Urteil des OVG Nordrhein-Westfalen vom 01.02.2002, 18 B 1562/01

Entschieden
01.02.2002
Schlagworte
Wiedereinsetzung in den vorigen stand, Verfügung, Datum
Urteil herunterladen

Oberverwaltungsgericht NRW, 18 B 1562/01

Datum: 01.02.2002

Gericht: Oberverwaltungsgericht NRW

Spruchkörper: 18. Senat

Entscheidungsart: Beschluss

Aktenzeichen: 18 B 1562/01

Vorinstanz: Verwaltungsgericht Düsseldorf, 8 L 974/01

Tenor: Der Antrag wird als unzulässig verworfen, weil er aus den Gründen der gerichtlichen Verfügung vom 12. Dezember 2001 verspätet gestellt worden ist und die Tatsachen zur Begründung des unter dem 14. Dezember 2001 gestellten Antrags auf Wiedereinsetzung in den vorigen Stand trotz der gerichtlichen Verfügungen vom 18. Dezember 2001 und 15. Januar 2002 entgegen § 60 Abs. 2 Satz 2 VwGO nicht glaubhaft gemacht worden sind.

Der Antragsteller trägt die Kosten des Antragsverfahrens 154 Abs. 2 VwGO).

Der Streitwert wird für das Antragsverfahren auf 4.000,-- EUR (Wertstufe bis 8.000,-- DM) festgesetzt (vgl. §§ 14 Abs. 1 und 3 iVm §§ 20 Abs. 3, 13 Abs. 1 und 73 Abs. 1 Satz 1 GKG).

Dieser Beschluss ist unanfechtbar(§ 152 Abs. 1 VwGO, § 25 Abs. 3 Satz 2 GKG).

OVG NRW (grundstück, wahrscheinlichkeit, teil, fahrbahn, zweifel, antrag, verwaltungsgericht, streitwert, breite, grünfläche)

15 B 2751/97 vom 18.11.1997

OVG NRW: anschlussbeschwerde, versicherung, immatrikulation, einschreibung, hochschule, grundrecht, form, sozialstaatsprinzip, mitgliedschaft, fakultät

13 C 1/02 vom 01.03.2002

OVG NRW (vollstreckung, höhe, bezug, kläger, 1995, antrag, beurteilung, bewilligung, beweisantrag, zpo)

16 A 4026/96 vom 23.12.1998

Anmerkungen zum Urteil