Kommunalträger-Zulassungsverordnung

Auf Grund des § 6a Abs. 2 des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch - Grundsicherung für Arbeitsuchende - (Artikel 1 des Gesetzes vom 24. Dezember 2003, BGBl. I S. 2954, 2955), der durch Artikel 1 Nr. 5 des Gesetzes vom 30. Juli 2004 (BGBl. I S. 2014) eingefügt worden ist, verordnet das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit:

Die in der Anlage bezeichneten kommunalen Träger werden als Träger der Leistung nach § 6 Absatz 1 Satz 1 Nummer 1 des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch zugelassen. Sie treten insoweit an die Stelle der für ihr Gebiet jeweils zuständigen Agentur für Arbeit.

Diese Verordnung tritt am Tag nach der Verkündung in Kraft.

Baden-Württemberg:

1.
Landkreis Biberach,
2.
Bodenseekreis,
3.
Enzkreis,
4.
Landkreis Ludwigsburg,
5.
Ortenaukreis,
6.
Ostalbkreis,
7.
Stadt Pforzheim,
8.
Landkreis Ravensburg,
9.
Landeshauptstadt Stuttgart,
10.
Landkreis Tuttlingen,
11.
Landkreis Waldshut;
Bayern:
1.
Landkreis Ansbach,
2.
Stadt Erlangen,
3.
Landkreis Günzburg,
4.
Stadt Ingolstadt,
5.
Stadt Kaufbeuren,
6.
Landkreis Miesbach,
7.
Landkreis München,
8.
Landkreis Oberallgäu,
9.
Stadt Schweinfurt,
10.
Landkreis Würzburg;
Brandenburg:
1.
Landkreis Havelland,
2.
Landkreis Oberhavel,
3.
Landkreis Oder-Spree,
4.
Landkreis Ostprignitz-Ruppin,
5.
Landkreis Potsdam-Mittelmark,
6.
Landkreis Spree-Neiße,
7.
Landkreis Uckermark;
Hessen:
1.
Kreis Bergstraße,
2.
Landkreis Darmstadt-Dieburg,
3.
Landkreis Fulda,
4.
Kreis Groß-Gerau,
5.
Landkreis Hersfeld-Rotenburg,
6.
Hochtaunuskreis,
7.
Lahn-Dill-Kreis,
8.
Main-Kinzig-Kreis,
9.
Main-Taunus-Kreis,
10.
Landkreis Marburg-Biedenkopf,
11.
Odenwaldkreis,
12.
Kreis Offenbach,
13.
Stadt Offenbach am Main,
14.
Rheingau-Taunus-Kreis,
15.
Vogelsbergkreis,
16.
Landeshauptstadt Wiesbaden;
Mecklenburg-Vorpommern:
Landkreis Vorpommern-Rügen;
Niedersachsen:
1.
Landkreis Ammerland,
2.
Landkreis Aurich,
3.
Landkreis Emsland,
4.
Landkreis Friesland,
5.
Landkreis Göttingen,
6.
Landkreis Grafschaft Bentheim,
7.
Landkreis Leer,
8.
Landkreis Oldenburg,
9.
Landkreis Osnabrück,
10.
Landkreis Osterholz,
11.
Landkreis Osterode am Harz,
12.
Landkreis Peine,
13.
Landkreis Rotenburg (Wümme),
14.
Landkreis Schaumburg,
15.
Landkreis Heidekreis,
16.
Landkreis Verden,
17.
Landkreis Wittmund;
Nordrhein-Westfalen:
1.
Kreis Borken,
2.
Kreis Coesfeld,
3.
Kreis Düren,
4.
Ennepe-Ruhr-Kreis,
5.
Stadt Essen,
6.
Kreis Gütersloh,
7.
Stadt Hamm,
8.
Hochsauerlandkreis,
9.
Kreis Kleve,
10.
Kreis Lippe,
11.
Kreis Minden-Lübbecke,
12.
Stadt Mülheim a. d. Ruhr,
13.
Stadt Münster,
14.
Kreis Recklinghausen,
15.
Kreis Steinfurt,
16.
Stadt Solingen,
17.
Kreis Warendorf,
18.
Stadt Wuppertal;
Rheinland-Pfalz:
1.
Landkreis Kusel,
2.
Landkreis Mainz-Bingen,
3.
Landkreis Mayen-Koblenz,
4.
Landkreis Südwestpfalz,
5.
Landkreis Vulkaneifel;
Saarland:
1.
Landkreis Saarlouis,
2.
Saarpfalz-Kreis,
3.
Landkreis St. Wendel;
Sachsen:
1.
Landkreis Bautzen,
2.
Erzgebirgskreis,
3.
Landkreis Görlitz,
4.
Landkreis Leipzig,
5.
Landkreis Meißen,
6.
(weggefallen)
Sachsen-Anhalt:
1.
Altmarkkreis Salzwedel,
2.
Landkreis Anhalt-Bitterfeld,
3.
Burgenlandkreis,
4.
Landkreis Harz,
5.
Saalekreis,
6.
Salzlandkreis;
Schleswig-Holstein:
1.
Kreis Nordfriesland,
2.
Kreis Schleswig-Flensburg;
Thüringen:
1.
Landkreis Greiz,
2.
Landkreis Eichsfeld,
3.
Stadt Jena,
4.
Landkreis Schmalkalden-Meiningen

Standangaben

  • Stand: Zuletzt geändert durch Art. 1 V v. 14.8.2013 I 3229
  • Sonst: Geltung der V durch § 2 idF Art. 1 Nr. 2 V v. 1.12.2010 I 1758 über den 31.12.2010 hinaus verlängert
-/- Ergebnisse
Gesetz teilen
Details
Veröffentlicht
24.09.2004
Jur. Abkürzung
KomtrZV
Pub. Abkürzung
KomtrZV
Kurztitel
Kommunalträger-Zulassungsverordnung
Langtitel
Verordnung zur Zulassung von kommunalen Trägern als Träger der Grundsicherung für Arbeitsuchende
Fundstellen
2004, 2349: BGBl I