Urteil des OLG Koblenz vom 14.09.2010, 1 W 724/09

Entschieden
14.09.2010
Schlagworte
Rechtskräftiges urteil, Einzelrichter, Nebenintervention, Quelle, Verfügung, Ergänzung, Ingenieurbüro, Datum
Urteil herunterladen

OLG

Koblenz

14.09.2010

1 W 724/09

Wird in einem Urteil eine erforderliche Entscheidung über die Kosten der Streithilfe nicht getroffen, kann dies gegebenenfalls im Rechtsmittelzug und im Übrigen ausschließlich im Berichtigungs- 319 ZPO) oder Ergänzungsverfahren 321 ZPO) geheilt werden. Ein hiervon unabhängiger Rechtsbehelf besteht nicht.

Geschäftsnummer:

1 W 724/09

4 O 281/08 - LG Koblenz

OBERLANDESGERICHT

KOBLENZ

BESCHLUSS

In dem Rechtsstreit

Klägerin,

Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte

gegen

Beklagte,

Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt

Streithelferin der Beklagten:

Antragstellerin und Beschwerdeführerin,

Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte

Streithelfer des Beklagten:

Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte

w e g e n : Schadenersatzes

hier: Beschwerde der Streithelferin des Beklagten, des Ingenieurbüros Dr. S…

hat der 1. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Koblenz durch den Vorsitzenden Richter am Oberlandesgericht Dr. Itzel als Einzelrichter

am 18. Dezember 2009

b e s c h l o s s e n :

Die sofortige Beschwerde der Streithelferin der Beklagten vom 28. Oktober 2009 (Bl. 196 f d. A.) gegen den Beschluss des Einzelrichters der 4. Zivilkammer des Landgerichts Koblenz vom 14. Oktober 2009 (Bl. 178 f d. A.) wird kostenpflichtig zurückgewiesen.

Gründe:

Die Streithelferin der Beklagten, das Ingenieurbüro Dr. S… begehrt eine Kostengrundentscheidung durch Beschluss –, nach der die ihr entstandenen Kosten von der Klägerin zu tragen sind.

In dem nicht angefochtenen, rechtskräftigen Urteil des Einzelrichters der 4. Zivilkammer des Landgerichts Koblenz vom 13. August 2009 (Bl. 120 ff d. A.) wurde lediglich eine Entscheidung hinsichtlich der „Kosten des Rechtsstreits“ getroffen. Durch Beschluss desselben Spruchkörpers vom 28. September 2009 (Bl. 160 f d. A.) wurde der Antrag der Streithelferin der Beklagten auf Urteilsberichtigung bzw. Urteilsergänzung zurückgewiesen. Dies wurde damit begründet, dass zum Einen die Voraussetzungen von § 319 ZPO nicht gegeben seien und der Antrag auf Ergänzung des Urteils gemäß § 321 ZPO verfristet und damit unzulässig gestellt worden sei. In der Folgezeit hat die Streithelferin mit Schriftsatz vom 8. Oktober 2009 (Bl. 177 d. A.) beantragt, durch Beschluss auszusprechen dass auch die Kosten der Nebenintervenienten von dem Kläger zu tragen sind.

Hierüber hat der Einzelrichter der 4. Zivilkammer des Landgerichts Koblenz durch Beschluss vom 14.10.2009 (Bl. 178 f d.

A.) entschieden, dass dieser Antrag zurückgewiesen wird.

Hiergegen richtet sich die zulässige sofortige Beschwerde der Streithelferin.

Die Beschwerde hat allerdings in der Sache keinen Erfolg. Das Landgericht hat zu Recht im vorliegenden Fall keine Kostengrundentscheidung durch nachträglichen Beschluss getroffen. Hierbei ist von folgenden Grundlagen auszugehen:

Die Entscheidung über die Nebeninterventionskosten ist im Urteil bzw. im Beschluss nach §§ 91 a, 269 Abs. 3, 322 u. a. ZPO zu treffen. Nur ein ausdrücklicher Ausspruch ist eine für die Kostenfestsetzung geeignete Grundentscheidung. Eine Entscheidung über die „Kosten des Rechtsstreits“ enthält keinen Titel für die Festsetzung der Kosten der Streithilfe. Wurden die Nebeninterventionskosten in der Entscheidung wie im hier vorliegenden Fall übergangen, ist auch ein rechtskräftiges Urteil antragsgemäß nach § 321 ZPO zu ergänzen, in entsprechender Anwendung dieser Vorschrift ebenso ein Kostenbeschluss nach den oben angeführten gesetzlichen Vorschriften. Eine weiterhin theoretisch zur Verfügung stehende Möglichkeit, eine Urteilsberichtigung über § 319 ZPO scheidet im vorliegenden Fall wie zutreffend vom Landgericht ausgeführt aus. Diese Grundlagen sind in Rechtsprechung und der einschlägigen Kommentarliteratur wohl einhellige und unbestrittene Auffassung (vgl. nur Musielak-Wolst, ZPO, § 101 Rdn. 5 mit weiteren zahlreichen Nachweisen).

Diese klare aus den gesetzlichen Regelungen entnehmbare Systematik zur Behebung von Fehlern und Lücken bei der Kostengrundentscheidung hinsichtlich der Streithelfer kann nicht dadurch unterlaufen und umgangen werden, dass bei unterlassener, fehlender Kostengrundentscheidung in dem Urteil jederzeit und ohne die gesetzlichen Voraussetzungen von §§ 319, 321 ZPO beachtend eine „Heilung“ durch Beschluss möglich wäre. Dies würde eindeutig der fristgebundenen Möglichkeit nach § 321 ZPO widersprechen. Soweit die Antragstellerin und Beschwerdeführerin sich auf die Möglichkeit beruft, über die Kosten der Nebenintervention auch durch Beschluss zu entscheiden, so liegt dieser Fall wie auch aus der einschlägigen Kommentarliteratur ersichtlich dann vor, wenn die Hauptparteien sich zum Beispiel verglichen haben unter Ausblendung einer Kostengrundentscheidung zu den Kosten der Streithilfe. Sobald jedoch ein Urteil mit der entsprechenden Kostengrundentscheidung gegeben ist, ist bei auftretenden Fehlern, Lücken usw. das insoweit einschlägige und abschließende Rechtsmittelsystem der §§ 319 ff ZPO bzw. die entsprechenden Rechtsmittel gegen das Urteil einschlägig und abschließend.

Daher hat das Landgericht durch die angefochtene Entscheidung den Antrag, durch Beschluss eine Kostengrundentscheidung über die Kostenentscheidung in dem nicht angefochtenen Urteil hinausgehend zu treffen, zu Recht zurückgewiesen. Die Beschwerde der Streithelferin hat damit keinen Erfolg und ist kostenpflichtig zurückzuweisen.

Der Wert des Beschwerdeverfahrens wird unter Berücksichtigung der mit Schriftsatz vom 9. August 2009 (Bl. 142 f d. A.) geltend gemachten Kosten auf insgesamt 1.535 festgesetzt.

Dr. Itzel

OLG Koblenz: öffentliches interesse, geschäftsführung ohne auftrag, mühle, verkehr, passivlegitimation, verwaltung, unterhaltung, zustand, entschädigung, entwidmung

1 U 645/09 vom 16.06.2010

OLG Koblenz: einstweilige verfügung, erlass, vorläufiger rechtsschutz, internet, feststellungsklage, dringlichkeit, hauptsache, notlage, leistungsverfügung, leistungsklage

n U 642/02 vom 31.10.2002

OLG Koblenz: behinderung, geschäftstätigkeit, vergleich, diskriminierung, recycling, anteil, geschäftsverkehr, besitz, behandlung, händler

n U 799/05 vom 02.03.2006

Anmerkungen zum Urteil