Joachim Sokolowski Premium

Anwalt · Fachanwaltskanzlei Sokolowski - Rechtsanwalt Strafrecht, Fachanwalt für Sozialrecht

Polizei warnt vor Zahlungsaufforderung eines angeblichen Hamburger Rechtsanwaltes

Polizei Hessen

Das PP Südosthessen warnt hier vor E-Mails eines angeblichen Hamburger Rechtsanwaltes.
Ein 40-jähriger Offenbacher berichtete, dass er eine E-Mail von einem Hamburger Rechtsanwalt bekommen habe. Dieser habe ihn im Auftrag einer Essener Firma zur Entrichtung eines Geldbetrages für angeblich illegal heruntergeladene Musikstücke aufgefordert. Das Schreiben enthalte neben einem Aktenzeichen einer Staatsanwaltschaft auch weitere vermeintliche Details zu dem Verstoß. Dem Empfänger werde im Rahmen “einer gütlichen Einigung” angeboten, die Zahlung mittels eines anonymen Bezahlverfahrens zu leisten. Dazu soll der Angeschriebene einen mehrstelligen Gutscheincode über einen Geldbetrag, den man an Tankstellen und Kiosken erwerben kann, an eine offiziell klingende E-Mail-Adresse senden.

Bei Nichtzahlung wird mit die Einleitung eines Strafverfahrens angedroht.

“Von dieser Drohung sollten sich die Adressaten nicht unter Druck setzen lassen”, sagt Polizeikommissarin Claudia Arnhold vom Offenbacher Betrugskommissariat. “Das Geld ist unwiederbringlich verloren, wenn man sich auf das vorgeschlagene Verfahren einlässt. Die Mailanschriften, welche Verwechslungen mit regulären Unternehmen hervorrufen können, sind oftmals unter Vorlage falscher Identitäten eingerichtet worden. Die tatsächlich existierenden Unternehmen wissen in der Regel nichts von der missbräuchlichen Nutzung ihres Renommees, so auch im vorliegenden Fall. Der Rechtanwalt hat bei der Hamburger Polizei bereits eine Anzeige erstattet.” Die Fachfrau erklärt weiter: “Die Täter kassieren den Betrag durch Einlösung des Codes und können somit ungehindert über die weitere Verwendung des Geldes verfügen.” Sie rät Betroffenen, sich im Zweifelsfall an die Polizei zu wenden.

Quelle: PP Südosthessen

Copyright © 2010 by Anwalt bloggt J. Sokolowski
vor 4 Jahren

Kommentare

Folgende Inhalte könnten Sie ebenfalls interessieren

Polizei warnt vor Abzockschreiben
Joachim Sokolowski vom 8.7.2010
Die Polizei in Husum warnt hier Gewerbetreibende vor Abzockschreiben wie folgt: Husum (ots) – Ein neuer, alter Stern am Himmel der Branchenbuch-Abzocker ist die GWE-Wirtschaftsinformationsges. mbH, die unter www.gewerbeauskunft-zentrale.de ein neues Nutzlosregister betreibt. Die Masche ist wie üblich: Es werden kleine Gewerbetreibende angeschrieben mit einem Formular, das den Anschein
Das PP Südosthessen warnt hier vor E-Mails eines angeblichen Hamburger Rechtsanwaltes. Ein 40-jähriger Offenbacher berichtete, dass er eine E-Mail von einem Hamburger Rechtsanwalt bekommen habe. Dieser habe ihn im Auftrag einer Essener Firma zur Entrichtung eines Geldbetrages für angeblich illegal heruntergeladene Musikstücke aufgefordert. Das Schreiben enthalte neben einem Aktenzeichen
arbeiten derzeit gemeinsam intensiv an einer Empfehlung, wie durch die Benutzer eine Bereinigung des infizierten Rechners erfolgen kann. (Quelle: PM des BKA und der Polizei Esslingen)
Es ist nunmehr soweit: Vor einigen Monaten hatte ich bereits auf das “Cash-Trapping” hingewiesen, nun warnt die Polizei Düren Eine andere und vielleicht noch nicht so sehr im Bewusstsein der Bevölkerung bekannte Form der Manipulation an Geldautomaten hat in den letzten Wochen auch das Kreisgebiet Düren erreicht. Beim so genannten “Cash-Trapping” wird der Geldausgabeschacht in einer Art
des Senates vom 28. August 1985 - 10 TH 1561/85 - m.w.N., EZAR 226 Nr. 7). Die Ablehnung des Asylantrages drängt sich nämlich geradezu auf, weil sich das Asylbegehren des Antragstellers eindeutig als aussichtslos erweist. Insofern wird auf die Gründe des angefochtenen Beschlusses Bezug genommen, die sich der Senat mit der Maßgabe zu eigen macht, daß der Antragsteller nicht behauptet hat, die Polizei suche