Urteil des LAG Rheinland-Pfalz vom 21.08.2007, 7 Ta 185/07

Entschieden
21.08.2007
Schlagworte
Arbeitsgericht, Unterstützungsleistung, Rente, Widerklage, Daten, Mutwilligkeit, Auflage, Berufsunfähigkeit, Vorrang, Quelle
Urteil herunterladen

LAG

Mainz

21.08.2007

7 Ta 185/07

Zulässigkeit der Klage und unbestimmter Leistungsantrag

Aktenzeichen: 7 Ta 185/07 3 Ca 2498/06 ArbG Mainz Entscheidung vom 21.08.2007

Tenor:

1. Die sofortige Beschwerde der Beklagten gegen den Beschluss des Arbeitsgerichts Mainz vom 06.07.2007 - AZ 3 Ca 2498/06 - wird kostenpflichtig zurückgewiesen.

2. Die Rechtsbeschwerde wird nicht zugelassen.

Gründe:

I.

Die Klägerin, eine Unterstützungskasse, hat gegen die Beklagte beim Arbeitsgericht Mainz eine Klage auf Rückgewähr von überzahlten Unterstützungsleistungen erhoben.

Daraufhin hat die Beklage ihrerseits zuletzt beantragt, diese Klage abzuweisen und widerklagend:

1. a. Die Klägerin wird verurteilt, für die Zeit von September 2002 bis März 2003 eine monatliche Unterstützungsleistung in Höhe von 67 % des Bemessungsentgeltes im Sinne des § 4 Abs. 1 URL 1980 abzüglich der um 2,0056 Entgeltpunkte gekürzten Rente wegen Berufsunfähigkeit und der von der Klägerin gezahlten 3.192,21 brutto zu zahlen.

b. Die Klägerin wird verurteilt, ab 01.04.2003 bis jeden 3. eines Monats eine monatliche Unterstützungsleistung in Höhe von 67 % des Bemessungsentgeltes i. S. v. § 4 I URL 1980 abzüglich der um 2,0056 Entgeltpunkten gekürzten Rente wegen voller Erwerbsminderung und der von der Klägerin gezahlten netto 11.478,53 zu zahlen.

2. Es wird hilfsweise festgestellt, dass die Klägerin verpflichtet ist,

a) der Beklagten für die Zeit von September 2002 bis März 2003 eine monatliche Unterstützungsleistung ausgehend von 67 % des Bemessungsentgeltes im Sinne des § 4 Abs. 1 URL 1980 abzüglich der um 2,0056 Entgeltpunkte gekürzten Rente wegen Berufsunfähigkeit und der von der Klägerin gezahlten 3.192,21 brutto zu zahlen.

b) der Beklagten, ab 01.04.2003 bis jeden 3. eines Monats die monatliche Unterstützungsleistung unter Zugrundelegung der URL 1980 in Höhe von 67 % des Bemessungsentgeltes im Sinne des § 4 Abs. 1 URL 1980 abzüglich der um 2,0056 Entgeltpunkte gekürzten Rente wegen voller Erwerbsminderung und der von der Klägerin gezahlten netto 11.478,53 zu zahlen.

Des Weiteren hat die Beklagte beantragt, ihr Prozesskostenhilfe unter Beiordnung von Frau Rechtsanwältin D. zu bewilligen.

Das Arbeitsgericht Mainz hat daraufhin mit Beschluss vom 06.07.2007 der Beklagten für den ersten Rechtszug zur Verteidigung gegen die Klage Prozesskostenhilfe unter Beiordnung von Frau Rechtsanwältin D., ohne Anordnung einer Ratenzahlung, bewilligt. Im Übrigen, also hinsichtlich der angekündigten Widerklageanträge, hat das Arbeitsgericht den Antrag zurückgewiesen.

Am 19.07.2007 hat die Beklagte Beschwerde gegen diese Entscheidung des Arbeitsgerichts eingelegt und geltend gemacht,

die Widerklageanträge seien - wie bereits schriftsätzlich dargestellt, zulässig und begründet.

Das Arbeitsgericht hat daraufhin der sofortigen Beschwerde der Beklagten nicht abgeholfen und in dem Nichtabhilfebeschluss vom 23.07.2007 ausgeführt, eine Bewilligung von Prozesskostenhilfe für die Widerklageanträge sei unter Beachtung von § 114 ZPO ausgeschlossen, da insoweit keine hinreichende Aussicht auf Erfolg gegeben sei. Darüber hinaus könne der Beklagten in diesem Zusammenhang auch kein Rechtsanwalt nach § 11a ArbGG beigeordnet werden, da die Antragstellung auf Mutwilligkeit beruhe. Die mit der Widerklage verfolgten Zahlungsanträge seien, mangels konkreter Bezifferung, unbestimmt und somit unzulässig. Auch die hilfsweise angekündigten Feststellungsanträge seien unzulässig, zumal an ihrer Stelle ein bezifferter Zahlungsantrag möglich sei und die nur subsidiär zulässigen Feststellungsanträge dementsprechend zurücktreten müssten.

Das Arbeitsgericht hat sodann die Sache dem Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz zur Entscheidung vorgelegt.

Wegen der weiteren Einzelheiten des Sach- und Streitstandes wird auf den Akteninhalt und insbesondere auf die von beiden Parteien eingereichten Schriftsätze nebst Anlagen Bezug genommen.

II.

Die form- und fristgerecht eingelegte sofortige Beschwerde der Beklagten ist gemäß §§ 78 Satz 1 ArbGG, 127 Abs. 2, 567 ff. ZPO zwar zulässig, in der Sache jedoch nicht begründet.

Das Arbeitsgericht hat der Klägerin zu Recht Prozesskostenhilfe unter Beiordnung eines Rechtsanwaltes nicht bewilligt.

1.

Die rechtlichen Voraussetzungen der Bewilligung von Prozesskostenhilfe sind im vorliegenden Fall unter Berücksichtigung von § 114 ZPO nicht erfüllt. Hiernach erhält eine Partei, die nach ihren persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnissen die Kosten der Prozessführung nicht, nur zum Teil oder nur in Raten aufbringen kann, auf Antrag Prozesskostenhilfe, wenn die beabsichtigte Rechtsverfolgung oder Rechtsverteidigung hinreichend Aussicht auf Erfolg bietet und nicht mutwillig erscheint. Eine hinreichende Erfolgsaussicht im Sinne dieser gesetzlichen Regelung ist gegeben, wenn das Gericht den Rechtsstandpunkt des Antragstellers aufgrund seiner Sachdarstellung und der vorhandenen Unterlagen für zutreffend oder zumindest vertretbar hält. Es muss also aufgrund summarischer Prüfung der Sach- und

Rechtslage möglich sein, dass der Antragsteller mit seinem Begehren durchdringen wird (vgl. Zöller, ZPO, 24. Auflage, § 114 Randziff. 19).

Im vorliegenden Fall ist es ausgeschlossen, dass die Beklagte mit ihren Widerklageanträgen Erfolg haben wird, da diese Anträge - wie bereits das Arbeitsgericht zutreffend in seinem Nichtabhilfebeschluss ausgeführt hat - unzulässig sind. Die von der Beklagten im Wege der Widerklage zuletzt angekündigten Zahlungsanträge sind unbestimmt, da die geltend gemachte Forderung nicht beziffert worden ist. Ein Zahlungsantrag muss nämlich grundsätzlich die geforderte Summe angeben. Die Berechnung darf nur offen bleiben, wenn sie anhand allgemeinkundiger Daten ohne Weiteres möglich ist (vgl. Zöller, ZPO, 24. Auflage, § 253 Randziff. 13a m. w. N.).

Die Zahlungsanträge der Beklagten nehmen aber u. a. Bezug auf § 4 Abs. 1 der Unterstützungsrichtlinien der Klägerin aus dem Jahre 1980; hierbei handelt es sich nicht um allgemein kundige Daten, welche die Berechnung der geltend gemachten Forderung durch einen Gerichtsvollzieher zulassen würden. Die Forderung wäre mithin, mangels hinreichender Bestimmtheit, auch nicht vollstreckbar. Die Prozessbevollmächtigte der Beklagten hat in ihrem schriftsätzlichen Vortrag keine Umstände vorgetragen, welche der hier vertretenen Rechtsauffassung entgegen stehen würden.

Soweit die Beklagte mit der Widerklage hilfsweise die Feststellung von Zahlungsansprüchen begehrt, ist dieses Vorgehen ebenfalls prozessual unzulässig, da einem (bezifferten) Leistungsantrag immer Vorrang gegenüber einem Feststellungsantrag zukommt. Mithin fehlt es für die Hilfsanträge an dem nach § 256 Abs. 1 ZPO notwendigen rechtlichen Interesse an der begehrten Feststellung.

2.

Die Beklagte kann auch nicht die Beiordnung eines Rechtsanwaltes für die geltend gemachten Widerklageanträge gem. § 11a ArbGG verlangen. Nach § 11a Abs. 2 ArbGG kann nämlich die Anordnung unterbleiben, wenn die Rechtsverfolgung offensichtlich mutwillig ist. Mutwilligkeit ist anzunehmen, wenn eine verständige, ausreichend bemittelte Partei ihre Rechte nicht in gleicher Weise verfolgen würde (vgl. Schwab, Weth u. a. ArbGG, § 11a Randziff. 132 n. w. N.).

Im gegebenen Fall würde eine verständige, ausreichend bemittelte Partei die Widerklageanträge, welche - wie oben ausgeführt - unzulässig sind, nicht weiter verfolgen.

Nachdem das Arbeitsgericht mit Schreiben vom 11.06.2007 die Beklagte ausdrücklich auf die Unzulässigkeit der gestellten Widerklaganträge hingewiesen hatte, hätte eine bemittelte Partei die nachvollziehbare Rechtsauffassung des Arbeitsgerichtes akzeptiert und einen bezifferten Leistungsantrag, der im vorliegenden Fall möglich ist, gestellt.

Nach alledem war die sofortige Beschwerde der Beklagten mit der Kostenfolge aus § 97 Abs. 1 ZPO zurückzuweisen.

Für die Zulassung der Rechtsbeschwerde fehlte es unter Beachtung von §§ 78, Satz 2, 72 Abs. 2 ArbGG an einem gesetzlich begründeten Anlass.

LArbG Mainz: wichtiger grund, zukunft, arbeitsfähigkeit, arbeitsgericht, arbeitsunfähigkeit, krankheitswert, subjektiv, beweislast, erwerbsfähigkeit, ermessen

9 Sa 2137/03 vom 10.03.2004

LArbG Mainz: wiedereinsetzung in den vorigen stand, ordentliche kündigung, abmahnung, arbeitsunfähigkeit, arbeitsgericht, anzeige, meldepflicht, interessenabwägung, verfassung, anwendungsbereich

2 Sa 713/08 vom 26.03.2009

LArbG Mainz: haftung des arbeitgebers, arbeitsunfall, bewusste fahrlässigkeit, unternehmen, kauf, arbeitsgericht, montage, verkehr, verschulden, installation

10 Sa 263/04 vom 08.09.2004

Anmerkungen zum Urteil