Urteil des OVG Nordrhein-Westfalen vom 23.03.2000, 13 C 4/00

Entschieden
23.03.2000
Schlagworte
Veranstaltung, Erfüllung, Form, Hochschule, Chemie, Konzentration, Datum
Urteil herunterladen

Oberverwaltungsgericht NRW, 13 C 4/00

Datum: 23.03.2000

Gericht: Oberverwaltungsgericht NRW

Spruchkörper: 13. Senat

Entscheidungsart: Beschluss

Aktenzeichen: 13 C 4/00

Vorinstanz: Verwaltungsgericht Gelsenkirchen, 4 Nc 150/99

Tenor: Der Antrag wird auf Kosten der Antragstellerin zurückgewiesen.

Der Streitwert wird auch für das Zulassungsverfahren auf 6.000,- DM festgesetzt.

G r ü n d e : 1

Der Antrag auf Zulassung der Beschwerde hat keinen Erfolg. 2

3Die geltend gemachten Zulassungsgründe liegen nicht vor. Auf die von der Antragstellerin für grundsätzlich klärungsbedürftig und schwierig gehaltene sowie vermeintlich vom Verwaltungsgericht falsch beantwortete Frage, ob dem Dienstleistungsabzug von 0,74 DS für den Studiengang Chemie das Kapazitätserschöpfungsgebot entgegensteht, kommt es nämlich nicht an, weil sich auch ohne diesen Abzug nach Formel 5 der Anlage 1 zur KapVO eine jährliche Ausbildungskapazität von 153 Plätzen (132 x 2 : 1,72 = 153,48, gerundet 153) ergibt.

4Im Übrigen ist darauf hinzuweisen, dass der Senat in ständiger Rechtsprechung keine Bedenken gegen einen Dienstleistungsexport aus einer einen harten nc-Studiengang versorgenden Lehreinheit an einen nicht dem nc unterworfenen Studiengang hat, weil die Kapazitätsverordnung dem nicht entgegensteht und das Kapazitätserschöpfungsgebot lediglich die volle Ausschöpfung vorhandener Ausbildungsressourcen, nicht aber deren alleinige Konzentration auf bestimmte Studiengänge verlangt.

Vgl. auch Beschluss des Senats vom 13. September 1995 - 13 C 85/95 -. 5

6Aus haushaltsrechtlichen Erwägungen ist eine Hochschule jedenfalls nicht gezwungen, die Erbringung einer Pflichtveranstaltung für einen dem nc nicht unterliegenden Studiengang durch eine das Fach vertretende Lehrkraft einer einen harten Studiengang versorgenden Lehreinheit in Form eines entgeltlichen Lehrauftrages an diesen sicherzustellen anstatt die Veranstaltung von derselben Lehrkraft in Erfüllung ihrer

dienstrechtlichen Lehrverpflichtungen im Rahmen ihres Lehrdeputats einzufordern.

Die Nebenentscheidungen folgen aus § 154 Abs. 2 VwGO und §§ 13 Abs. 1, 20 Abs. 3 GKG. 7

Dieser Beschluss ist unanfechtbar. 8

9

OVG NRW (grundstück, wahrscheinlichkeit, teil, fahrbahn, zweifel, antrag, verwaltungsgericht, streitwert, breite, grünfläche)

15 B 2751/97 vom 18.11.1997

OVG NRW: anschlussbeschwerde, versicherung, immatrikulation, einschreibung, hochschule, grundrecht, form, sozialstaatsprinzip, mitgliedschaft, fakultät

13 C 1/02 vom 01.03.2002

OVG NRW (vollstreckung, höhe, bezug, kläger, 1995, antrag, beurteilung, bewilligung, beweisantrag, zpo)

16 A 4026/96 vom 23.12.1998

Anmerkungen zum Urteil