Urteil des VG Gelsenkirchen vom 26.02.2007, 7 K 3227/06

Entschieden
26.02.2007
Schlagworte
Kläger, Verwaltungsgericht, Höhe, Bezug, Antrag, Zivilprozessordnung, Klageschrift, Sache, Vollstreckbarkeit, Inhalt
Urteil herunterladen

Verwaltungsgericht Gelsenkirchen, 7 K 3227/06

Datum: 26.02.2007

Gericht: Verwaltungsgericht Gelsenkirchen

Spruchkörper: 7. Kammer

Entscheidungsart: Urteil

Aktenzeichen: 7 K 3227/06

Schlagworte: Existenzgründungshilfen

Tenor: Die Klage wird abgewiesen.

Der Kläger trägt die Kosten des Rechtsstreits.

Das Urteil ist wegen der Kosten vorläufig vollstreckbar. Der Kläger darf die Vollstreckung durch Sicherheitsleistung oder Hinterlegung in Höhe von 110 % des vollstreckbaren Betrages abwenden, wenn nicht der Beklagte zuvor in Höhe von 110 % des jeweils beizutreibenden Betrages Sicherheit leistet.

T a t b e s t a n d : 1

2Über die vom Kläger geltend gemachten Ansprüche auf eine Existenzgründungsbeihilfe von 12 x 1023 EUR ist zuletzt durch das erkennende Gericht im Verfahren 7°K°5208/03 durch Urteil vom 16. Juni 2004 rechtskräftig entschieden worden; zur Begründung ist dabei auf den in diesem Verfahren zuvor erlassenen Gerichtsbescheid vom 24. Februar 2004 Bezug genommen worden.

3Am 26. Juni 2006 hat der Kläger die vorliegende Klage auf eben diese Existenzgründungsbeihilfe beim Sozialgericht E. (Az.: S 7 SO 29/06) erhoben, das das Verfahren durch Beschluss vom 24. August 2006 wegen Unzuständigkeit an das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen verwiesen hat.

4Wegen der Einzelheiten der Klagebegründung wird auf die (weitgehend unverständliche) Klageschrift und die übrigen (weitgehend unverständlichen) Schriftsätze des Klägers, zuletzt vom 22. Februar 2007, Bezug genommen.

5Der Kläger, der inzwischen in Rechts- und Behördenangelegenheiten einen Betreuer hat, der sich aber vorliegend nicht zur Sache oder zum Verfahren geäußert hat,

beantragt schriftsätzlich sinngemäß,

den Beklagten zu verpflichten, die ihm zustehende Existenzgründungsbeihilfe in Höhe von 12.276 EUR auszuzahlen. 6

Der Beklagte beantragt, 7

die Klage abzuweisen. 8

9Wegen der weiteren Einzelheiten des Sach- und Streitstandes wird auf den Inhalt der Gerichtsakten einschließlich des Verfahrens 7 K 5208/03 sowie der Verwaltungsvorgänge des Beklagten Bezug genommen.

Entscheidungsgründe: 10

11Die Klage ist unzulässig, weil über den Antrag des Klägers auf Gewährung von Existenzgründungsbeihilfen bereits mit Urteil des Gerichts vom 16. Juni 2004 im Verfahren 7 K 5208/03 rechtskräftig entschieden worden ist. Es ist nicht erkennbar, dass sich die Sach- und Rechtslage seitdem zu Gunsten des Klägers, der auch offenbar keinen neuen Antrag gestellt hat, geändert haben könnte, zumal inzwischen das Existenzgründungsbeihilfe-Programm eingestellt worden ist.

12Die Kostenentscheidung folgt aus § 154 Abs. 1 der Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO). Die Vollstreckbarkeit der Kostenentscheidung beruht auf § 167 VwGO i.V.m. §§ 708 Nr. 11, 711 der Zivilprozessordnung.

13

VG Gelsenkirchen: wechsel, schichtarbeit, schichtdienst, dienstzeit, dienstanweisung, bezirk, präsenz, erschwernis, wiederaufnahme, erlass

1 K 4078/05 vom 13.02.2008

VG Gelsenkirchen: umzug, wohnung, miete, sozialhilfe, zusicherung, gespräch, vollstreckung, formerfordernis, zusage, heimat

3 K 3745/03 vom 27.08.2004

VG Gelsenkirchen: wohnung, verfügung, öffentliches recht, parkplatz, pflege, behinderung, arbeitsstelle, anhalten, behörde, arbeitsamt

14 K 4686/01 vom 17.12.2002

Anmerkungen zum Urteil