Urteil des HessVGH vom 14.03.2017, OS I 82/64

Entschieden
14.03.2017
Schlagworte
Verwaltungsrecht, Versicherungsrecht, Umweltrecht, Strafrecht, Immaterialgüterrecht, Zivilprozessrecht, Fürsorgepflicht, Beamtenrecht, Besoldung, Quelle
Urteil herunterladen

Quelle: Hessischer Verwaltungsgerichtshof 1. Senat

Entscheidungsdatum: 16.11.1965

Aktenzeichen: OS I 82/64

Dokumenttyp: Urteil

Leitsatz

1. Die Regelung des § 21 Abs. 2 HBesG vermittelt dem Beamten keinen Anspruch auf eine funktionsgerechte, nach den Tätigkeitsmerkmalen seines Amtes ausgerichtete höhere Besoldung.

2. Bei der Feststellung des Haushaltsplanes greift die Stadtverordnetenversammlung nicht unmittelbar in die Beamtenverhältnisse der städtischen Beamten ein und kann daher bei ihrer Beschlußfassung die dem Beamtenrecht angehörende Regelung über die Fürsorgepflicht 92 HBG F. 1962) nicht verletzen.

Hinweis: Die Entscheidung wurde von den Dokumentationsstellen der hessischen Gerichte ausgewählt und dokumentiert.

VGH Kassel: bebauungsplan, öffentliche bekanntmachung, raumordnung, gemeinde, stadt, gebot der erforderlichkeit, juristische person, satzung, nahrung, ausweisung

3 N 3067/06 vom 08.11.2007

VGH Kassel: versicherungsrecht, umweltrecht, strafrecht, steuerrecht, verwaltungsrecht, immaterialgüterrecht, dokumentation, quelle, zivilprozessrecht, verfassungsrecht

S I 49/63 vom 02.04.2017

VGH Kassel: versicherungsrecht, umweltrecht, strafrecht, steuerrecht, verwaltungsrecht, immaterialgüterrecht, dokumentation, quelle, zivilprozessrecht, verfassungsrecht

V OE 72/68 vom 02.04.2017

Anmerkungen zum Urteil