Urteil des OLG Oldenburg vom 14.02.1996, 2 U 274/95

Entschieden
14.02.1996
Schlagworte
Fahrzeug, Kennzeichen, Entwendung, Verfügung, Diebstahl, Versicherung, Brand, Form, Wahrscheinlichkeit, Minimal
Urteil herunterladen

Gericht: OLG Oldenburg, 02. Zivilsenat

Typ, AZ: Urteil, 2 U 274/95

Datum: 14.02.1996

Sachgebiet: Kein Sachgebiet eingetragen

Normen: AKB § 12 NR 1 I., AKB § 13, VVG § 61

Leitsatz: Fahrzeugversicherung: Vorsätzliche Inbrandsetzung bewiesen, wenn Voll- beweis für Entwendung zu erbringen ist und Fahrzeug ausgebrannt und ohne Kennzeichen an abgelegener Stelle aufgefunden wird.

Volltext:

Der Kläger hat wegen des behaupteten Diebstahls seines PKW am

Abend des 9.2.1994 keinen Anspruch gemäß §§ 12 Nr. 1 I b, 13 AKB.

Denn er hat den ihm obliegenden Beweis einer bestimmungsgemäßen

Entwendung nicht geführt.

Insoweit kann dahingestellt bleiben, ob der Kläger einen Minimalsachverhalt zu beweisen vermag, aus dem sich das sog. äußere Bild

eines Diebstahls ergibt. Denn es liegen bereits ausgehend von dem

Vorbringen des Klägers konkrete Tatsachen vor, aus denen sich jedenfalls die erhebliche Wahrscheinlichkeit ergibt, daß eine bestimmungsgemäße Entwendung nicht vorliegt. Danach müßte der behauptete Diebstahl von fachkundigen und planmäßig vorgehenden Dieben begangen worden sein. Der Kläger trägt nämlich unter Berufung

auf ein Privatgutachten vom 28.12.1995 vor, der Schließzylinder

des Lenkradschlosses sei nicht, wie von dem Beklagten behauptet,

mit Hilfe eines von ihm zur Verfügung gestellten Originalschlüssels entfernt worden, sondern mit Insiderwissen unter Zuhilfenahme

eines Spezial- oder Bohrwerkzeugs ohne Gewaltanwendung, wobei

gleichzeitig die Diebstahlssicherung entriegelt worden sei; dies

soll zwischen 19.30 Uhr und 22.30 Uhr auf dem Parkstreifen einer

verkehrsreichen Straße in der Innenstadt von O. geschehen sein.

Mit der danach erforderlichen fachkundigen und planmäßigen Vorgehensweise wäre es nicht vereinbar, daß das Fahrzeug bereits am

Nachmittag des nächsten Tages ohne amtliches Kennzeichen völlig

ausgebrannt von Mitarbeitern der Forstverwaltung auf einem abgelegenen, schlecht zugänglichen Waldgrundstück in den Niederlanden

aufgefunden worden ist. Der Kläger müßte danach den sog. Vollbeweis für Diebstahl erbringen, wofür ihm ausreichende Beweismittel

jedoch nicht zur Verfügung stehen.

Auch ein Anspruch des Klägers aus §§ 12 Nr. 1 I a, 13 AKB besteht

nicht. Zwar liegt der von der bestimmungsgemäßen Entwendung unabhängige Versicherungsfall "Brand" unstreitig vor. Bereits ausgehend von dem Vorbringen des Klägers bestehen aber auffällige Besonderheiten, die in ihrer Gesamtschau die Überzeugung des Senats begründen, daß der Kläger den Versicherungsfall i.S.v. § 61

VVG vorsätzlich herbeigeführt hat.

Insoweit ist von indizieller Bedeutung zunächst der - bereits im

Rahmen von § 12 Nr. 1 I b AKB erörterte Umstand -, daß das von dem

Kläger behauptete Diebstahlsgeschehen eine fachkundige und planmäßige Begehung bedingen würde. Diese stünde jedoch im Widerspruch

dazu, daß das Fahrzeug bereits am Tage darauf in vollständig ausgebranntem, teilweise verschmolzenem und stark ausgeglühtem Zustand ohne amtliches Kennzeichen auf einem abgelegenen, schlecht

zugänglichen Waldgrundstück in den Niederlanden aufgefunden wordem

ist. Es gibt insbesondere keinen vernünftigen Grund, aus dem ein

Dieb die Nummernschilder entfernt haben sollte (vgl. Senatsurteil

vom 26.6.1991, RuS 1991, 298). Hinzukommt, daß der Kläger beabsichtigte, ein kleineres, deutlich preisgünstigeres Fahrzeug zu

erwerben. Seine Bemühungen um einen Verkauf des aus den USA mitgebrachten Fahrzeugs, u.a. in Form von zwei Anzeigen im September

und Oktober 1993 in einer bundesweit vertriebenen Autozeitschrift,

waren jedoch ohne Erfolg geblieben. Allein der Kläger, nicht aber

ein etwaiger Dieb hatte also mit Rücksicht auf die Fahrzeugteilversicherung bei der Beklagten ein Interesse daran, daß das Fahrzeug zu einem abgelegenen, schlecht zugänglichen Waldgrundstück in

den Niederlanden verbracht wurde, wo eine alsbaldige Entdeckung

nicht erwartet werden mußte, und dort durch intensives und voll-

ständiges Ausbrennen sowie durch Entfernen der KFZ

OLG Oldenburg: beweiswürdigung, sicherheit, lebenserfahrung, freispruch, verfahrensrecht, eingriff, datum

SS 333/90 vom 29.07.1991

OLG Oldenburg: arglistige täuschung, vermittler, materielle rechtskraft, provision, zwangsvollstreckung, vernehmung von zeugen, treu und glauben, marketing, örtliche zuständigkeit, urkunde

8 U 53/10 vom 10.03.2011

OLG Oldenburg: wechsel, knochenbruch, thrombose, versorgung, embolie, hausarzt, behandlungsfehler, schmerzensgeld, datum, diagnose

5 U 128/95 vom 21.05.1996

Anmerkungen zum Urteil