Urteil des LG Bonn vom 21.10.2008, 39 T 48/08

Entschieden
21.10.2008
Schlagworte
Sinn und zweck der norm, Verschulden, Veröffentlichung, Verfügung, Androhung, Betreiber, Daten, Zustellung, Erfüllung, Nachfrist
Urteil herunterladen

Landgericht Bonn, 39 T 48/08

Datum: 21.10.2008

Gericht: Landgericht Bonn

Spruchkörper: 14. Kammer für Handelssachen

Entscheidungsart: Beschluss

Aktenzeichen: 39 T 48/08

Sachgebiet: Recht (allgemein - und (Rechts-) Wissenschaften

Tenor: Die sofortige Beschwerde vom 21.08.2008 wird zurückgewiesen.

Gründe: 1

I. 2

3Die Beschwerdeführerin wendet sich gegen die Festsetzung eines Ordnungsgeldes von 2.500,00 EURO wegen verspäteter Einreichung der Jahresabschlussunterlagen 2006 bei dem Betreiber des elektronischen Bundesanzeigers. Das ... hat der Beschwerdeführerin die Verhängung des Ordnungsgeldes mit Verfügung vom 14.02.2008, zugestellt am 18.02.2008, angedroht.

Dagegen hat die Beschwerdeführerin Einspruch nicht eingelegt. 4

5Das ... hat durch die angefochtene Entscheidung das bezeichnete Ordnungsgeld festgesetzt.

6Gegen die ihr am 15.08.2008 zugestellte Entscheidung hat die Beschwerdeführerin am 26.08.2008 sofortige Beschwerde eingelegt.

II. 7

8Die gemäß §§ 335 Abs. 4, Abs. 5 S. 1 und 2 HGB statthafte und auch im Übrigen zulässige sofortige Beschwerde ist unbegründet.

9Die Festsetzung des Ordnungsgelds gemäß § 335 Abs. 3 S. 4 HGB ist zu Recht erfolgt. Weder innerhalb der gesetzlichen Frist des § 325 HGB, die am 31.12.2007 ablief, noch innerhalb der vom ... nach § 335 Abs. 3 S. 1 HGB gesetzten Nachfrist ist nach eigenem Vortrag der Beschwerdeführerin die notwendige Veröffentlichung erfolgt. Umstände, auf Grund derer von fehlendem Verschulden der Beschwerdeführerin an der nicht erfolgten Einreichung auszugehen wäre, sind weder vorgetragen noch ersichtlich. Insbesondere kann sie sich wegen der Versäumnisse auf Seiten des Steuerberaterbüros nicht entlasten. Kapitalgesellschaften haben sich auf die Erfüllung ihrer gesetzlichen Verpflichtungen einzustellen. In ihren Pflichtenkreis fällt es somit auch, durch

entsprechende organisatorische Maßnahmen dafür Sorge zu tragen, dass die Jahresabschlussdaten vollständig und rechtzeitig an den Bundesanzeiger übermittelt werden. Dies gilt, wie sich aus § 325 Abs. 1 S. 5 u. 6 HGB ergibt, auch, wenn zum Zeitpunkt des Ablaufs der Einreichungsfrist ein endgültiger Jahresabschluss noch nicht erstellt werden kann. Insofern wird im Übrigen auf die mit Verfügung vom 11.09.2008 erteilten Hinweise Bezug genommen.

Es besteht im Hinblick auf die Einreichung der Unterlagen am 15.04.2008 aber auch kein Anlass, eine Herabsetzung des Ordnungsgeldes vorzunehmen. Insbesondere liegen die Voraussetzungen nach § 335 Abs. 3 S. 5 HGB, wonach bei geringfügiger Überschreitung der 6-Wochen-Frist ab Zustellung der Androhung von Ordnungsgeld eine Herabsetzung möglich ist, nicht vor. Denn die Veröffentlichung ist vorliegend erst mehrere Wochen nach Ablauf dieser mit dem 18.02.2008 beginnenden Frist erfolgt. Nach Sinn und Zweck der Norm, die einerseits von Sanktionscharakter getragen ist und sich dabei andererseits am Maß des Verschuldens orientiert (BT-Drucks. 16/2781 S. 82 f.), kann deswegen nur in Fällen einer Überschreitung von wenigen Tagen, höchstens aber einer Woche, eine Herabsetzung überhaupt in Betracht kommen. Insofern ist insbesondere zu berücksichtigen, dass die eigentliche Pflichtverletzung bereits in der Nichteinreichung der zu veröffentlichen Daten bis zum 31.12. des Vorjahres liegt.

11

Die betragsmäßig am untersten Rand liegende Festsetzung des Ordnungsgeldes berücksichtigt auch das Verschulden der Beschwerdeführerin in angemessener Weise. 10

Eine Kostenentscheidung ist nicht veranlasst 335 Abs. 5 S. 5 HGB). 12

Wert des Beschwerdegegenstandes: 2.500,00 EURO 13

LG Bonn (fahrzeug, kläger, beschlagnahme, stpo, höhe, zug, käufer, rückabwicklung, wohnsitz, kaufvertrag)

2 O 252/09 vom 30.10.2009

LG Bonn: befangenheit, empfehlung, verfügung, unparteilichkeit, gerichtsgebühr, hauptsache, rechtsmittelinstanz, zugang, anerkennung, distanz

5 T 87/07 vom 11.09.2007

LG Bonn: gefahr im verzug, beschlagnahme, durchsuchung, auflage, ordnungswidrigkeit, unternehmen, strafprozessordnung, unterliegen, erfahrung, geschäftsbeziehung

27 Qs 27/08 LG vom 25.09.2008

Anmerkungen zum Urteil