GräbPauschV 2004/2005

Verordnung über die Pauschale für Anlegung, Instandsetzung und Pflege der Gräber, Verlegung und Identifizierung im Sinne des Gräbergesetzes für die Haushaltsjahre 2004 und 2005

Auf Grund des § 10 Abs. 4 Satz 2 des Gräbergesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 29. Januar 1993 (BGBl. I S. 178), der durch Artikel 1 Nr. 9 Buchstabe e Doppelbuchstabe aa des Gesetzes vom 21. Dezember 2004 (BGBl. I S. 3652) neu gefasst worden ist, verordnet das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Einvernehmen mit dem Bundesministerium der Finanzen:

Die Pauschalen zur Erstattung der Aufwendungen an die Länder nach § 10 Abs. 4 Satz 1 des Gräbergesetzes für die Haushaltsjahre 2004 und 2005 betragen:

Baden-Württemberg 1.443.346 Euro,
Bayern 1.627.828 Euro,
Berlin 2.481.730 Euro,
Brandenburg 2.032.666 Euro,
Hansestadt Bremen 83.019 Euro,
Hansestadt Hamburg 513.886 Euro,
Hessen 1.283.971 Euro,
Mecklenburg-Vorpommern 729.219 Euro,
Niedersachsen 2.026.895 Euro,
Nordrhein-Westfalen 4.679.825 Euro,
Rheinland-Pfalz 1.252.521 Euro,
Saarland 369.574 Euro,
Sachsen 1.132.350 Euro,
Sachsen-Anhalt 867.526 Euro,
Schleswig-Holstein 609.137 Euro,
Thüringen 582.885 Euro.

Die Verordnung tritt mit Wirkung vom 1. Januar 2004 in Kraft.

Der Bundesrat hat zugestimmt.

-/- Ergebnisse
Gesetz teilen
Details
Veröffentlicht
27.12.2004
Jur. Abkürzung
GräbPauschV 2004/2005
Pub. Abkürzung
GräbPauschV 2004/2005
Langtitel
Verordnung über die Pauschale für Anlegung, Instandsetzung und Pflege der Gräber, Verlegung und Identifizierung im Sinne des Gräbergesetzes für die Haushaltsjahre 2004 und 2005
Fundstellen
2004, 3755: BGBl I