Urteil des BVerwG vom 26.03.2008, 1 C 5.08

Aktenzeichen: 1 C 5.08

Hochschule, Hauptsache, Abschiebung

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT

BESCHLUSS

BVerwG 1 C 5.08 (1 VR 1.08) VGH 11 B 425/08.A

In der Verwaltungsstreitsache

hat der 1. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 26. März 2008 durch den Richter am Bundesverwaltungsgericht Prof. Dr. Dörig und die Richterinnen am Bundesverwaltungsgericht Beck und Fricke

beschlossen:

Die Revision der Antragstellerin gegen den Beschluss des Hessischen Verwaltungsgerichtshofs vom 12. März 2008 - 11 B 425/08.A - wird verworfen.

Der Antrag der Antragstellerin auf Gewährung vorläufigen Rechtsschutzes wird abgelehnt.

Die Antragstellerin trägt die Kosten beider Verfahren.

Von der Erhebung von Gerichtskosten wird abgesehen.

Gründe:

1Die Revision ist schon deshalb unzulässig, weil die von der Antragstellerin angegriffene Entscheidung des Hessischen Verwaltungsgerichtshofs vom

12. März 2008 unanfechtbar ist und deshalb dagegen weder die Revision noch

die Beschwerde an das Bundesverwaltungsgericht eröffnet ist 132 Abs. 1,

§ 152 Abs. 1 VwGO). Darauf ist in der Begründung des angefochtenen Beschlusses hingewiesen worden.

2Der Antrag auf Gewährung vorläufigen Rechtsschutzes gegen die geplante Abschiebung ist damit ebenfalls unzulässig. Das Bundesverwaltungsgericht ist für

die Gewährung vorläufigen Rechtsschutzes nicht zuständig, da es hier nicht

Gericht der Hauptsache im Sinne von § 80 Abs. 7 VwGO ist.

3Unabhängig davon wären die Revision und der Antrag auf Gewährung vorläufigen Rechtsschutzes auch deshalb unzulässig, weil die Antragstellerin nicht, wie

nach § 67 Abs. 1 VwGO erforderlich, durch einen Rechtsanwalt oder einen

Rechtslehrer an einer deutschen Hochschule als Bevollmächtigten vertreten ist.

4Die Kostenentscheidung folgt aus § 154 Abs. 2 VwGO. Von der Erhebung von

Gerichtskosten wird gemäß § 21 Abs. 1 Satz 3 GKG in beiden Verfahren abgesehen.

Prof. Dr. Dörig Beck Fricke

Urteil herunterladen
Informationen
Optionen
Sie suchen einen Anwalt?

Wir finden den passenden Anwalt für Sie! Nutzen Sie einfach unseren jusmeum-Vermittlungsservice!

Zum Vermittlungsservice