Gesetz über die Zuständigkeit auf dem Gebiet des Rechts des öffentlichen Dienstes

(1) Die in Gesetzen vorgesehenen Zuständigkeiten des Bundesministers der Finanzen auf dem Gebiet des Rechts des öffentlichen Dienstes gehen auf den Bundesminister des Innern über. Dies gilt insbesondere, vorbehaltlich der Absätze 2 und 3, für alle Zuständigkeiten des Bundesministers der Finanzen in folgenden Gesetzen:

1.
Bundesbeamtengesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 18. September 1957 (Bundesgesetzbl. I S. 1337),
2.
Gesetz zur vorläufigen Regelung der Rechtsverhältnisse der Polizeivollzugsbeamten des Bundes vom 6. August 1953 (Bundesgesetzbl. I S. 899) in der Fassung des Dritten Änderungsgesetzes vom 3. November 1959 (Bundesgesetzbl. I S. 677),
3.
Bundesministergesetz vom 17. Juni 1953 (Bundesgesetzbl. I S. 407),
4.
Soldatengesetz vom 19. März 1956 (Bundesgesetzbl. I S. 114) in der Fassung des Dritten Änderungsgesetzes vom 28. März 1960 (Bundesgesetzbl. I S. 206),
5.
Soldatenversorgungsgesetz vom 26. Juli 1957 (Bundesgesetzbl. I S. 785) in der Fassung des § 62 Abs. 4 des Bundesbesoldungsgesetzes,
6.
Wehrdisziplinarordnung vom 15. März 1957 (Bundesgesetzbl. I S. 189),
7.
Postverwaltungsgesetz vom 24. Juli 1953 (Bundesgesetzbl. I S. 676),
8.
Erster Abschnitt des Gesetzes über Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversicherung in der Fassung der Bekanntmachung vom 3. April 1957 (Bundesgesetzbl. I S. 321) und des Zweiten Änderungsgesetzes vom 7. Dezember 1959 (Bundesgesetzbl. I S. 705),
9.
Bundesbesoldungsgesetz vom 27. Juli 1957 (Bundesgesetzbl. I S. 993) in der Fassung des Änderungsgesetzes vom 28. März 1960 (Bundesgesetzbl. I S. 207),
10.
Gesetz über Reisekostenvergütung der Beamten vom 15. Dezember 1933 (Reichsgesetzbl. I S. 1067) in der nach der Verordnung über die Höhe des Tage- und Übernachtungsgeldes und des Beschäftigungstagegeldes der Beamten vom 20. Dezember 1956 (Bundesgesetzbl. I S. 1079) maßgebenden Fassung,
11.
Gesetz über Umzugskostenvergütung der Beamten vom 3. Mai 1935 (Reichsgesetzbl. I S. 566) in der nach der Verordnung über Änderungen des Umzugskostenrechts vom 30. April 1953 (Bundesgesetzbl. I S. 191) maßgebenden Fassung,
12.
Wehrsoldgesetz vom 30. März 1957 (Bundesgesetzbl. I S. 308) in der Fassung des § 62 Abs. 5 des Bundesbesoldungsgesetzes,
13.
Gesetz zur Regelung der Rechtsverhältnisse der unter Artikel 131 des Grundgesetzes fallenden Personen in der Fassung der Bekanntmachung vom 11. September 1957 (Bundesgesetzbl. I S. 1296),
14.
Gesetz zur Regelung der Wiedergutmachung nationalsozialistischen Unrechts für Angehörige des öffentlichen Dienstes in der Fassung des Dritten Änderungsgesetzes vom 23. Dezember 1955 (Bundesgesetzbl. I S. 820, 822) und des Vierten Änderungsgesetzes vom 10. Oktober 1957 (Bundesgesetzbl. I S. 1703).

(2) Die Zuständigkeit des Bundesministers der Finanzen auf dem Gebiet der Haushaltswirtschaft bleibt unberührt. In den unter Absatz 1 Satz 2 genannten Gesetzen gilt dies für die Zuständigkeiten des Bundesministers der Finanzen in folgenden Vorschriften:

1.
§§ 6, 17, 20, 22, 24, 26 und 35 des Postverwaltungsgesetzes,
2.
§§ 18b und 72 Abs. 11 des Gesetzes zur Regelung der Rechtsverhältnisse der unter Artikel 131 des Grundgesetzes fallenden Personen,
3.
§ 22a des Gesetzes zur Regelung der Wiedergutmachung nationalsozialistischen Unrechts für Angehörige des öffentlichen Dienstes.

(3)

Die in tarifrechtlichen Regelungen des öffentlichen Dienstes vorgesehenen Zuständigkeiten des Bundesministers der Finanzen gehen auf den Bundesminister des Innern über.

Der Bundesminister des Innern wird ermächtigt, die durch §§ 1 und 2 geänderten Vorschriften in der vom Inkrafttreten dieses Gesetzes ab geltenden Fassung bekanntzumachen.

Dieses Gesetz gilt nach Maßgabe des § 13 Abs. 1 des Dritten Überleitungsgesetzes vom 4. Januar 1952 (Bundesgesetzbl. I S. 1) auch im Land Berlin.

(1) Dieses Gesetz tritt mit Ausnahme des § 2 mit Wirkung vom 31. Oktober 1957 ab in Kraft; Maßnahmen, die bis zum Tage nach seiner Verkündung auf Grund der bisherigen Zuständigkeitsregelung getroffen worden sind, sind wirksam.

(2) § 2 tritt am Tage nach der Verkündung dieses Gesetzes in Kraft.

Standangaben

  • Stand: Zuletzt geändert durch Art. 6 Abs. 10 G v. 27.12.1993 I 2378
-/- Ergebnisse
Gesetz teilen
Details
Veröffentlicht
20.08.1960
Jur. Abkürzung
ÖDZustG
Langtitel
Gesetz über die Zuständigkeit auf dem Gebiet des Rechts des öffentlichen Dienstes
Fundstellen
1960, 705: BGBl I