§ 10 Einkünfte aus Arbeit bei Familienangehörigen - BVG§33DV 1961

Verordnung über die Einkommensfeststellung nach dem Bundesversorgungsgesetz

Einkünfte aus Arbeit bei Familienangehörigen BVG§33DV 1961 - Einkünfte aus Arbeit bei Familienangehörigen

(1) Die auf Gewinn gerichtete Arbeit, die von einem Familienangehörigen eines land- oder forstwirtschaftlichen oder gewerblichen Unternehmers oder eines in selbständiger Arbeit Stehenden geleistet wird, gilt als nichtselbständige Arbeit im Sinne des § 19 Abs. 1 Nr. 1 des Einkommensteuergesetzes. Wird keine oder eine unverhältnismäßig geringe Vergütung gewährt, so ist der Wert der Arbeitsleistung unter Berücksichtigung der Gesamtverhältnisse zu schätzen. Dabei dient die einem Gleichaltrigen für eine gleichartige Arbeit gleichen Umfangs in einem fremden Unternehmen ortsüblich gewährte Vergütung als Bewertungsmaßstab. In angemessenem Umfang sind verwertbare Arbeitskraft des Schwerbeschädigten und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Unternehmens zu berücksichtigen.

(2) Unternehmer im Sinne des Absatzes 1 ist derjenige, für dessen Rechnung das Unternehmen geht.

Jur. Abkürzung
BVG§33DV 1961
Pub. Abkürzung
AusglV
Kurztitel
Ausgleichsrentenverordnung
Langtitel
Verordnung über die Einkommensfeststellung nach dem Bundesversorgungsgesetz
Veröffentlicht
11.01.1961
Standangaben
Neuf: Neugefasst durch Bek. v. 1.7.1975 I 1769,
Stand: zuletzt geändert durch Art. 38 G v. 20.12.2011 I 2854
Fundstellen
1961, 19: BGBl I