GräbPauschV 2004/2005

Verordnung über die Pauschale für Anlegung, Instandsetzung und Pflege der Gräber, Verlegung und Identifizierung im Sinne des Gräbergesetzes für die Haushaltsjahre 2004 und 2005

Verordnung über die Pauschale für Anlegung, Instandsetzung und Pflege der Gräber, Verlegung und Identifizierung im Sinne des Gräbergesetzes für die Haushaltsjahre 2004 und 2005

Eingangsformel

Auf Grund des § 10 Abs. 4 Satz 2 des Gräbergesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 29. Januar 1993 (BGBl. I S. 178), der durch Artikel 1 Nr. 9 Buchstabe e Doppelbuchstabe aa des Gesetzes vom 21. Dezember 2004 (BGBl. I S. 3652) neu gefasst worden ist, verordnet das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Einvernehmen mit dem Bundesministerium der Finanzen:

§ 1 Pauschalen

Die Pauschalen zur Erstattung der Aufwendungen an die Länder nach § 10 Abs. 4 Satz 1 des Gräbergesetzes für die Haushaltsjahre 2004 und 2005 betragen:

Baden-Württemberg 1.443.346 Euro,
Bayern 1.627.828 Euro,
Berlin 2.481.730 Euro,
Brandenburg 2.032.666 Euro,
Hansestadt Bremen 83.019 Euro,
Hansestadt Hamburg 513.886 Euro,
Hessen 1.283.971 Euro,
Mecklenburg-Vorpommern 729.219 Euro,
Niedersachsen 2.026.895 Euro,
Nordrhein-Westfalen 4.679.825 Euro,
Rheinland-Pfalz 1.252.521 Euro,
Saarland 369.574 Euro,
Sachsen 1.132.350 Euro,
Sachsen-Anhalt 867.526 Euro,
Schleswig-Holstein 609.137 Euro,
Thüringen 582.885 Euro.

§ 2 Inkrafttreten

Die Verordnung tritt mit Wirkung vom 1. Januar 2004 in Kraft.

Schlussformel

Der Bundesrat hat zugestimmt.

Jur. Abkürzung
GräbPauschV 2004/2005
Pub. Abkürzung
GräbPauschV 2004/2005
Langtitel
Verordnung über die Pauschale für Anlegung, Instandsetzung und Pflege der Gräber, Verlegung und Identifizierung im Sinne des Gräbergesetzes für die Haushaltsjahre 2004 und 2005
Veröffentlicht
27.12.2004
Fundstellen
2004, 3755: BGBl I