Urteil des LSG Nordrhein-Westfalen vom 28.08.2009, L 12 B 83/09 AS

Entschieden
28.08.2009
Schlagworte
Beschwerde, Sgg, Antragsteller, Ablehnung, Bewilligung, Erlass, Zpo, Anordnung, Prüfung, Verfahrensmangel
Urteil herunterladen

Landessozialgericht NRW, L 12 B 83/09 AS

Datum: 28.08.2009

Gericht: Landessozialgericht NRW

Spruchkörper: 12. Senat

Entscheidungsart: Beschluss

Aktenzeichen: L 12 B 83/09 AS

Vorinstanz: Sozialgericht Detmold, S 11 AS 159/09 ER

Sachgebiet: Grundsicherung für Arbeitssuchende

Rechtskraft: rechtskräftig

Tenor: Die Beschwerden des Antragstellers gegen den Beschluss des Sozialgerichts Detmold vom 13.07.2009 werden zurückgewiesen. Außergerichtliche Kosten sind auch im Beschwerdeverfahren nicht zu erstatten. Der Antrag auf Bewilligung von Prozesskostenhilfe für das Beschwerdeverfahren unter Beiordnung von Rechtsanwalt L wird abgelehnt.

Gründe: 1

Soweit der Antragsteller sich mit der Beschwerde gegen die Ablehnung des Antrags auf Erlass einer einstweiligen Anordnung wendet, ist diese Beschwerde gemäß §§ 172 Abs. 3 Nr. 1 des Sozialgerichtsgesetzes (SGG) i. V. m. § 144 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 i. V. m. Satz 2 SGG unzulässig, da der Wert des Beschwerdegegenstandes den Betrag von 750,00 EUR nicht übersteigt. Demzufolge hat das Sozialgericht die Beschwerde auch nicht zugelassen. Auf die Nachfrage des Senats vom 07.08.2009, ob das als Beschwerde bezeichnete Rechtsmittel des Antragstellers als Nichtzulassungsbeschwerde behandelt werden soll, hat der Antragsteller nicht geantwortet.

3Nur vorsorglich weist der Senat darauf hin, dass in dem Fall, in dem die Beschwerde als Nichtzulassungsbeschwerde behandelt würde, diese unbegründet wäre, da die Voraussetzungen des § 144 Abs. 2 SGG nicht gegeben sind. Die Streitsache hat keine grundsätzliche Bedeutung, mit seinem Beschluss vom 13.07.2009 weicht das Sozialgericht nicht von einer höherinstanzlichen Entscheidung ab und es wird auch kein der Beurteilung des Beschwerdegerichts unterliegender Verfahrensmangel geltend gemacht, auf dem die Entscheidung beruhen kann 144 Abs. 2 Nr. 1 - 3 SGG).

4

Soweit der Antragsteller sich mit seiner Beschwerde gegen die Ablehnung der Bewilligung von Prozesskostenhilfe wendet, ist die Beschwerde zwar zulässig, aber unbegründet. Hierzu verweist der Senat in entsprechender Anwendung des §§ 153 Abs. 2 SGG auf die zutreffenden Gründe der erstinstanzlichen Entscheidung, die er sich nach 2

Prüfung der Sach- und Rechtslage zu eigen macht.

5Die Bewilligung von Prozesskostenhilfe für das Beschwerdeverfahren kommt nach §§ 73 a SGG i. V. m. 114 Zivilprozessordnung (ZPO) nicht in Betracht, da die Beschwerde wegen ihrer Unzulässigkeit keine hinreichende Aussicht auf Erfolg im Sinne der genannten Vorschriften bietet.

6Soweit der Antragsteller mit der Beschwerde die Ablehnung des Antrags auf Erlass einer einstweiligen Anordnung angegriffen hat, folgt die Kostenentscheidung aus einer entsprechenden Anwendung des § 193 SGG.

7Soweit sich seine Beschwerde gegen die Ablehnung des Antrags auf Prozesskostenhilfe richtet, werden Kosten im Beschwerdeverfahren nicht erstattet 73 a Abs. 1 Satz 1 SGG i. V. m. § 127 Abs. 4 ZPO).

Der Beschluss ist unanfechtbar 177 SGG). 8

LSG NRW: versicherungsschutz, sportunterricht, schüler, unfallversicherung, arbeitsunfall, nahrungsaufnahme, verkehrsunfall, vertretung, schulbesuch, berufsschule

L 17 U 207/01 vom 11.09.2002

LSG NRW: vergütung, ausnahmefall, aufwand, pflegeheim, vogel, heimbewohner, krankenversicherung, leistungsklage, ausnahmecharakter, amtshandlung

L 3 P 29/03 vom 08.03.2004

LSG NRW (sgg, kläger, gerichtliche zuständigkeit, sachliche zuständigkeit, örtliche zuständigkeit, sachlicher zusammenhang, beschwerde, verwaltungsgericht, zuständigkeit, ausländer)

L 20 B 26/09 AY vom 12.11.2009

Anmerkungen zum Urteil