Urteil des OVG Nordrhein-Westfalen vom 16.09.2008, 19 B 871/08

Entschieden
16.09.2008
Schlagworte
Aufenthaltserlaubnis, Einreise, Visum, Ausländer, Schengen, Ermessen, Familiennachzug, Abschiebung, Erfüllung, Ausweisungsgrund
Urteil herunterladen

Oberverwaltungsgericht NRW, 19 B 871/08

Datum: 16.09.2008

Gericht: Oberverwaltungsgericht NRW

Spruchkörper: 19. Senat

Entscheidungsart: Beschluss

Aktenzeichen: 19 B 871/08

Vorinstanz: Verwaltungsgericht Aachen, 8 L 445/07

Tenor: Die Beschwerde wird auf Kosten des Antragsgegners zurückgewiesen.

Der Streitwert für das Beschwerdeverfahren wird auf 1.250,00 EUR festgesetzt.

G r ü n d e : 1

2Die Beschwerde ist gemäß § 146 Abs. 1 und 4 VwGO zulässig, aber unbegründet. Die Prüfung des Senats ist auf diejenigen Gründe beschränkt, die der Antragsgegner innerhalb der einmonatigen Begründungsfrist nach § 146 Abs. 4 Satz 1 VwGO dargelegt hat 146 Abs. 4 Satz 6 VwGO). Diese Gründe rechtfertigen es nicht, Nr. 1 des Tenors des angefochtenen Beschlusses teilweise zu ändern und auch den Hilfsantrag der Antragsteller auf Erlass einer einstweiligen Anordnung zur Erteilung einer Duldung nach § 60 a AufenthG abzulehnen.

3Der Antragsgegner wendet sich ohne Erfolg gegen die tragende Erwägung des Verwaltungsgerichts zu seiner stattgebenden Entscheidung über diesen Hilfsantrag, die allgemeine Erteilungsvoraussetzung der Einreise mit dem erforderlichen Visum nach § 5 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 AufenthG sei auf die Antragstellerin zu 1. nicht anwendbar, weil diese nach § 39 Nr. 5 AufenthV berechtigt sei, die Aufenthaltserlaubnis vom Inland aus einzuholen (Buchstabe b) der Beschlussgründe (S. 5, 7 f.)). Nach § 39 Nr. 5 AufenthV kann ein Ausländer über die im AufenthG geregelten Fälle hinaus einen Aufenthaltstitel auch dann im Bundesgebiet einholen, wenn seine Abschiebung nach § 60a AufenthG ausgesetzt ist und er unter anderem auf Grund einer Eheschließung im Bundesgebiet einen Anspruch auf Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis erworben hat.

4Diese Voraussetzungen hat das Verwaltungsgericht hier zutreffend bejaht: Die Antragstellerin zu 1. konnte eine Aufenthaltserlaubnis zum Familiennachzug im Bundesgebiet einholen, als sie im Mai 2007 bei der Ausländerbehörde der G. und I. I1. sinngemäß den dahin gehenden Antrag gestellt hat. Ihre Abschiebung war zu diesem Zeitpunkt seit dem Ergehen der Abschiebungsandrohung der G. und I. I1. vom 5. Dezember 2006 ununterbrochen nach § 60a AufenthG ausgesetzt, und sie hatte auf

Grund ihrer Eheschließung mit dem Antragsteller zu 2. am 10. Mai 2007 vor dem Standesamt I1. -I2. einen Anspruch auf Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis nach den §§ 27 Abs. 1, 29, 30 Abs. 1 Satz 1 AufenthG erworben. Dieser Anspruchserwerb ist zwischen den Beteiligten auch unstreitig, soweit es allein um die speziellen familiären Erteilungsvoraussetzungen in den vorgenannten Vorschriften geht. Auch im Beschwerdeverfahren hat der Antragsgegner nicht in Frage gestellt, dass die Antragstellerin zu 1. am Maßstab der §§ 27 Abs. 1, 29, 30 Abs. 1 Satz 1 AufenthG einen Anspruch auf Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis erworben hat und damit die Voraussetzungen des § 39 Nr. 5 AufenthV nach dessen Wortlaut erfüllt.

5Entgegen der Auffassung des Antragsgegners ist § 39 Nr. 5 AufenthV auf die Antragstellerin zu 1. auch nicht deshalb unanwendbar, weil sie trotz beabsichtigten Daueraufenthalts lediglich mit einem Schengen-Visum für Besuchszwecke in das Bundesgebiet eingereist ist und sich seitdem ohne Aufenthaltstitel im Bundesgebiet aufhält. § 39 Nr. 5 AufenthV erfasst geduldete Ausländer, die im Sinne des § 14 Abs. 1 Nr. 2 AufenthG unerlaubt eingereist sind, ebenso wie solche, die mit dem nach § 6 Abs. 4 Satz 1 AufenthG erforderlichen nationalen Visum eingereist sind. Das ergibt sich schon daraus, dass der Wortlaut des § 39 Nr. 5 AufenthV nicht zwischen diesen beiden unterschiedlichen Arten der Einreise differenziert. Entgegen dem Beschwerdevorbringen des Antragsgegners lässt sich eine derartige Einschränkung auch nicht aus einem systematischen Vergleich mit den anderen Tatbeständen des § 39 AufenthV ableiten. Unzutreffend ist insbesondere seine Behauptung, „sämtlichen anderen Tatbestandsalternativen [liege] ersichtlich entweder eine zuvor erfolgte legale Einreise oder aber ein[en] legalisierte[r] Aufenthalt im Bundesgebiet 39 Nr. 4 AufenthV) zugrunde." Dass § 39 AufenthV im Gegenteil auch bei illegaler Einreise eingreifen kann, hat das beschließende Gericht bereits für § 39 Nr. 3 Alternative 2 AufenthV entschieden: Auch in den Anwendungsfällen dieser Vorschrift kommt es nicht darauf an, ob der Ausländer bei der Einreise mit einem nur für kurzfristige Aufenthalte bestimmten Schengen-Visum schon einen dauerhaften Aufenthaltszweck anstrebte.

OVG NRW, Beschluss vom 21. Dezember 2007 - 18 B 1535/07 -, juris, Rdn. 6. 6

7Aus der Überschrift des § 39 AufenthV „Verlängerung eines Aufenthalts im Bundesgebiet für längerfristige Zwecke" ergibt sich nichts Anderes. Sie nimmt nur auf einen nicht näher eingegrenzten „Aufenthalt im Bundesgebiet" Bezug, nicht hingegen auf einen erlaubten Aufenthalt und auch nicht auf einen rechtmäßigen Aufenthalt.

8Unzutreffend ist ferner die Rechtsauffassung des Antragsgegners, § 39 Nr. 5 AufenthV setze den Erwerb eines gesetzlichen Anspruchs voraus, der hier nicht bestehe, weil § 5 Abs. 2 Satz 2 AufenthG das Absehen von dem Visumverstoß in sein Ermessen stelle. Hierzu hat das Verwaltungsgericht unter zutreffender Bezugnahme auf den zitierten Beschluss des 18. Senats bereits ausgeführt, dass § 5 Abs. 2 AufenthG wegen des Eingreifens von § 39 Nr. 5 AufenthV auf den Fall der Antragstellerin zu 1. nicht anwendbar ist und dass ihr auch nicht nach § 5 Abs. 1 Nr. 2 AufenthG die abstrakte Verwirklichung eines Ausweisungstatbestandes entgegen gehalten werden kann. Aus diesem Grund hat der Antragsgegner über den Antrag der Antragstellerin zu 1. auf Familiennachzug auch nicht etwa wegen Erfüllung eines Ausweisungsgrundes nach § 27 Abs. 3 Satz 2 AufenthG nach Ermessen zu entscheiden. Vielmehr sind die §§ 5 Abs. 1 Nr. 2, 27 Abs. 3 Satz 2 AufenthG auf ihren Antrag nicht anwendbar, weil § 39 Nr. 5 AufenthV auch einer Bewertung des Visumverstoßes als Ausweisungsgrund entgegensteht. Auch dies hat das Verwaltungsgericht zutreffend ausgeführt.

Die Kostenentscheidung beruht auf § 154 Abs. 2 VwGO. 9

Die Streitwertfestsetzung ergibt sich aus §§ 47, 52 Abs. 1, 53 Abs. 3 Nr. 2 GKG. 10

Dieser Beschluss ist unanfechtbar 152 Abs. 1 VwGO, §§ 66 Abs. 3 Satz 3, 68 Abs. 1 Satz 5 GKG). 11

12

OVG NRW (grundstück, wahrscheinlichkeit, teil, fahrbahn, zweifel, antrag, verwaltungsgericht, streitwert, breite, grünfläche)

15 B 2751/97 vom 18.11.1997

OVG NRW: anschlussbeschwerde, versicherung, immatrikulation, einschreibung, hochschule, grundrecht, form, sozialstaatsprinzip, mitgliedschaft, fakultät

13 C 1/02 vom 01.03.2002

OVG NRW (vollstreckung, höhe, bezug, kläger, 1995, antrag, beurteilung, bewilligung, beweisantrag, zpo)

16 A 4026/96 vom 23.12.1998

Anmerkungen zum Urteil