ArbZustBauV

Arbeitnehmer-Zuständigkeitsverordnung-Bau

Auf Grund des § 20a Abs. 3 der Abgabenordnung vom 16. März 1976 (BGBl. I S. 613, 1977 I S. 269), der durch Artikel 1 des Gesetzes vom 30. August 2001 (BGBl. I S. 2267) eingefügt worden ist, verordnet das Bundesministerium der Finanzen:

Für die Einkommensteuer des Arbeitnehmers, der von einem Unternehmer im Sinne des § 20a Abs. 1 oder 2 der Abgabenordnung im Inland beschäftigt ist und der seinen Wohnsitz im Ausland hat, ist das in § 1 Abs. 1 oder 2 der Umsatzsteuerzuständigkeitsverordnung für seinen Wohnsitzstaat genannte Finanzamt zuständig. Hat der Arbeitnehmer eines in der Republik Polen ansässigen Unternehmens im Sinne des § 20a Abs. 1 oder 2 der Abgabenordnung seinen Wohnsitz in der Republik Polen, ist für seine Einkommensteuer abweichend von Satz 1 das Finanzamt zuständig, das für seinen Arbeitgeber zuständig ist.

Diese Verordnung tritt am 7. September 2001 in Kraft.

Standangaben

  • Stand: geändert durch Art. 62b G v. 8.5.2008 I 810
-/- Ergebnisse
Gesetz teilen
Details
Veröffentlicht
30.08.2001
Jur. Abkürzung
ArbZustBauV
Pub. Abkürzung
ArbZustBauV
Kurztitel
Arbeitnehmer-Zuständigkeitsverordnung-Bau
Langtitel
Verordnung über die örtliche Zuständigkeit für die Einkommensteuer von im Ausland ansässigen Arbeitnehmern des Baugewerbes
Fundstellen
2001, 2267, 2269: BGBl I