Urteil des OVG Nordrhein-Westfalen vom 05.01.2011, 2 E 1451/10

Entschieden
05.01.2011
Schlagworte
Kläger, Grundstück, Zpo, Bewilligung, Verwaltungsgericht, Beschwerde, Belastung, Form, Partei, Verbindung
Urteil herunterladen

Oberverwaltungsgericht NRW, 2 E 1451/10

Datum: 05.01.2011

Gericht: Oberverwaltungsgericht NRW

Spruchkörper: 2. Senat

Entscheidungsart: Beschluss

Aktenzeichen: 2 E 1451/10

Tenor: Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Der Kläger trägt die Kosten des Beschwerdeverfahrens. Etwaige Kosten der Beklagten und des Beige-ladenen werden nicht erstattet.

G r ü n d e : 1

2Der Senat hat das Passivrubrum von Amts wegen geändert, nachdem durch den Wegfall von § 5 AG VwGO (vgl. Art. 2 Nr. 28 des Gesetzes zur Modernisierung und Bereinigung von Justizgesetzen im Land Nordrhein-Westfalen vom 26. Januar 2010, GV. NRW. S. 30) und die nunmehrige Geltung des sog. Rechtsträgerprinzips kraft Gesetzes zum 1. Januar 2011 auf Seiten des Beklagten ein Beteiligtenwechsel eingetreten ist.

Die zulässige Beschwerde des Klägers ist unbegründet. 3

4Das Verwaltungsgericht hat die Bewilligung von Prozesskostenhilfe für die Klage mit den - in den Schriftsätzen vom 28. April 2009, 16. Mai 2009, 1. Juni 2009 und 31. Juli 2010 sinngemäß gestellten - Anträgen,

5

1. die der Beigeladenen von der Beklagten erteilte Baugenehmigung vom 5. Mai 2009 und den Befreiungsbescheid vom 6. Mai 2009 zur Errichtung eines Kinderspielplatzes auf dem Grundstück Gemarkung X., Flur 30, Flurstück 896, aufzuheben,

6

7

2. die Beklagte zu verurteilen, den auf dem Grundstück Gemarkung X., Flur 30, Flurstück 896, errichteten und betriebenen Kinderspielplatz zu beseitigen und die

nordwestliche sowie die nordöstliche Teilfläche dieses Grundstücks, soweit dieses an das Grundstück des Klägers Gemarkung X., Flur 30, Flurstück 816, grenzt von solchen und ähnlichen Einrichtungen freizuhalten,

8

9mit der Begründung abgelehnt, der Kläger erfülle die hierfür erforderlichen wirtschaftlichen Voraussetzungen nicht. Es sei ihm zuzumuten, die Kosten der Prozessführung, die sich bei einem Streitwert von 10.000,- Euro unter Berücksichtigung der möglicherweise anfallenden Kosten eines von dem Kläger für erforderlich gehaltenen Sachverständigengutachtens auf voraussichtlich insgesamt 4.088,- Euro beliefen, aus seinem Vermögen aufzubringen. Der Kläger sei gehalten, sich die für die Prozessführung notwendigen Mittel durch Verwertung des in seinem alleinigen Eigentum stehenden Einfamilienhauses zumindest in Form einer weiteren Belastung zu verschaffen.

10Diese Entscheidung ist - auch unter Berücksichtigung des Beschwerdevorbrin-gens - nicht zu beanstanden.

11Gemäß § 166 VwGO i. V. m. § 114 Satz 1 ZPO erhält eine Partei, die nach ihren persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnissen die Kosten der Prozessführung nicht, nur zum Teil oder nur in Raten aufbringen kann, auf Antrag Prozesskostenhilfe, wenn die beabsichtigte Rechtsverfolgung oder Rechtsverteidigung hinreichende Aussicht auf Erfolg bietet und nicht mutwillig erscheint.

12Danach sind die Voraussetzungen für die Bewilligung von Prozesskostenhilfe für das erstinstanzliche Verfahren vorliegend nicht gegeben, weil der Kläger die von dem Verwaltungsgericht zugrunde gelegten Kosten der Prozessführung nach seinen persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnissen aufbringen kann.

(....) 13

Die Kostenentscheidung beruht auf § 154 Abs. 2 VwGO und § 166 VwGO in Verbindung mit § 127 Abs. 4 ZPO. 14

Dieser Beschluss ist unanfechtbar 152 Abs. 1 VwGO). 15

OVG NRW (grundstück, wahrscheinlichkeit, teil, fahrbahn, zweifel, antrag, verwaltungsgericht, streitwert, breite, grünfläche)

15 B 2751/97 vom 18.11.1997

OVG NRW: anschlussbeschwerde, versicherung, immatrikulation, einschreibung, hochschule, grundrecht, form, sozialstaatsprinzip, mitgliedschaft, fakultät

13 C 1/02 vom 01.03.2002

OVG NRW (vollstreckung, höhe, bezug, kläger, 1995, antrag, beurteilung, bewilligung, beweisantrag, zpo)

16 A 4026/96 vom 23.12.1998

Anmerkungen zum Urteil