Urteil des OVG Nordrhein-Westfalen vom 22.07.2004, 12 E 908/03

Entschieden
22.07.2004
Schlagworte
Ersatz der kosten, Abbruch, Ausschluss, Träger, Ersatz, Anordnung, Verwaltungsgericht, Beschwerde, Erlass, Zpo
Urteil herunterladen

Oberverwaltungsgericht NRW, 12 E 908/03

Datum: 22.07.2004

Gericht: Oberverwaltungsgericht NRW

Spruchkörper: 12. Senat

Entscheidungsart: Beschluss

Aktenzeichen: 12 E 908/03

Vorinstanz: Verwaltungsgericht Köln, 5 L 1357/03

Tenor: Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Das Beschwerdeverfahren ist gerichtskostenfrei; außergerichtliche Kosten werden nicht erstattet.

G r ü n d e : 1

Die Beschwerde ist unbegründet, weil der Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung keine hinreichende Aussicht auf Erfolg bot.

3Die Antragstellerin hatte bereits den für den Erlass einer einstweiligen Anordnung nach § 123 Abs. 1 VwGO erforderlichen Anordnungsgrund nicht substantiiert dargelegt. Es fehlt an der Notwendigkeit einer Entscheidung gerade im Wege des vorläufigen Rechtsschutzes, solange ein Abbruch der tatsächlich durchgeführten Maßnahme nicht aufgrund der ungeklärten Kostentragung droht. Ein Abbruch droht nicht, wenn der die (Jugend-)Hilfe tatsächlich „vorleistende" Dritte (z.B. der Träger der Einrichtung) nicht auf den Ersatz seiner Kosten drängt oder der Hilfesuchende bzw. seine Eltern in der Lage sind, die Kosten der Maßnahme einstweilen vorzuschießen.

4Vgl. Senatsbeschluss vom 21. August 2001 - 12 B 582/01 -, FEVS 53, S. 285 (287 f.) m.w.N.

5

Die Antragstellerin hatte nicht substantiiert dargetan, dass der Träger der Außenwohngruppe I. , das E. D. N. e.V., auf den Ersatz der Kosten ihrer Unterbringung und Betreuung in dieser Einrichtung gedrängt und ihr für den Fall, dass die Kosten nicht alsbald übernommen würden, den Ausschluss aus der Einrichtung angedroht hat. Ihr Vorbringen in der Antragsschrift, die aufnehmende Einrichtung sehe sich zu einer weiteren Beherbergung im Wege der Vorleistung nicht mehr in der Lage, reichte insoweit nicht aus, weil sich daraus weder ein konkretes Kostenersatzverlangen noch die Androhung des Ausschlusses aus der Wohngruppe ergab. Auch das Verwaltungsgericht hat im angefochtenen Beschluss darauf hingewiesen, das Vorliegen eines Anordnungsgrundes erscheine zweifelhaft, denn es sei nicht erkennbar, dass ein 2

Ausschluss der Antragstellerin aus der Einrichtung derzeit konkret drohe. Dieser Erwägung ist die Antragstellerin im Beschwerdeverfahren nicht entgegengetreten.

Die Kostenentscheidung beruht auf § 188 Satz 2 VwGO und § 166 VwGO i.V.m. § 127 Abs. 4 ZPO. 6

Dieser Beschluss ist gemäß § 152 Abs. 1 VwGO unanfechtbar. 7

OVG NRW (grundstück, wahrscheinlichkeit, teil, fahrbahn, zweifel, antrag, verwaltungsgericht, streitwert, breite, grünfläche)

15 B 2751/97 vom 18.11.1997

OVG NRW: anschlussbeschwerde, versicherung, immatrikulation, einschreibung, hochschule, grundrecht, form, sozialstaatsprinzip, mitgliedschaft, fakultät

13 C 1/02 vom 01.03.2002

OVG NRW (vollstreckung, höhe, bezug, kläger, 1995, antrag, beurteilung, bewilligung, beweisantrag, zpo)

16 A 4026/96 vom 23.12.1998

Anmerkungen zum Urteil