PTBAKostO

Kostenverordnung für Nutzleistungen der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt

PTBAKostO

Eingangsformel

Auf Grund des § 31 des Eichgesetzes vom 11. Juli 1969 (Bundesgesetzbl. I S. 759) wird verordnet:

§ 1 Anwendungsbereich

(1) Die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (Bundesanstalt) erhebt für ihre Nutzleistungen Gebühren und Auslagen nach dieser Verordnung.

(2) Nutzleistungen im Sinne dieser Verordnung sind Kalibrierungen, Messungen, Prüfungen, Konformitätsbewertungen, Begutachtungen und Beratungen, zu deren Inanspruchnahme der Gebührenschuldner gesetzlich nicht verpflichtet ist.

§ 1a Gebühr in besonderen Fällen

Gebühren werden auch für Nutzleistungen erhoben, die nicht begonnen oder nicht zu Ende geführt worden sind, wenn die Gründe von demjenigen zu vertreten sind, der die Nutzleistung veranlaßt hat.

§ 2 Berechnung der Gebühr

Die Gebühr wird nach dem Zeitaufwand (§ 3) berechnet, in den Fällen der §§ 4 bis 6 zuzüglich einem Entgelt für

1.
Sonderaufwendungen (§ 4),
2.
die Überlassung von Anlagen und Geräten auf Zeit (§ 5),
3.
beschleunigt erbrachte Nutzleistungen (§ 6).
Für häufig wiederkehrende Nutzleistungen werden statt der Gebühr nach § 3 Festgebühren nach § 3a erhoben.

§ 3 Gebühr nach Zeitaufwand, Reise- und Wartezeiten

(1) Die Gebühr wird auf der Grundlage der in der Anlage 1 zu dieser Kostenverordnung für die einzelnen Tätigkeitsbereiche aufgeführten Stundensätze nach Zeitaufwand berechnet. Der Zeitaufwand wird in Stunden ermittelt. Angefangene Stunden werden anteilig erfasst. Dabei ist auf volle Viertelstunden aufzurunden.

(2) Zum Zeitaufwand gehören insbesondere folgende Tätigkeiten:

1.
vorbereitende Schriftwechsel und Gespräche, Aufbau und Umbau von Prüfanlagen einschließlich der notwendigen Werkstattarbeiten sowie sonstige Vorarbeiten,
2.
die unmittelbare Prüfarbeit am Prüfobjekt,
3.
Abbau der Prüfanlagen, Auswertung der Protokolle, Anfertigung der Prüfungsurkunden sowie sonstige Abschlussarbeiten,
4.
Besprechungen sowie Schreibarbeiten.

(3) Werden Nutzleistungen außerhalb der Bundesanstalt erbracht, so sind Gebühren nach dem Zeitaufwand ferner zu berechnen für

1.
Reisezeiten, die innerhalb der üblichen Arbeitszeit liegen oder von der Bundesanstalt besonders abgegolten werden,
2.
Wartezeiten, die vom Kostenschuldner verursacht worden sind.

§ 3a Festgebühr bei häufig wiederkehrenden Leistungen

Für häufig wiederkehrende Nutzleistungen in den einzelnen Tätigkeitsbereichen werden Festgebühren gemäß der Anlage 2 erhoben.

§ 4 Sonderaufwendungen

Erfordert die Nutzleistung überdurchschnittliche Aufwendungen für Material, Energie, besondere Prüfanlagen, Meß- und Hilfseinrichtungen oder andere Vorkehrungen oder Hilfsmittel oder verursacht die Nutzleistung sonstige überdurchschnittliche Kosten, so sind diese Sonderaufwendungen entsprechend den Selbstkosten zu berechnen.

§ 5 Überlassung von Anlagen und Geräten auf Zeit

Die Überlassung von Anlagen und Geräten auf Zeit ist entsprechend den Selbstkosten zu berechnen.

§ 6 Beschleunigt erbrachte Nutzleistungen

Wird eine Nutzleistung wegen besonderer Dringlichkeit auf Antrag außer der Reihe der laufenden Arbeiten erbracht, so kann ein Zuschlag von höchstens 100 vom Hundert der nach den §§ 3 bis 5 errechneten Gebühr erhoben werden.

§ 7 Ermäßigung der Gebühr

Ergibt die Berücksichtigung des wirtschaftlichen Wertes der Nutzleistung für den Antragsteller im Einzelfall, daß die nach den §§ 3 bis 5 errechnete Gebühr unverhältnismäßig hoch ist, so kann sie um einen angemessenen Betrag ermäßigt werden.

§ 8 Auslagen

Als Auslagen sind zu erstatten:

1.
Reisekosten,
2.
Aufwendungen für die Beförderung von Prüfmitteln und Prüfobjekten,
3.
bei der Prüfung von Gegenständen, die aus dem Ausland zugesandt werden, die aufgewendeten Eingangsabgaben und die mit ihnen im Zusammenhang stehenden Gebühren,
4.
Aufwendungen für Lieferungen und Leistungen Dritter.

Schlußformel

Der Bundesminister für Wirtschaft

Anlage 1 (zu § 3)

(Fundstelle: BGBl I 2009, 3542 - 3544)


Für Nutzleistungen der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) werden für die genannten Themen- und Fachbereiche die nachstehend aufgeführten Stundensätze berechnet:

ThemenbereichStundensatz
Euro
Fachbereich
Themenbereich 1
Akustik, Ultraschall, Beschleunigung
117Kinematik
Schall
Angewandte Akustik
Themenbereich 2
Durchfluss
117Gase
Flüssigkeiten
Wärme
Themenbereich 3
Elektrizität u. Magnetismus
123 (85)*)Gleichstrom und Niederfrequenz
Hochfrequenz und Felder
Elektrische Energiemesstechnik
Quantenelektronik
Halbleiterphysik und Magnetismus
Elektrische Quantenmetrologie
Themenbereich 4
Ionisierende Strahlung
130Radioaktivität
Dosimetrie für Strahlentherapie und Röntgendiagnostik
Strahlenschutzdosimetrie
Ionenbeschleuniger und Referenzstrahlungsfelder
Neutronenstrahlung
Grundlagen der Dosimetrie
Themenbereich 5
Länge, dimensionelle Metrologie
120Bild- und Wellenoptik
Quantenoptik und Längeneinheit
Oberflächenmesstechnik
Dimensionelle Nanometrologie
Koordinatenmesstechnik
Interferometrie an Maßverkörperungen
Themenbereich 6
Masse u. abgeleitete Größen
117Masse
Festkörpermechanik
Themenbereich 7
Metrologie in der Chemie
123Metrologie in der Chemie
Gasanalytik und Zustandsverhalten
Stoffeigenschaften und Druck
Themenbereich 8
Metrologie für die Medizin
121Medizinische Messtechnik
Biosignale
Biomedizinische Optik
Themenbereich 9
Radiometrie und Photometrie
142Photometrie und angewandte Radiometrie
Optische Technologien
Röntgenmesstechnik mit Synchrotronstrahlung
Radiometrie mit Synchrotronstrahlung
Themenbereich 10
Thermometrie
125Detektorradiometrie und Strahlungsthermometrie
Temperatur
Kryo- und Vakuumphysik
Themenbereich 11
Zeit und Frequenz
132Zeit und Frequenz
Themenbereich 12
Mathematik und IT für die Metrologie
120Mathematische Modellierung und Datenanalyse
Metrologische Informationstechnik
Themenbereich 13
Physikalische Sicherheitstechnik, Explosionsschutz
138Grundlagen des Explosionsschutzes
Zünddurchschlagsprozesse
System- und Eigensicherheit
Zündquellensicherheit
Themenbereich 14
Sonstige Nutzleistungen
67Akkreditierungsstelle des Deutschen Kalibrierdienstes (DKD)
99Gesetzliches Messwesen und Technologietransfer
90Technische Zusammenarbeit
71Justitiariat und sonstige Vorkostenstellen ohne nennenswerte technische Ausstattung
99Begutachtungstätigkeiten der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt
99Wissenschaftlicher Gerätebau, technisch-wissenschaftliche Infrastruktur Berlin, Informationstechnologie und sonstige Vorkostenstellen mit geringer bis mittlerer technischer Ausstattung

*) Stundensatz für Tätigkeiten auf Grundlage der europäischen Messgeräterichtlinie 2004/22/EG (sogenannte MID).

Anlage 2 (zu § 3a)

(Fundstelle: BGBl I 2009, 3544 - 3555)


Für folgende Nutzleistungen der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) werden die nachstehend aufgeführten festen Sätze berechnet:

ThemenbereichFachbereichNutzleistungGebühr
Euro
3 Elektrizität und MagnetismusGleichstrom und
Niederfrequenz
Widerstandsnormale
Kalibrierung eines oder mehrerer Normale in einem Vorgang
246
Kalibrierung eines Normal- oder Strommess-
widerstandes (bei fester Leistung und Temperatur)

431
Zusätzliche Messungen an Normalwiderständen (z. B. Temperatur- bzw. Leistungsabhängigkeit)
je Messwert


246
Widerstandsnormal/Kalibrierung KSK523
4 Ionisierende StrahlungRadioaktivitätAbgabe von Aktivitätsnormalen
Aktivitätsnormale als Lösungen oder punktförmige Präparate der Nuklide
455
H-3, C-14, Co-60, Ni-63, Sr-90, I-131,
Cs-137, Eu-152, Th-nat, Am-241, U-nat
Aktivitätsnormale als Lösungen oder punktförmige Präparate der Nuklide
585
Na-22, Mn-54, Fe-55, Co-57, Ba-133,
Cs-134, Pb-210
Aktivitätsnormale als Lösungen oder punktförmige Präparate der Nuklide
715
Be-7, P-32, Cr-51, Co-56, Co-58, Fe-59, Zn-65, Sr-85, Y-88, Sr-89, Nb-93m, Cd-109, Sn-113,
I-125, Sb-125, Ra-226, Mischlösung 2, Mischlösung 5
Aktivitätsnormale als Lösungen oder punktförmige Präparate der Nuklide
910
Se-75, Ru-103, Ru-106, Ag-110m, Te-123m,
I-129, Ce-139, Ba-140, Ce-141, Ce-144,
Pm-147, Ta-182, Ir-192, Hg-197m, Au-198,
Hg-203, Tl-204, Bi-207, Mischlösung 4
Gasförmige Aktivitätsnormale des Nuklids Rn-222
in einem vom Auftraggeber bereitgestellten Gefäß683
in einem von der PTB bereitgestellten Gefäß878
Mehrkosten für spezielle Präparate
Spezielle Abfüllungen und Sonderanfertigungen423
Flächenhafte Präparate260
Präparate mit niederenergetischer Photonenstrahlung mit Angabe des Photonenflusses
260
Präparate mit Alphastrahlung423
Kalibrierung von radioaktiven Quellen
Aktivitätsbestimmung an einer wässrigen Lösung oder punktförmigen Quelle eines gammastrahlenden Radionuklids mit Halbleiterspektrometern

585
Jedes weitere Radionuklid in einer wässrigen Lösung oder punktförmigen Quelle
33
Aktivitätsbestimmung an Xenon oder Krypton
mit Ionisationskammern

455
Aktivitätsbestimmung an einer wässrigen
Lösung eines gammastrahlenden Radionuklids mit Ionisationskammern


618
Aktivitäts- und Verunreinigungsbestimmung
an einer wässrigen Lösung eines gamma-
strahlenden Radionuklids mit Ionisations-
kammern und Halbleiterspektrometern



1 073
Aktivitätsbestimmung an einer wässrigen
Lösung eines Radionuklids mit Flüssigszintil-
lationszählung


650
Teilchenflussbestimmung an einer
flächenhaften Quelle eines alpha- oder
betastrahlenden Radionuklids


748
Teilchenfluss-, Emissionsraten- und
Aktivitätsbestimmung an einer flächenhaften Quelle eines alphastrahlenden Radionuklids


1 073
Teilchenfluss-, Emissionsraten- und Aktivitäts-
bestimmung an einer flächenhaften Quelle eines betastrahlenden Radionuklids


2 080
Aktivitäts- und Verunreinigungsbestimmung an einer wässrigen Lösung eines Radionuklids mit Flüssigszintillations- und Halbleiterspektrometern

1 170
Zusätzlicher Arbeitsaufwand für den
Versand in Länder, die nicht der Europäischen Union angehören


260
Bestimmung der spezifischen Aktivität von
Pb-210 in 1 Bleiprobe ohne Probenvorbe-
handlung


293
Bestimmung der spezifischen Aktivität von
Pb-210 in 2 Bleiproben ohne Probenvorbe-
handlung


553
Bestimmung der spezifischen Aktivität von
Pb-210 in 1 Bleiprobe mit Probenvorbehandlung

390
Bestimmung der spezifischen Aktivität von
Pb-210 in 2 Bleiproben mit Probenvorbehandlung

748
Kalibrierung eines Radonaktivitätskonzentra-
tionsmessgerätes an einem Kalibrierpunkt unter Verwendung eines Sekundärnormals


650
Kalibrierung eines Radonaktivitätskonzentra-
tionsmessgerätes an einem Kalibrierpunkt unter Verwendung eines Radonaktivitätsnormals


1 138
Dosimetrie für Strahlentherapie und RöntgendiagnostikKalibrierung von Normalen in der
Messgröße Luftkerma
Kalibrierung Normale, Grundgebühr910
Kalibrierung pro Strahlungsqualität195
Berechnungsformel für die Durchschnittsgebühr: K = (910*ni + 195*nq) Euro
wobei die Symbole Folgendes bedeuten:
K = Gesamtkosten
ni = Anzahl der Detektoren
nq = Anzahl der Strahlungsqualitäten
Kalibrierung von Detektoren zur nichtinvasiven Messung der praktischen Spitzenspannung an einer Röntgenanlage
Kalibrierung eines Detektors Grundgebühr1 430
Kalibrierung pro Strahlenqualität130
Berechnungsformel für die Durchschnittsgebühr: K = (1 430*ni + 130*nq) Euro
wobei die Symbole Folgendes bedeuten:
K = Gesamtkosten
ni = Anzahl der Detektoren
nq = Anzahl der Strahlungsqualitäten
Strahlenschutz-
dosimetrie
Bestrahlung von Dosimetersonden
(Photonen- und Betastrahlung)
Bestrahlung, Grundgebühr1 430
Grundgebühr für Bestrahlung E > 2 MeV,
eine Photonenenergie

910
Grundgebühr für Bestrahlung E > 2 MeV,
weitere Photonenenergie

520
Bestrahlung einer Dosimetersonde (E < 2 MeV)65
Bestrahlung einer Dosimetersonde
(Photonenenergie > 2MeV)

260
Berechnungsformel für die Durchschnittsgebühr: K = (1 430 + 65*n1 + D1 + D2 + 325*n2) Euro
wobei die Symbole folgendes bedeuten:
K = Gesamtkosten
n1 = Anzahl der Bestrahlungen (E < 2 MeV)
n2 = Anzahl der Bestrahlungen
(Photonenenergie > 2 MeV)
D1 = Grundgebühr für Bestrahlung einer
Photonenenergie (E > 2 MeV)
D2 = Grundgebühr für Bestrahlung weitere
Photonenenergie (E > 2 MeV)
Kalibrierung von Normalen und Dosimetern
in Strahlenschutzmessgrößen für Photonenstrahlung
Kalibrierung/Bestrahlung Grundgebühr1 430
Kalibrierung pro Strahlungsqualität (E < 2 MeV)195
Kalibrierung bei einer Energie E > 2 MeV910
Kalibrierung bei weiterer Energie E > 2 MeV520
Berechnungsformel für die Durchschnittsgebühr
K = (1 430 + 195nq + B1 + B2) Euro
wobei die Symbole Folgendes bedeuten:
K = Gesamtkosten
nq = Anzahl der Strahlungsqualitäten (E < 2 MeV)
B1 = Kosten für Kalibrierung bei einer Energie
E > 2 MeV
B2 = Kosten für Kalibrierung bei weiterer Energie
E > 2 MeV
Kalibrierung von Beta-Quellen für das
Sekundärnormal, Typ 2 (BSS2)
Verwaltung und Versand: Grundgebühr pro
Kalibrierauftrag

390
Pm-147-Quelle für BSS2: Grundgebühr pro
Kalibrierauftrag

715
Kr-85-Quelle für BSS2: Grundgebühr pro
Kalibrierauftrag

715
Sr-90/Y-90-Quelle für BSS2: Grundgebühr pro Kalibrierauftrag
3 380
Pm-147-Quelle für BSS2: pro kalibrierte Quelle1 463
Kr-85-Quelle für BSS2: pro kalibrierte Quelle1 463
Sr-90/Y-90-Quelle für BSS2: pro kalibrierte Quelle6 793
Berechnungsformel für die Durchschnittsgebühr
K = (390 + GPm + GKr + GSr + 1 463*nPm +
1 463*nKr + 6 793*nSr) Euro
wobei die Symbole Folgendes bedeuten:
K = Gesamtkosten
GPm = Pm-147-Quelle für BSS2: Grundgebühr pro Kalibrierauftrag
GKr = Kr-85-Quelle für BSS2: Grundgebühr pro Kalibrierauftrag
GSr = Sr-90/Y-90-Quelle für BSS2: Grundgebühr pro Kalibrierauftrag
nPm = Anzahl der Pm-147-Quellen für BSS2
nKr = Anzahl der Kr-85-Quellen für BSS2
nSr = Anzahl der Sr-90/Y-90-Quellen für BSS2
Ionenbeschleuniger
und Referenzstrahlungsfelder
Bestrahlung und Kalibrierung unter
Standardbedingungen bei Benutzung der
Beschleunigeranlage
Ionenbeschleuniger, pro Stunde195
Bestrahlungen mit Neutronen, pro Stunde520
NeutronenstrahlungKalibrierungen und Bestrahlungen
mit Radionuklid-Neutronenquellen
Prüfung und Kalibrierung von Neutronen-
Ortsdosimetern für den Strahlenschutz
Ortsdosimeter: Grundprüfung1 268
Ortsdosimeter: Kalibrierfaktor260
Ortsdosimeter: Linearitätsprüfung65
nach folgender Formel
1 268 Euro + (260 Euro x n) + (65 Euro x m)
(n = Anzahl der zusätzlich zu bestimmenden Kalibrierfaktoren)
(m = Anzahl der Zusatzpunkte bei der
Linearitätsbestimmung)
Bestrahlung von Neutronen-
Personendosimetern
Personendosimeter: Grundbetrag390
Personendosimeter: Einzelbestrahlung130
nach folgender Formel
(n = Anzahl der Bestrahlungen)
390 Euro + (130 Euro x n)
5 Länge, dimensionelle MetrologieInterferometrie an
Maßverkörperungen
Durchschnittsgebühren für
Endmaßkalibrierung

Parallelendmaße nach DIN EN 3650
Längen bis 200 mm
vorbereitende und abschließende Arbeiten
Gebühr pro Kalibrierschein


150
Kalibrierung des Mittenmaßes (interferometrisch)
Messunsicherheit für Ic:
U = Q[20; 0,18] in nm, L in mm (für k = 2)
Gebühr pro Endmaß (bis zu 7 Maße)99
Gebühr pro Endmaß (mehr als 7 Maße)90
Kalibrierung des thermischen Ausdehnungs-
koeffizienten (Unterschiedsmessung) für Längen von 60 mm bis 100 mm:
U = 1,6 x 10-7K-1 bis 1,1 x 10-7K-1 , (für k = 2) Gebühr pro Endmaß




115
Kalibrierung eines Endmaßsatzes (interfero-
metrisch) 6 Paare nach DKD-R4-1,
1994/EAL-G21, 1996, bzw. EA-10/02
Messunsicherheit für die Differenz der Mittenmaße und der Abweichungen ƒo und ƒu vom Mittenmaß:
U = 10 nm, (für k = 2)
Gebühr pro Satz






1 350
Längen über 200 mm bis 1 000 mm
vorbereitende und abschließende Arbeiten
Gebühr pro Kalibrierschein


150
Kalibrierung des Mittenmaßes (Unterschieds-
messung)
Messunsicherheit für Ic:
U = Q[30; 0,12] in nm, L in mm (für k = 2)
Gebühr pro Endmaß




480
Kalibrierung des Mittenmaßes
(Unterschiedsmessung)
Messunsicherheit für Ic:
U = Q[30; 0,2] in nm, L in mm (für k = 2)
Gebühr pro Endmaß




360
Kalibrierung des thermischen Ausdehnungskoeffizienten
(Unterschiedsmessung)
U = 12 x 10-8K-1 bis 3,6 x 10-8K-1 (für k = 2)
Gebühr pro Endmaß




750
Interferometrische Kalibrierung
Messunsicherheit für Ic:
U = Q[22; 0,066] in nm, L in mm (für k = 2)
Gebühr pro Endmaß



660
Interferometrische Kalibrierung mit thermischem Ausdehnungskoeffizient
Messunsicherheit:
U = 25 x 10-9K-1 bis 6 x 10-9K-1 (für k = 2)
Gebühr pro Endmaß




1 230
Sondermessungen werden nach Arbeitsaufwand abgerechnet.
Die angegebenen Messunsicherheiten setzen einwandfreie Qualität der Messflächen voraus.
6 Masse u. abgeleitete GrößenMasseGewichtstücke mit Unsicherheiten größer oder gleich 1/3 der Fehlergrenzen der Klasse E1
Grundgebühr je Prüfschein234
Gewichtstücke von 1 mg bis 500 mg, Massebestimmung, pro Stück
263
Gewichtstücke von 1 mg bis 500 mg, Massebestimmung, 12 Stück
2 106
Gewichtstücke von 1 g bis 1 kg, Massebestimmung, pro Stück
117
Gewichtstücke von 1 g bis 1 kg, Massebestimmung, 13 Stück
1 024
Gewichtstücke von 1g bis 1 kg, Volumenbestimmung, pro Stück
185
Gewichtstücke von 1g bis 1 kg, Volumenbestimmung, 13 Stück
1 384
Gewichtstücke von 2 kg bis 10 kg, Massebestimmung, pro Stück
117
Gewichtstücke von 2 kg bis 10 kg, Volumenbestimmung, pro Stück
263
Gewichtstücke von 20 kg bis 50 kg Massebestimmung, pro Stück
146
Gewichtstücke von 20 kg bis 50 kg Volumenbestimmung, pro Stück
263
Gewichtstücke mit Unsicherheiten größer oder gleich 1/3 der Fehlergrenzen der Klasse E2
Grundgebühr je Prüfschein234
Gewichtstücke von 1 mg bis 500 mg, Massebestimmung, pro Stück
88
Gewichtstücke von 1 mg bis 500 mg, Massebestimmung, 12 Stück
936
Gewichtstücke von 1 g bis 1 kg, Massebestimmung, 13 Stück
1 024
Gewichtstücke von 1 g bis 1 kg, Massebestimmung, pro Stück
117
Gewichtstücke von 2 kg bis 10 kg, Massebestimmung, pro Stück
117
Gewichtstücke von 20 kg bis 50 kg Massebestimmung, pro Stück
146
Gewichtstücke mit Unsicherheiten größer oder gleich 1/5 der Fehlergrenzen der Klasse E1
Grundgebühr je Prüfschein234
Gewichtstücke von 1 mg bis 500 mg, Massebestimmung, pro Stück
351
Gewichtstücke von 1 mg bis 500 mg, Massebestimmung, 12 Stück
2 691
Gewichtstücke von 1 g bis 1 kg, Massebestimmung, pro Stück
293
Gewichtstücke von 1 g bis 1 kg, Massebestimmung, 13 Stück
2 106
Gewichtstücke von 1 g bis 1 kg, Volumenbestimmung, pro Stück
308
Gewichtstücke von 1 g bis 1 kg, Volumenbestimmung, 13 Stück
3 014
Gewichtstücke von 2 kg bis 10 kg, Massebestimmung, pro Stück
293
Gewichtstücke von 2 kg bis 10 kg, Volumenbestimmung, pro Stück
263
FestkörpermechanikKalibrierung von Kraftmessgeräten nach
DIN EN ISO 376 in Kraftrichtung Druck
Kraftrichtung Druck ≤ 200 N806
Kraftrichtung Druck ≤ 20 kN865
Kraftrichtung Druck ≤ 100 kN921
Kraftrichtung Druck ≤ 1 MN1 427
Kraftrichtung Druck ≤ 2 MN1 458
Kraftrichtung Druck ≤ 5 MN1 488
Kraftrichtung Druck ≤ 10 MN1 607
Kraftrichtung Druck ≤ 16,5 MN1 905
Kalibrierung von Kraftmessgeräten nach
DIN EN ISO 376 in Kraftrichtung Zug
Kraftrichtung Zug ≤ 200 N806
Kraftrichtung Zug ≤ 20 kN936
Kraftrichtung Zug ≤ 100 kN999
Kraftrichtung Zug ≤ 1 MN1 485
Kraftrichtung Zug ≤ 2 MN1 588
Kraftrichtung Zug ≤ 5 MN1 666
Kraftrichtung Zug ≤ 10 MN2 053
Kraftrichtung Zug ≤ 16,5 MN2 441
Kalibrierung von Kraftmessgeräten nach DIN EN ISO 376 in Kraftrichtung Zug und Druck
Kraftrichtung Zug und Druck ≤ 200 N1 424
Kraftrichtung Zug und Druck ≤ 20 kN1 612
Kraftrichtung Zug und Druck ≤ 100 kN1 724
Kraftrichtung Zug und Druck ≤ 1 MN2 543
Kraftrichtung Zug und Druck ≤ 2 MN2 870
Kraftrichtung Zug und Druck ≤ 5 MN3 007
Kraftrichtung Zug und Druck ≤ 10 MN3 514
Kraftrichtung Zug und Druck ≤ 16,5 MN4 199
7 Metrologie
in der Chemie
Metrologie in der ChemieElementlösung, pro Ampulle177
Elementlösung, pro Flasche691
Stoffeigenschaften
und Druck
Kalibrierung von Kapillarviskosimetern
durch Direktvergleich mit dem nationalen Viskositäts-Normal
Referenzflüssigkeiten zur Viskositätsmessung
Normalproben der Viskosität 1. Ordnung (100 ml) bei 20 °C
niedrigviskos (bis 20 000 B)738
hochviskos (ab 50 000 A)984
Normalproben der Viskosität 1. Ordnung (250 ml)
niedrigviskos (bis 20 000 B)861
hochviskos (ab 50 000 A)1 107
Normalproben der Viskosität 1. Ordnung (500 ml)
niedrigviskos (bis 20 000 B)984
hochviskos (ab 50 000 A)1 230
Zusatztemperatur bis 20 000 B123
Zusatztemperatur ab 50 000 A246
10 ThermometrieTemperaturErstkalibrierung eines SPRT nach ITS-90,
Bereich TPW bis Ga

938
Wiederholungskalibrierung eines SPRT nach
ITS-90, Bereich TPW bis Ga

813
Erstkalibrierung eines SPRT nach ITS-90,
Bereiche alternativ Hg bis Ga, TPW-In

1 563
Wiederholungskalibrierung eines SPRT nach
ITS-90, Bereiche alternativ Hg bis Ga, TPW-In

1 313
Erstkalibrierung eines SPRT nach ITS-90,
Bereiche alternativ Ar bis TPW, Hg bis In,
TPW bis Sn, TPW bis Zn


2 188
Wiederholungskalibrierung eines SPRT nach
ITS-90, Bereiche alternativ Ar bis TPW, Hg bis In, TPW bis Sn, TPW bis Zn


1 750
Erstkalibrierung eines SPRT nach ITS-90,
Bereiche alternativ Ar bis Ga, Hg bis Sn

2 750
Wiederholungskalibrierung eines SPRT nach
ITS-90, Bereiche alternativ Ar bis Ga, Hg bis Sn

2 188
Erstkalibrierung eines SPRT nach ITS-90,
Bereiche alternativ Hg bis Zn, TPW bis Al

2 875
Wiederholungskalibrierung eines SPRT nach
ITS-90, Bereiche alternativ Hg bis Zn, TPW bis Al

2 313
Erstkalibrierung eines SPRT nach ITS-90,
Bereiche alternativ Ar bis In, Ar bis Sn, Ar bis Zn, Hg bis Al


3 625
Wiederholungskalibrierung eines SPRT nach
ITS-90, Bereiche alternativ Ar bis In, Ar bis Sn,
Ar bis Zn, Hg bis Al,


2 875
Erstkalibrierung eines SPRT nach ITS-90,
Bereiche alternativ Ar bis Al, TPW bis Ag

4 563
Wiederholungskalibrierung eines SPRT nach
ITS-90, Bereiche alternativ Ar bis Al, TPW bis Ag

3 625
Anmerkung: Bei der Erstkalibrierung eines
SPRT an Fixpunkten wird jede Fixpunkttemperatur 3-mal realisiert, bei der Wiederholungskalibrierung erfolgen nur 2 Realisierungen der Fixpunkt-
temperaturen.
Kalibrierung einer Temperatur-Fixpunktzelle,
Hg, TPW oder Ga

1 438
Kalibrierung einer Temperatur-Fixpunktzelle,
Sn oder Zn

2 156
Kalibrierung einer Temperatur-Fixpunktzelle,
Al oder Cu

2 594
Kalibrierung einer Temperatur-Fixpunktzelle, Ag3 031
Kalibrierung eines Edelmetall-Thermoelementes des Typs S, R, Pt/Pd, Au/Pt (0 °C bis 1 100 °C)
1 875
Kalibrierung eines Edelmetall-Thermoelementes des Typs B (600 °C bis 1 600 °C)
2 313
Kalibrierung von Thermometern im Vergleichs-
verfahren in gerührten Flüssigkeitsbädern im Temperaturbereich –70 °C bis 600 °C einschließlich Stabilitätsprüfung



500
Kalibrierung von Thermometern im Vergleichs-
verfahren in gerührten Flüssigkeitsbädern im Temperaturbereich –70 °C bis 600 °C ohne Stabilitätsprüfung,



375
Kalibrierung von Thermometern im Vergleichs-verfahren in gerührten Flüssigkeitsbädern im Temperaturbereich –70 °C bis 200 °C,
1 Prüfpunkt, 1. Thermometer



125
Kalibrierung von Thermometern im Vergleichsverfahren in gerührten Flüssigkeitsbädern im Temperaturbereich > 200 °C bis 600 °C,
1 Prüfpunkt, 1. Thermometer



156
Kalibrierung von Thermometern im Vergleichs-
verfahren in gerührten Flüssigkeitsbädern im Temperaturbereich –70 °C bis 200 °C,
1 Prüfpunkt, zusätzliches Thermometer



31
Kalibrierung von Thermometern im Vergleichsverfahren in gerührten Flüssigkeitsbädern im Temperaturbereich > 200 °C bis 600 °C,
1 Prüfpunkt, zusätzliches Thermometer



63
Kryo- und VakuumphysikIonisationsvakuummeter, Grundgebühr2 719
Ionisationsvakuummeter, zusätzliches Gas1 406
Gasreibungsvakuummeter, Sigma-eff.,
Grundgebühr

1 000
Gasreibungsvakuummeter, Sigma-eff., je zus. Gas281
Gasreibungsvakuummeter, rel. Abw.,
Grundgebühr

1 406
Gasreibungsvakuummeter, rel. Abw., je zus. Gas563
Membranvakuummeter, FS 0,25 Torr,
Grundgebühr

1 219
Membranvakuummeter, FS 0,25 Torr, je zus. Gas563
Membranvakuummeter, FS 1, 10, 100 Torr, Grundgebühr
1 313
Membranvakuummeter, FS 1, 10, 100 Torr,
je zus. Gas

688
Membranvakuummeter, alle, je zus. Dekade188
Membranvakuummeter, 1 Torr, 30 Pa bis 130 Pa mit FRS5 zusätzlich zur Grundgebühr
281
Membranvakuummeter, 10 Torr, 30 Pa bis
1 300 Pa mit FRS5 zusätzlich zur Grundgebühr

469
Membranvakuummeter, 100 Torr, 30 Pa bis
10 000 Pa mit FRS5 zusätzlich zur Grundgebühr

656
Membranvakuummeter, FS 1 000 Torr,
Grundgebühr

1 063
Testleck (gegen Vakuum), Grundgebühr938
Testleck (gegen Vakuum), je zus. Temp.563
Testleck (gegen Atmosphäre), Grundgebühr813
Testleck (gegen Atmosphäre), je zus. Temp.438
13 Physikalische Sicherheits-
technik, Explo-
sionsschutz
Grundlagen des
Explosionsschutzes
Bestimmung des Flammpunktes nach DIN 51755 Teil 1, DIN/EN 22719 oder ISO 3679
518
Kenngröße temperaturabhängig1 449
UEG, OEG SGKI, Pmax, dp/dtmax656
R-Faktor414
Zündtemperatur759
Flammpunktkalibrierflüssigkeit 500ml414
Flammpunktkalibrierflüssigkeit 1 000ml518
Weiterbrennbarkeit/Explosionspunkt414
Abschätzen sicherheitstechnischer Kenngrößen138
Sicherheitstechnische Kenngrößen bei erhöhten Ausgangsdrücken
1 829
13 Physikalische Sicherheits-
technik, Explo-
sionsschutz
ExplosionsschutzAufbewahrung der technischen
Dokumentation nach Richtlinie 94/9/EG,
Artikel 8 b) ii)
Aufbewahrung der Basisakte für 15 Jahre345
Aufbewahrung Ergänzung zur Basisakte207
Verlängerung der Aufbewahrungsfrist der
Basisakte plus Ergänzungen um 5 Jahre

138
QS-Anerkennung nach Richtlinie 94/9/EG,
Anhang IV/VII
allgemeine Tätigkeiten
Audit vor Ort pro Person und Tag990
Zertifikat in englischer Übersetzung149
Erstzertifizierung
Antragsbearbeitung in Deutsch1 584
Antragsbearbeitung in Englisch2 376
Überwachungsaudit
Antragsbearbeitung in Deutsch594
Antragsbearbeitung in Englisch891
Wiederholungszertifizierung
Antragsbearbeitung in Deutsch1 287
Antragsbearbeitung in Englisch1 931
Erweiterung des Zertifizierungsumfanges
Antragsbearbeitung in Deutsch743
Antragsbearbeitung in Englisch1 114
14 Sonstige NutzleistungenAkkreditierungsstelle
des DKD
Akkreditierungsvorgänge und Überwachungsmaßnahmen im Inland (ohne Anschluss an die Normale und ohne Reisezeiten)
Erstakkreditierung
– QM + 1 Messgröße/Begutachtung5 450
– je zus. Messgröße/Begutachtung vor Ort2 550
Überwachungsbesuch
(beinhaltet Überwachungsbesuche sowie
Anlassbesuche bei geringfügigen Erweiterungen, Umzug u. dergl.)
– mit Änderung von Urkunde/Anlage2 500
– ohne Änderung von Urkunde/Anlage2 150
Wiederholungsbegutachtung
– QM + 1 Messgröße/Begutachtung4 250
– je zus. Messgröße/Begutachtung vor Ort2 200
– je zus. Messgröße/Begutachtung ohne Besuch1 200
Änderung der Akkreditierung
– geringfügig350
– mit Fachbegutachtereinsatz1 400
– mit Fachbegutachterauskunft650
– Trägerwechsel/Teilung/Vereinigung450
– Personalwechsel350
Erweiterungen
(beinhaltet die Akkreditierung neuer Messgrößen oder umfangreiche Ausweitung der bisherigen Messgröße(n))



3 050
Englische Urkunden
– ohne Anlage150
– je angefangene 2 Seiten Anlage300

Navigation
Gesetz teilen auf
Details zum Gesetz