HZvV 4

Vierte Verordnung über die Versicherung von Arbeitnehmern in der hüttenknappschaftlichen Zusatzversicherung

HZvV 4

Eingangsformel

Auf Grund des § 1 Abs. 4 Satz 1 des Hüttenknappschaftlichen Zusatzversicherungs-Gesetzes vom 22. Dezember 1971 (BGBl. I S. 2104), der durch Artikel 2 § 6 Nr. 1 des Gesetzes vom 7. Mai 1975 (BGBl. I S. 1061) geändert worden ist, wird mit Zustimmung des Bundesrates verordnet:

§ 1

In der hüttenknappschaftlichen Zusatzversicherung sind pflichtversichert die in der Rentenversicherung der Arbeiter oder in der Rentenversicherung der Angestellten versicherten Arbeitnehmer einschließlich der zu ihrer Berufsausbildung Beschäftigten

1.
der Firma Eduard Müller & Söhne GmbH & Co KG Nahrungsmittel-Verarbeitungsmaschinen - ehemals: Eduard Müller & Söhne Maschinenfabrik & Eisengießerei -, Saarbrücken,
2.
der Firma Saarstahl GmbH, Völklingen/Saar,
3.
der Firma ARBED-Finanz Deutschland GmbH, Saarbrücken,
4.
der Firma Atlas Copco Saarbrücken GmbH, Saarbrücken.
Dies gilt nicht für Personen, die von der Versicherungspflicht in dieser Versicherung befreit sind.

§ 2

Diese Verordnung gilt nach § 14 des Dritten Überleitungsgesetzes in Verbindung mit § 23 des Hüttenknappschaftlichen Zusatzversicherungs-Gesetzes auch im Land Berlin.

§ 3

Es treten in Kraft

1.
§ 1 Satz 1 Nr. 4
mit Wirkung vom 1. Januar 1981,
2.
§ 1 Satz 1 Nr. 3
mit Wirkung vom 1. April 1980 und
3.
§ 1 Satz 1 Nr. 2
mit Wirkung vom 1. Januar 1980.
Im übrigen tritt diese Verordnung mit Wirkung vom 29. Dezember 1972 in Kraft.

Schlußformel

Der Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung

Navigation
Gesetz teilen auf
Details zum Gesetz