Urteil des OLG Koblenz vom 16.08.2004, 9 WF 791/04

Entschieden
16.08.2004
Schlagworte
Nicht vertretene partei, Gütliche einigung, Jugendamt, Gespräch, Beratung, Eltern, Unternehmen, Quelle, Familienrecht, Datum
Urteil herunterladen

Erbrecht Familienrecht

OLG

Koblenz

16.08.2004

9 WF 791/04

Ein Umgangsverfahren ist in der Regel mutwillig im Sinne von § 114 ZPO eingeleitet, wenn nicht vorher mit Hilfe des Jugendamts versucht worden ist, eine gütliche Einigung zwischen den Eltern des Kindes zu erzielen.

Geschäftsnummer:

9 WF 791/04

20 F 65/04

AG Trier

OBERLANDESGERICHT

KOBLENZ

BESCHLUSS

in der Familiensache

B….. M…,

Antragstellerin und Beschwerdeführerin,

Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwältinnen

gegen

H…-J…. M…,

Antragsgegner,

Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte

Der 9. Zivilsenat 2. Senat für Familiensachen des Oberlandesgerichts Koblenz hat durch die Richterin am Oberlandesgericht Peters als Einzelrichterin

am 16. August 2004

beschlossen:

Die Beschwerde der Antragstellerin gegen den Beschluss des Amtsgerichts Familiengericht Trier vom 19. Juli 2004 wird zurückgewiesen.

Gründe:

Die Beschwerde hat keinen Erfolg.

Zu Recht hat es der Familienrichter abgelehnt, der Antragstellerin Prozesskostenhilfe für das von ihr angestrengte Umgangsverfahren zu bewilligen, weil diese es nicht zuvor versucht hat, eine einverständliche Regelung mit dem Antragsgegner mit Hilfe des Jugendamtes zu erzielen.

Der Senat teilt die Auffassung des Familiengerichts, die Anhängigmachung des Umgangsverfahrens sei mutwillig gewesen. Mutwillig handelt derjenige, der davon abweicht, was eine verständige, ausreichend bemittelte Partei in einem gleich liegenden Fall tun würde. Eine solche Partei, die das Verfahren aus eigenen Mitteln zahlen müsste, würde zunächst einmal versuchen, eine Einigung mit dem Antragsgegner in kostengünstiger Weise zu erreichen. Zwar ist die Inanspruchnahme außergerichtlicher Beratung durch

das Jugendamt nicht Voraussetzung für das Entstehen eines Rechtschutzinteresses für ein gerichtliches Umgangsverfahren. Jedoch besteht ein Rechtsanspruch auf Beratung durch das Jugendamt nach § 18 SGB VIII. In vielen Fällen wird das Jugendamt in der Lage sein, zwischen den Eltern zu vermitteln. Einer Partei ist deshalb, bevor sie staatliche Prozesskostenhilfe in Anspruch nimmt, zuzumuten, zunächst auf diese Weise den Versuch einer gütlichen Einigung zu machen.

Im Einzelfall mag dies eine bloße Förmlichkeit sein. So liegt der Fall hier aber nicht. Zwar hat vor Einleitung des gerichtlichen Verfahrens ein Gespräch in den Büroräumen der Verfahrensbevollmächtigten der Antragstellerin zwischen den Parteien stattgefunden. In diesem Gesprächhaben die Parteien sich nicht geeinigt. Indes bedeutet dies nicht, ein Vermittlungsversuch des Jugendamts sei von vornherein aussichtslos (a.A. OLG Hamm FamRZ 2004, 1116). Gerade durch die Einschaltung eines neutralen Dritten wie das Jugendamt ist oftmals erst ein offenes Gespräch zwischen getrennten Ehepartnern möglich. So war es offenbar auch hier, denn bei dem Jugendamt, welches auf Veranlassung des Familiengerichts tätig geworden ist, wurde eine Einigung erzielt. Völlig anders ist die Situation aber, wenn, wie in diesem Fall, die Verhandlungen in den Räumen der Prozessbevollmächtigten einer Partei geführt werden und der andere nicht durch einen Rechtsanwalt hierbei unterstützt wird. Es liegt nahe, dass die nicht vertretene Partei sich hierdurch in den Defensive gedrängt fühlt und ihr Einigungswille schwindet. Deshalb durfte die Antragstellerin nicht von vorne herein davon ausgehen, dass Vermittlungsversuche des Jugendamts seien sinnlos. Bevor sie ein Umgangsverfahren im Wege der Prozesskostenhilfe anstrengt, wäre es ihr daher zumutbar gewesen, zunächst diesen Vermittlungsversuch zu unternehmen.

Peters

OLG Koblenz: öffentliches interesse, geschäftsführung ohne auftrag, mühle, verkehr, passivlegitimation, verwaltung, unterhaltung, zustand, entschädigung, entwidmung

1 U 645/09 vom 16.06.2010

OLG Koblenz: einstweilige verfügung, erlass, vorläufiger rechtsschutz, internet, feststellungsklage, dringlichkeit, hauptsache, notlage, leistungsverfügung, leistungsklage

n U 642/02 vom 31.10.2002

OLG Koblenz: behinderung, geschäftstätigkeit, vergleich, diskriminierung, recycling, anteil, geschäftsverkehr, besitz, behandlung, händler

n U 799/05 vom 02.03.2006

Anmerkungen zum Urteil