Urteil des OLG Köln vom 14.01.2000, 22 W 19/99

Entschieden
14.01.2000
Schlagworte
Zustellung, Schriftstück, Anschrift, Vollstreckbarerklärung, öffentlich, Rüge, Spanien, Adresse, Eugh, Datum
Urteil herunterladen

Oberlandesgericht Köln, 22 W 19/99

Datum: 14.01.2000

Gericht: Oberlandesgericht Köln

Spruchkörper: 22. Zivilsenat

Entscheidungsart: Beschluss

Aktenzeichen: 22 W 19/99

Vorinstanz: Landgericht Bonn, 7 0 155/99

Tenor: Auf die Beschwerde des Antragsgegners wird unter Abänderung des Beschlusses des Landgerichts Bonn vom 20.5.1999 - 7 0 155/99 - der Antrag der Antragstellerin auf Vollstreckbarerklärung durch Erteilung der Vollstreckungsklausel für das Urteil des Bezirksgerichts 2 in Manacor vom 14.7.1998 - Az. 142/98 - zurückgewiesen. Die Kosten des Beschwerdeverfahrens trägt die Antragstellerin.

G R Ü N D E 1

2Die nach Art 36, 37 EuGVÜ zulässige, insbesondere fristgerecht eingelegte Beschwerde des Antragsgegners hat in der Sache Erfolg. Die Zulassung der Zwangsvollstreckung aus dem Urteil des Bezirksgerichts Manacor vom 14.7.1998 ist zu Unrecht erfolgt, da ein Ablehnungsgrund nach Art 34 Abs. 2, 27 Nr. 2 EuGVÜ bestand.

1.3

4Die Klageschrift als das das Verfahren einleitende Schriftstück ist dem Antragsgegner nämlich nicht ordnungsgemäß und so rechtzeitig im Sinne des Art 27 Nr. 2 EuGVÜ zugestellt worden, daß er sich verteidigen konnte.

5Die Zustellung des das Verfahren einleitenden Schriftstücks, der Klageschrift, ist zwar formell ordnungsgemäß durch öffentliche Zustellung erfolgt, da die Antragstellerin vor dem Bezirksgericht in Manacor angegeben hatte, die Anschrift des Antragsgegners sei unbekannt. Sie war zum einen aber materiellrechtlich nicht gerechtfertigt, da der Antragstellerin tatsächlich die Wohnanschrift des Antragsgegners in Bonn bekannt war, zum anderen hatte der Antragsgegner auch aufgrund der öffentlichen Zustellung tatsächlich keine Möglichkeit, sich in dem Verfahren zu verteidigen.

6Insbesondere in den Fällen der öffentlichen Zustellung hat der Beklagte, wenn ihm das Verfahren nicht auf sonstige Art und Weise zur Kenntnis gelangt, tatsächlich keine Möglichkeit, sich in dem Verfahren zu verteidigen. Auch diese Fälle sind daher grundsätzlich von Art 27 Nr. 2 EuGVÜ erfaßt (vgl. Zöller/Geimer ZPO, 21. Aufl. Art 27 Rn 22; Geimer, Internationales Zivilprozeßrecht, 3. Aufl. Rn 2928, 2929). Ob die Vollstreckbarkeit stets zu versagen ist, wenn das Schriftstück, sei es aufgrund

öffentlicher Zustellung, sei es aufgrund einer Zustellung durch Niederlegung, den Beklagten tatsächlich nicht erreicht hat, oder ob eine Abwägung aufgrund der Umstände des Einzelfalls vorzunehmen ist (vgl. Geimer a.a.O. Rn 2929, EuGH NJW 1986, 1425; OLG Köln NJW-RR 1990, 127, 128), kann dahinstehen. Im vorliegenden Fall war die öffentliche Zustellung nämlich materiell nicht berechtigt, da der Antragstellerin die Anschrift des Antragsgegners in Bonn unstreitig bekannt war. Aus der Nichtbeantwortung des zuvor dem Antragsgegner an seine Bonner Adresse übersandten Anwaltsschreibens vom 7.10.1996 konnte die Antragstellerin nicht schließen, daß das Schreiben den Antragsteller nicht erreicht hatte. Ihre Angabe vor dem Bezirksgericht Manacor, die Anschrift des Antragsgegners sei unbekannt, war daher unrichtig. Die Antragstellerin hat damit veranlaßt, daß dem Antragsgegner das das Verfahren eröffnende Schriftstück öffentlich zugestellt wurde mit der Folge, daß er sich gegen die Klage nicht verteidigen konnte.

2.7

8Der Antragsteller ist auch mit seinem Vorbringen, er habe sich in dem Verfahren vor dem Bezirksgericht Manacor nicht verteidigen können, nicht deshalb präkludiert, weil er gegen das Urteil des Amtsgerichts Manacor Rechtsmittel hätte einlegen können.

9Ob die Möglichkeit der Einlegung von Rechtsmitteln gegen die Entscheidung die Rüge eines Verfahrensverstoßes im Verfahren über die Vollstreckbarerklärung grundsätzlich präkludiert (vgl. zum Meinungsstand Zöller/Geimer Art 27 Rn 18), kann dahinstehen. Im vorliegenden Fall war nämlich, soweit ersichtlich, im Zeitpunkt der tatsächlichen Kenntniserlangung des Antragsgegners von dem Urteil des Bezirksgerichts Manacor die ausweislich des Urteils 5 Tage nach Zustellung betragende Einspruchsfrist abgelaufen. Daß dem Antragsgegner das Urteil vor der Vollstreckbarerklärung durch das Landgericht im vorliegenden Verfahren tatsächlich an seinem Wohnort zugestellt worden ist, und nicht nur, wie das das Verfahren einleitende Schriftstück auch, durch öffentliche Zustellung, behauptet die Antragstellerin nicht. Abgesehen davon, war die Frist von 5 Tagen auch nicht ausreichend, um den Antragsgegner, der erstmals mit dem Verfahren konfrontiert wurde, in die Lage zu versetzen, sich ordnungsgemäß durch Einlegung des Rechtsmittels in Spanien zu verteidigen. Darüber hinaus ist zu berücksichtigen, daß die Antragstellerin durch ihre unrichtigen Angaben eine rechtzeitige Einlassung des Antragsgegners während des Verfahrens verhindert hat. Auch aus diesem Grunde kann eine Präklusion, auch wenn nach spanischem Recht weitere Rechtsmittel gegen das Urteil nach Ablauf der Einspruchsfrist möglich gewesen wären, nicht eingreifen.

Streitwert für das Beschwerdeverfahren: 1.755,32 DM 10

OLG Köln: verlängerung der frist, kommanditgesellschaft, vertragsklausel, einkommenssteuer, saldo, steuerbelastung, anteil, gesellschaftsvertrag, gesellschafter, einkünfte

2 U 4/06 vom 27.03.2006

OLG Köln (wert, beweisverfahren, hauptsache, streitwert, zpo, minderung, mittelwert, sache, falle, gkg)

19 W 26/92 vom 07.07.1992

OLG Köln (eintragung, grundbuchamt, eigentümer, abgrenzung zu, gesetzliche grundlage, wohnung, grundbuch, beschwerde, anlage, antragsteller)

2 WX 52/93 vom 09.02.1994

Anmerkungen zum Urteil