§ 2 Anwendung von Pflanzenschutzmitteln und Risikominderungsmaßnahmen - AltLPflSchV

Verordnung über die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln in bestimmten Gebieten von Hamburg und Niedersachsen

Anwendung von Pflanzenschutzmitteln und Risikominderungsmaßnahmen AltLPflSchV - Anwendung von Pflanzenschutzmitteln und Risikominderungsmaßnahmen

(1) Ein Pflanzenschutzmittel, das nach einer in der jeweiligen Zulassung festgelegten Anwendungsbestimmung nur mit einem Abstand zu Gewässern von mindestens fünf Metern angewandt werden darf, darf abweichend von dieser Anwendungsbestimmung in den in Anlage 1 bezeichneten Gebieten auch angewandt werden, wenn die nachfolgenden Bedingungen eingehalten werden:

1.
Auf der gesamten Anbaufläche sind bei der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln Pflanzenschutzgeräte zu verwenden, die mindestens in der Abdriftminderungsklasse 75 vom Hundert in das Verzeichnis der verlustmindernden Geräte des Julius Kühn-Institutes vom 14. Oktober 1993 (BAnz. S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen sind. Dies gilt nicht für die Behandlung von Apfelbäumen in der Zeit vom 16. Juli bis zum Beginn der Ernte 2013.
2.
Für die Behandlung der an Gewässer angrenzenden Baumreihen sind, unter Einhaltung der jeweiligen Gebrauchs- und Bedienungsanleitung, abweichend von den Verwendungsbestimmungen der verlustmindernden Pflanzenschutzgeräte, die in dem Verzeichnis der verlustmindernden Geräte des Julius Kühn-Institutes beschrieben sind, folgende Bestimmungen zu beachten:
a)
Bei Gewässern, die ständig Wasser führen, darf die erste Baumreihe nur dann mit den in Satz 1 bezeichneten Pflanzenschutzmitteln behandelt werden, wenn die Baumreihe einen Abstand zum Gewässer von mindestens fünf Metern, gemessen von der Böschungsoberkante bis zur Baummitte, hat. Zusätzlich dürfen die ersten zwei Baumreihen nur mit vom Gewässer weg gerichteter Spritz- oder Sprührichtung behandelt werden. Dafür sind die in Richtung Gewässer gerichteten Düsen abzuschalten und die Luftunterstützung in diese Richtung ist wirkungslos zu machen. Die übrigen Verwendungsbestimmungen des verlustmindernden Pflanzenschutzgerätes, die in dem Verzeichnis der verlustmindernden Geräte des Julius Kühn-Institutes beschrieben sind, sind für die ersten zwei Baumreihen zu beachten. Bei Vorhandensein einer geschlossenen, mindestens drei Meter hohen, das angrenzende Gewässer abschirmenden Windschutzpflanzung gelten die in den Sätzen 2 bis 4 genannten Bedingungen nur für die erste Baumreihe, sofern sich die Windschutzpflanzung in belaubtem Zustand befindet.
b)
Bei Gewässern, die überwiegend von Juni bis September trockenfallen,
aa)
ist bei der Anwendung der in Satz 1 bezeichneten Pflanzenschutzmittel ein Abstand von mindestens einem Meter zum Gewässer gemessen von der Böschungsoberkante einzuhalten und
bb)
darf die erste Baumreihe nur mit vom Gewässer weg gerichteter Spritz- oder Sprührichtung behandelt werden.
Dazu sind im Falle des Satzes 1 Doppelbuchstabe bb die in Richtung Gewässer gerichteten Düsen abzuschalten und die Luftunterstützung in diese Richtung ist wirkungslos zu machen. Zwischen der ersten und zweiten Baumreihe sind die in Richtung Gewässer gerichteten Düsen ebenfalls abzuschalten. Die übrigen Verwendungsbestimmungen des verlustmindernden Pflanzenschutzgerätes, die in dem Verzeichnis der verlustmindernden Geräte des Julius Kühn-Institutes beschrieben sind, sind zu beachten.
c)
Bei Gewässern, die nur gelegentlich und weniger als drei Monate im Jahr Wasser führen,
aa)
ist bei der Anwendung der in Satz 1 bezeichneten Pflanzenschutzmittel ein Abstand von mindestens einem Meter zum Gewässer gemessen von der Böschungsoberkante einzuhalten und
bb)
darf die erste Baumreihe nur mit vom Gewässer weg gerichteter Spritz- oder Sprührichtung behandelt werden.
Dazu sind im Falle des Satzes 1 Doppelbuchstabe bb die in Richtung Gewässer gerichteten Düsen abzuschalten und die Luftunterstützung in diese Richtung ist wirkungslos zu machen. Führt das Gewässer zum Zeitpunkt der Anwendung kein Wasser, müssen die Düsen in Richtung Gewässer nicht abgeschaltet und die Luftunterstützung nicht wirkungslos gemacht werden, wenn die Behandlung der ersten Baumreihe von dem Zwischenraum zwischen erster und zweiter Baumreihe aus erfolgt. Die übrigen Verwendungsbestimmungen des verlustmindernden Pflanzenschutzgerätes, die in dem Verzeichnis der verlustmindernden Geräte des Julius Kühn-Institutes beschrieben sind, sind zu beachten.
d)
Ist in den unter den Buchstaben a bis c genannten Fällen eine Befahrbarkeit des Randstreifens nicht gewährleistet, darf eine Anwendung von Pflanzenschutzmitteln in der an das Gewässer angrenzenden ersten Baumreihe nur mit Tunnelsprühgeräten oder vergleichbaren Geräten erfolgen.
3.
Eine von dem Gewässer weg gerichtete Spritz- oder Sprührichtung und eine Abschaltung der Düsen und eine wirkungslos gemachte Luftunterstützung für die beiden gewässernächsten Baumreihen nach Nummer 2 Buchstabe a oder für die gewässernächste Baumreihe nach Nummer 2 Buchstabe b oder c ist nicht erforderlich bei Verwendung von Tunnelsprühgeräten oder vergleichbaren Geräten mit einer Verlustminderung von mindestens 99 vom Hundert.
4.
Im Falle der Nummer 1 Satz 2 gelten bei der Verwendung von Geräten ohne Verlustminderung nach Absatz 1 Nummer 1 Satz 2 die Anforderungen der Nummer 2 Buchstabe a bis c entsprechend.

(2) Im Übrigen sind die Vorschriften des Pflanzenschutzgesetzes über die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln zu beachten.

(3) Die zuständigen Behörden überwachen durch regelmäßige jährliche Erhebungen und anlassbezogene Überprüfungen die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln nach Absatz 1 und die Einhaltung der Pflichten des § 3. Die Berichte nach § 36 Absatz 6 des Pflanzenschutzgesetzes sind dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit zum 31. Dezember eines jeden Jahres vorzulegen. Die zuständigen Behörden berichten über den Umfang und die Ergebnisse der Erhebungen und durchgeführten Überprüfungen der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln in den in Anlage 1 bezeichneten Gebieten, die Einhaltung der Aufzeichnungspflichten und Fortbildungspflichten nach § 3 und über weitere getroffene Risikominderungsmaßnahmen. Die zuständigen Behörden unterrichten das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit unverzüglich über Anhaltspunkte hinsichtlich Gefahren für den Naturhaushalt.

Jur. Abkürzung
AltLPflSchV
Kurztitel
Altes Land Pflanzenschutzverordnung
Langtitel
Verordnung über die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln in bestimmten Gebieten von Hamburg und Niedersachsen
Veröffentlicht
25.04.2013
Standangaben
Aufh: Die V tritt gem. § 4 Abs. 2 am 28.2.2015 außer Kraft
Fundstellen
AT 02.05.2013 V1: BAnz