§ 7 Beteiligungs-Kaufvertrag - VermBG 2

Fünftes Gesetz zur Förderung der Vermögensbildung der Arbeitnehmer

Beteiligungs-Kaufvertrag VermBG 2 - Beteiligungs-Kaufvertrag

(1) Ein Beteiligungs-Kaufvertrag im Sinne des § 2 Abs. 1 Nr. 3 ist ein Kaufvertrag zwischen dem Arbeitnehmer und dem Arbeitgeber zum Erwerb von Rechten im Sinne des § 2 Abs. 1 Nr. 1 Buchstabe g bis l, Abs. 2 Satz 2 bis 5 und Abs. 4 durch den Arbeitnehmer mit der Vereinbarung, den vom Arbeitnehmer geschuldeten Kaufpreis mit vermögenswirksamen Leistungen zu verrechnen oder mit anderen Beträgen zu zahlen.

(2) Ein Beteiligungs-Kaufvertrag im Sinne des § 2 Abs. 1 Nr. 3 ist auch ein Kaufvertrag zwischen dem Arbeitnehmer und einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung, die nach § 2 Abs. 2 Satz 3 mit dem Unternehmen des Arbeitgebers verbunden ist, zum Erwerb eines Geschäftsanteils im Sinne des § 2 Abs. 1 Nr. 1 Buchstabe h an dieser Gesellschaft durch den Arbeitnehmer mit der Vereinbarung, den vom Arbeitnehmer geschuldeten Kaufpreis mit vermögenswirksamen Leistungen zahlen zu lassen oder mit anderen Beträgen zu zahlen.

(3) Für die Förderung der auf Grund eines Vertrags nach Absatz 1 oder 2 angelegten vermögenswirksamen Leistungen gilt § 6 Abs. 3 entsprechend.

Jur. Abkürzung
VermBG 2
Pub. Abkürzung
5. VermBG
Kurztitel
Fünftes Vermögensbildungsgesetz
Langtitel
Fünftes Gesetz zur Förderung der Vermögensbildung der Arbeitnehmer
Veröffentlicht
01.07.1965
Standangaben
Neuf: Neugefasst durch Bek. v. 4. 3.1994 I 406;
Stand: zuletzt geändert Art. 8 G v. 18.7.2016 I 1679
Fundstellen
1965, 585: BGBl I