Urteil des OLG Zweibrücken vom 14.07.2004, 1 U 11/04

Entschieden
14.07.2004
Schlagworte
Gesetzliche vermutung, Hörensagen, Tod, Beweisantrag, Anzeige, Beweismittel, Ermittlungsverfahren, Verbrechen, Einfluss, Abschlagszahlung
Urteil herunterladen

OLG

Zweibrücken

14.07.2004

1 U 11/04

Aktenzeichen:

1 U 11/04

6 O 185/01

Landgericht Frankenthal (Pfalz)

Verkündet am: 14. Juli 2004

Schollmayer, Justizobersekretärin

als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

Pfälzisches Oberlandesgericht

Zweibrücken

IM NAMEN DES VOLKES

Urteil

In dem Rechtsstreit

M... H..., ...., ...,

Klägerin und Berufungsklägerin,

Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt ..., ....,

gegen

.... Versicherungs AG, vertreten durch den Vorstand, ...,

Beklagte und Berufungsbeklagte,

Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt ...., ...,

wegen Anspruch aus Versicherungsvertrag und Schadensersatzes

hat der 1. Zivilsenat des Pfälzischen Oberlandesgerichts Zweibrücken

durch die Vorsitzende Richterin am Oberlandesgericht Morgenroth, den Richter am Oberlandesgericht Klüber und den Richter am Amtsgericht Biehl

auf die mündliche Verhandlung vom 26. Juni 2004

für Recht erkannt:

I. Auf die Berufung der Klägerin wird das Urteil der 6. Zivilkammer des Landgerichts Frankenthal (Pfalz) vom 2. Dezember 2003 nach teilweiser Klagerücknahme geändert:

1. Die Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin Zinsen in Höhe von 4 Prozent aus 118.374,50 DM (60.523,92 €) für die Zeit vom 05.03.2000 bis 03.04.2000 zu zahlen.

2. Wegen des weiteren Zinsanspruches aus einem Betrag in Höhe von 118.374,50 DM (60.523,92 €) wird die Berufung zurückgewiesen.

3. Im Übrigen wird das Urteil des Landgerichtes mit dem ihm zugrunde liegenden Verfahren aufgehoben. Die Sache wird in diesem Umfang zur erneuten Verhandlung und Entscheidung auch über die Kosten des Berufungsverfahrens an das Gericht des ersten Rechtszuges zurückverwiesen.

II. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

III. Die Revision wird nicht zugelassen.

Gründe:

I.

Die Klägerin verlangt weitere Leistungen aus einem Lebensversicherungsvertrag.

Die Klägerin ist Versicherungsnehmerin einer Lebensversicherung; versicherte Person ist ihr seit dem Januar 1989 verschollener Ehemann. Das Amtsgericht Grünstadt hat den Ehemann der Klägerin mit Beschluss vom 20. Januar 2000 für tot erklärt. Als wahrscheinlichster Todeszeitpunkt wurde der 31. Januar 1989 festgestellt.

Die Staatsanwaltschaft ... führte ein Ermittlungsverfahren wegen eines Tötungsdeliktes zum Nachteil des Ehemannes der Klägerin; dieses Verfahren wurde wegen fehlender Möglichkeit eines Tatnachweises eingestellt. Die Beschwerde der Klägerin gegen den Einstellungsbescheid blieb ohne Erfolg.

Die Klägerin macht im Hinblick auf ein von ihr vermutetes Verbrechen zum Nachteil ihres Ehemannes weitere bedingungsgemäße Ansprüche aus dem Vertragsverhältnis geltend. Wegen des gewaltsamen Todes ihres Ehemannes stehe ihr die doppelte Versicherungssumme zu. Die vereinbarte Versicherungssumme sei seit dem gerichtlich festgestellten Todeszeitpunkt zu verzinsen. Weil die Beklagte die Versicherungssumme zum festgestellten Todeszeitpunkt nicht gezahlt habe, habe die Beklagte wegen entgangener Zinseinkünfte Schadensersatz über 118.693,32 zu leisten.

Die Klägerin hat beantragt,

die Beklagte zu verurteilen, an sie 60.523,92 zuzüglich

7 % Zinsen aus 120.664,88 seit dem 01.02.1989 sowie

weitere 118.693,32 zuzüglich 5 % Zinsen über dem Basiszinssatz der Europäischen Zentralbank seit dem 21.03.2002

zu bezahlen.

Das Landgericht Frankenthal (Pfalz) hat die Strafakten der Staatsanwaltschaft ... beigezogen und die Klage abgewiesen, weil ein Unfalltod im Sinne der Versicherungsbedingungen durch die von der Klägerin benannten Zeugen vom Hörensagen nicht nachweisbar sei.

Nach Maßgabe ihrer Berufungsbegründung vom 11. März 2004 verfolgt die Klägerin

nachdem sie die Klageforderung wegen entgangener Zinseinkünfte über 118.693,32 zurückgenommen hat - nur noch die geltend gemachten vertraglichen Ansprüche nebst Zinsen weiter;

hilfsweise beantragt sie,

das Urteil des Landgerichts Frankenthal vom 2. Dezember 2003, Az.: 6 O 185/01 aufzuheben und das Verfahren zur erneuten Entscheidung an das Landgericht Frankenthal zurückzuverweisen.

Die Beklagte beantragt nach Maßgabe ihrer Berufungserwiderung vom 3. Mai 2004,

die Berufung gegen das Urteil des Landgerichts Frankenthal

(Pfalz) zurückzuweisen.

II.

Die verfahrensrechtlich bedenkenfreie Berufung hat soweit sie nach Teilrücknahme noch zur Entscheidung des Senats steht bezüglich der geltend gemachten Hauptforderung und hierauf entfallender Nebenforderung einen vorläufigen Erfolg; die Zinsforderung aus der bereits erbrachten Versicherungssumme ist in geringem Umfang begründet; im Übrigen war die Berufung zurückzuweisen.

1. Das Urteil des Landgerichts Frankenthal (Pfalz) ist verfahrensfehlerhaft zustande gekommen; es ist deshalb in aus dem Tenor ersichtlichen Umfang mit dem ihm zugrunde liegenden Verfahren aufzuheben und der Rechtsstreit auf Antrag der Klägerin an das Gericht des ersten Rechtszuges zur Nachholung einer Beweisaufnahme zurückzuverweisen 538 Abs. 2 Ziff. 1 ZPO).

a) Das Landgericht hat Beweisanträge der Klägerin rechtsfehlerhaft übergangen. Insoweit ist eine erneute Feststellung geboten, da die entscheidungserheblichen Feststellungen nicht vollständig getroffen wurden 529 Abs. 1 Ziff. 1 ZPO). Der Senat muss die notwendigen Beweise nicht selbst erheben, da eine aufwändige Beweisaufnahme zu erfolgen hat 538 Abs. 1 Ziff. 1 ZPO).

Das Übergehen eines Beweisantrages ist ein Verfahrensfehler, wenn das Gericht die Beweiserheblichkeit nicht verneint hat (Zöller/Gummer, ZPO, 23. Aufl., § 538 Rdnr. 25). Diesen Mangel hat die Klägerin in ihrer Berufungsbegründung in gehöriger Weise geltend gemacht (§§ 529 Abs. 2 i.V.m. 520 Abs. 3 ZPO).

aa) Der von der Klägerin in das Wissen der Eheleute ... und ... gestellte Umstand, wonach die versicherte Person einen gewaltsamen Tod erlitten hat, ist beweisbedürftig. Bei einer Unfall-(Zusatz)-Versicherung muss der Anspruchsberechtigte nachweisen, dass ein Unfall vorgelegen hat, d.h., dass der Versicherte "durch ein plötzlich von außen auf seinen Körper wirkendes Ereignis unfreiwillig eine Gesundheitsschädigung" (bzw. den Tod) erlitten hat; das ist auch bei Vorliegen eines Tötungsdeliktes der

Fall (BGH 4. ZS, Urt. v. 22.06.1977, Az: IV ZR 128/75 zit.n.juris).

bb) Ein ordnungsgemäßer Beweisantrag lag vor. Die Klägerin hat den Zeugenbeweis durch die Benennung o.g. Zeugen und die Bezeichnung der Tatsachen, über welche die Vernehmung der Zeugen stattfinden soll, mit der Klageschrift und mit Schriftsatz vom 22.10.2002 (Bl. 165 f. d.A.) angetreten 373 ZPO).

cc) Gründe für eine Nichterhebung des Beweises liegen nicht vor.

Das Landgericht hat die unterlassene Beweiserhebung mit der Eigenschaft der Zeugen als Zeugen vom Hörensagen begründet. Hinsichtlich des Zeugen ... ist dies bereits inhaltlich unrichtig. Das Beweisangebot auf Vernehmung des Zeugen ... bereits enthalten in der Klageschrift ist überhaupt nicht erwähnt.

Das Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft ... richtete sich auch aufgrund einer Anzeige der Klägerin gegen den von ihr benannten Zeugen G...., ... sowie die zwischenzeitlich verstorbene E..., L...- .... Anlässlich eines Klinikbesuches des Zeugen C... ... in Begleitung der Zeugin C...-S... ..., der heutigen Ehefrau des C... ..., bei der E..., L...‑..., der verstorbenen Ehefrau des C... ..., habe die E..., L...‑... gegenüber der Zeugin C...-S... ... 1992 in der Klinik E... erklärt, der G... ... habe auf den Ehemann der Klägerin geschossen; danach habe auch sie die E..., L...‑... auf den Ehemann der Klägerin geschossen. Gemeinsam habe man den Leichnam in einem Waldstück vergraben. Demnach sollen die beiden Zeugen ... über die Angaben der Zeugin E..., L...‑... berichten, der Zeuge G... ... hingegen aufgrund einer eigenen Handlung bzw. Wahrnehmung.

Die Zivilprozessordnung enthält zwar keinen Katalog derjenigen Gründe, bei deren Vorliegen es zulässig ist, einen Beweisantrag abzulehnen. Es ist aber allgemein anerkannt (vgl. grundlegend: BGHZ 53, 245, 259 = NJW 1970, 946), dass die Ablehnung von Beweisanträgen nur zulässig ist, wenn hierfür verfahrensrechtliche Gründe (vgl. z.B. § 379 ZPO) vorliegen oder beweisrechtliche Gründe in Anlehnung an die Verfahrensvorschriften der StPO gegeben sind (vgl. OLG Hamm, Urteil vom 17.12.1992 28 U 99/92, OLGR Hamm 1993, 234 m.w.N.).

Dem Zeugen ... stünde zwar ein Aussageverweigerungsrecht zu, da er über ein von ihm begangenes Verbrechen berichten soll (§§ 55 Abs. 1, 136 Abs. 1, 243 Abs. 4 StPO) und Verfolgungsverjährung noch nicht eingetreten sein kann 78 Abs.2, 3 Ziff. 2 STGB). Beruft sich der Zeuge auf dieses Recht, ist das Beweismittel unerreichbar. Dies ist bislang nicht der Fall. Das Landgericht hat bereits von einer Ladung des Zeugen abgesehen, weil es ihn als einem Zeugen vom Hörensagen ansah.

Die Anordnung der Vernehmung der Zeugen C...-S... ... und ihres Ehemannes kann ebenfalls nicht mit der gegebenen Begründung unterbleiben. Die Vernehmung eines Zeugen, der aus eigener Kenntnis nur Bekundungen Dritter über entscheidungserhebliche Tatsachen wiedergeben kann, ist grundsätzlich zulässig; der Zeuge vom Hörensagen bekundet ein Indiz, dem nicht in jedem Fall von vorneherein jede Bedeutung für die Beweiswürdigung abgesprochen werden kann (vgl. BGH, 3. Zivilsenat, Urteil vom 10.05.1984, Az.: III ZR 29/83 m.w.N., LAG München, 4. Kammer, Urteil vom 02.07.1987, Az.: 4 (5) SA 703/86; jeweils zitiert nach juris). Das Landgericht ist deshalb (was aus den Gründen nicht hinreichend deutlich wird) entweder rechtsfehlerhaft von der Unzulässigkeit des Beweismittels ausgegangen oder hat das Beweismittel ohne dessen Erhebung vorweggenommen gewürdigt.

Die im Sinne des § 538 Abs. 2 ZPO aufwändige Beweiserhebung durch Vernehmung der Zeugen ..., die nach Sachlage (Bl 167 d. A.) ihren Wohnsitz nicht in der Bundesrepublik haben (vergl hierzu Zöller, Grummer, ZPO 23. Aufl. § 538 Rdnr 31), und des Zeugen ... ist durch das Landgericht nachzuholen.

2) Die Klägerin hat einen Zinsanspruch bezüglich der einfachen, bereits gezahlten Versicherungssumme schon ab Todeszeitpunkt: 31.01.1989 bis zum 04.03.2000 nicht schlüssig darlegen können.

Der Beschluss des Amtsgerichts Grünstadt vom 20.01.2001 erbringt die gesetzliche Vermutung, dass die versicherte Person zu dem im Beschuss festgestellten Zeitpunkt verstorben ist 9 Abs. 1 VerschG). Ob der Anspruch auf die Versicherungssumme nach den vereinbarten Versicherungsbedingungen bereits mit dem bescheinigten Todeszeitpunkt fällig geworden ist, kann dahinstehen. Die Fälligkeit der Forderung begründet nicht die Verpflichtung zur Verzinsung der Forderung. Entgegen der Ansicht der Klägerin bedurfte es deshalb der Darlegung der Voraussetzungen des Verzuges. Mit der aus Versicherungsvertrag resultierenden Forderung entsteht im Gegensatz zu den Witwenrentenansprüchen der Klägerin, für die Regelungen des Sozialgesetzbuches gelten mit dem Hauptanspruch nicht sogleich ein (gesetzlicher) Zinsanspruch.

Die Klägerin hat allerdings einen Anspruch aus §§ 11 Abs. 2 VVG, 284 BGB a.F. i.V.m. Art. 229 § 5 S.1 EGBGB auf Zahlung gesetzlicher Zinsen für die Zeit vom 05.03.2000 bis 03.04.2000 bezogen auf die ihr bereits ausgezahlte Summe:

Die Klägerin hat zur Abrechnung ihrer Ansprüche unter Vorlage des Beschlusses des AG Grünstadt mit Schreiben vom 04.02.2000 aufgefordert und eine Zahlungsfrist bis 18.02.2000 gesetzt. Die Beklagte hat weder dargelegt, welche weiteren Erhebungen außerhalb der Kenntnisnahme der Urkunde, die zum Nachweis des Todesfalles geeignet und ausreichend ist, im Hinblick auf die Klärung ihrer Zahlungsverpflichtung zusätzlich erforderlich hätten sein können, noch, was sonst einer alsbaldigen Leistung hätte entgegenstehen können. Denkbar sind zusätzliche Erhebungen aus Sicht der Beklagten nur insoweit, als die Todesart Einfluss auf die Höhe der auszuzahlenden Leistung haben konnte. In diesem Fall besteht ein Anspruch auf eine Abschlagszahlung. Insbesondere in der Personenversicherung besteht ein solcher Anspruch, wenn eine Lebensversicherung mit einer Unfallversicherung verbunden ist und zweifelhaft ist, ob der Versicherer auch außerhalb der Lebensversicherung haftet (Prölss/Martin, VVG, 26 Aufl. § 11 VVG Rdnr 8). Deshalb wurde der Anspruch der Klägerin auf die einfache Versicherungsleistung nach Ablauf eines Monat seit der Anzeige des Versicherungsfalles und Vorlage des Beschlusses über die Verschollenheit der versicherten Person fällig (§§ 11 Abs. 2 VVG, 9 ALB). Ein eindeutiges Zahlungsver...n lag vor (Schreiben v. 4.2. 2000). Auf die Frage, ob insoweit Verzug auch ohne eine Mahnung eintritt (vergl. Prölss/Martin a.a.O. Rdnr. 12) kommt es nicht an. Für bereits vor dem 1.5.2000 fällige Forderungen beträgt der gem. § 288 Abs.2 BGB a.F. i. V. m. Art. 229 § 1 EGBGB geschuldete Zinssatz 4 % ( Palandt, Heinrichs, BGB, 61. Aufl. § 288 BGB Rdnr. 1).

Die Kostenentscheidung ist dem Erstrichter vorzubehalten, weil der Ausgang des Rechtsstreits noch offen ist. Die Entscheidung über die vorläufige Vollstreckbarkeit ergeht aus § 708 Nr. 10 ZPO.

Die Zulassung der Revision ist nicht veranlasst; die Voraussetzungen hierfür liegen nicht vor, § 543 Abs. 2 ZPO.

Morgenroth Klüber Biehl

OLG Zweibrücken: bauvertrag, kündigung, bezahlung, pauschalpreis, einzelrichter, werkvertrag, nachbesserung, verspätung, quelle, vollstreckbarkeit

4 U 276/04 vom 01.12.2005

OLG Zweibrücken: vorbescheid, ersetzung, erlass, form, einwilligung, gewalt, anfechtung, quelle, genehmigungsverfahren, akte

5 UF 43/05 vom 04.03.2005

OLG Zweibrücken: baum, wertminderung, vorgarten, beweiswürdigung, beschädigung, koch, zerstörung, grundstück, eigentümer, lebenserwartung

8 U 105/04 vom 25.01.2005

Anmerkungen zum Urteil