voigt – Fotolia.com

Seminare

Als Referent biete ich Ihnen Seminare und Weiterbildungen zu arbeitsrechtlichen und speziellen Themengebieten an. Dabei sehe ich meine Aufgabe in einer kompetenten und optimal dargestellten Wissensvermittlung, um die praktische Anwendung durch Sie im Unternehmen zu ermöglichen. Mein Angebot ist individuell zugeschnitten auf Ihre Fragestellung, Ihr Anliegen und auf die Teilnehmer, so werden Fragestellungen und Inhalte aus Betriebsrats- und Arbeitnehmersicht andere sein als die für Führungskräfte.

Gerne reise ich für Inhouse-Schulungen zu Ihrem Unternehmen oder zu einem für Sie günstig gelegenen Seminarhotel. Nach dem Seminar stehe ich selbstverständlich auch für Beratungen vor Ort zur Verfügung.

Die Seminare dauern in der Regel zwei bis fünf Tage. Die genaue Dauer sowie Informationen zu den Kosten erhalten Sie auf Anfrage in einem individuell für Sie erstellten Angebot.

Der Beitrag Betriebsrat entscheidet ohne Belegschaft über Betriebsvereinbarung erschien zuerst auf Thorsten Blaufelder.