Anhang 37 Herstellung anorganischer Pigmente - AbwV

Verordnung über Anforderungen an das Einleiten von Abwasser in Gewässer

Herstellung anorganischer Pigmente AbwV - Herstellung anorganischer Pigmente

(Fundstelle: BGBl. I 2004, 1154 - 1155;
bzgl. der einzelnen Änderungen vgl. Fußnote)


A
Anwendungsbereich
(1) Dieser Anhang gilt für Abwasser, dessen Schadstofffracht im Wesentlichen aus der Herstellung anorganischer Pigmente folgender Bereiche stammt:
1.
Blei- und Zinkpigmente,
2.
Cadmiumpigmente,
3.
Lithopone, Zinksulfidpigmente und gefälltes Bariumsulfat,
4.
Silikatische Füllstoffe,
5.
Eisenoxidpigmente,
6.
Chromoxidpigmente,
7.
Mischphasenpigmente, Pigment- und Farbkörpermischungen und Fritten.
(2) Dieser Anhang gilt nicht für Abwasser aus der Herstellung von hochdispersen Oxiden und Tonträgerpigmenten sowie aus indirekten Kühlsystemen und aus der Betriebswasseraufbereitung.

B
Allgemeine Anforderungen
Es werden keine über § 3 hinausgehenden Anforderungen gestellt.

C
Anforderungen an das Abwasser für die Einleitungsstelle
(1) An das Abwasser aus einem der in Teil A Abs. 1 genannten Bereiche werden für die Einleitungsstelle in das Gewässer folgende Anforderungen gestellt:
Bereiche 1234567
Qualifizierte Stichprobe oder 2-Stunden-Mischprobe
Chemischer Sauerstoffbedarf (CSB)mg/l100150100--70100
kg/t---0,64--
Ammoniumstickstoff (NH4-N)mg/l----10--
Sulfatkg/t---6001 6001 200-
Sulfitmg/l--20--20-
Eisenkg/t----0,5--
Giftigkeit gegenüber Fischeiern (GEi) 2222222

(2) Die Schadstofffracht wird aus den Konzentrationswerten der qualifizierten Stichprobe oder der 2-Stunden-Mischprobe und aus dem mit der Probenahme korrespondierenden Abwasservolumenstrom bestimmt.
(3) Bei der Eisenoxidpigmentherstellung (Bereich 5) gilt die Anforderung für Sulfat nur für die Herstellung nach dem Fäll- und dem Penniman-Verfahren. Für die Herstellung nach dem Anilinverfahren gilt für Sulfat ein Wert von 40 kg/t. Die Anforderung für Eisen gilt für Eisenoxidpigmente und technische Eisenoxide. Für transparente und hochreine Eisenoxidpigmente gilt für Eisen ein Wert von 1 kg/t.

D
Anforderungen an das Abwasser vor Vermischung
(1) An das Abwasser aus einem der in Teil A Abs. 1 genannten Bereiche werden vor der Vermischung mit anderem Abwasser folgende Anforderungen gestellt:
Bereiche 123567
Qualifizierte Stichprobe oder 2-Stunden-Mischprobe
Anilinkg/t---0,2--
Bariummg/l--2---
Bleikg/t0,04-----
Cadmiummg/l--0,01---
kg/t-0,15----
Chrom, gesamtmg/l-----0,5
kg/t0,03---0,02-
Cobaltmg/l-----1
Kupfermg/l-----0,5
Nickelmg/l-----0,5
Sulfid, leicht freisetzbarmg/l--1---
Zinkmg/l222--0,5

(2) Bei der Eisenoxidpigmentherstellung (Bereich 5) gilt die Anforderung des Absatzes 1 für Anilin nur für die Herstellung nach dem Anilinverfahren.
(3) Die produktionsspezifischen Frachtwerte (kg/t) bei der Herstellung von Cadmiumpigmenten beziehen sich auf die eingesetzte Cadmiummenge.
(4) Die Schadstofffracht wird aus den Konzentrationswerten der qualifizierten Stichprobe oder der 2-Stunden-Mischprobe und aus dem mit der Probenahme korrespondierenden Abwasservolumenstrom bestimmt.

Jur. Abkürzung
AbwV
Pub. Abkürzung
AbwV
Kurztitel
Abwasserverordnung
Langtitel
Verordnung über Anforderungen an das Einleiten von Abwasser in Gewässer
Veröffentlicht
21.03.1997
Standangaben
Neuf: Neugefasst durch Bek. v. 17.6.2004 I 1108, 2625;
Stand: Zuletzt geändert durch Art. 1 V v. 1.6.2016 I 1290
Fundstellen
1997, 566: BGBl I