Urteil des BVerwG vom 30.10.2002, 1 C 14.02

Entschieden
30.10.2002
Schlagworte
Verordnung, Beiladung, Reform
Urteil herunterladen

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT

BESCHLUSS

BVerwG 1 C 14.02 VGH 13 S 2212/96

In der Verwaltungsstreitsache

hat der 1. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 30. Oktober 2002 durch die Vizepräsidentin des Bundesverwaltungsgerichts E c k e r t z - H ö f e r und die Richter am Bundesverwaltungsgericht Dr. M a l l m a n n und R i c h t e r

beschlossen:

- 2

Der Beiladungsbeschluss des Verwaltungsgerichts Stuttgart vom 19. April 1995 wird aufgehoben.

G r ü n d e :

Der im Tenor bezeichnete Beschluss, mit dem die Bundesrepublik

Deutschland beigeladen worden ist, wird aufgehoben im Hinblick

auf das Außerkrafttreten der Verordnung über die deutsche

Staatsangehörigkeit vom 5. Februar 1934 gemäß Art. 4 Nr. 1 des

Gesetzes zur Reform des Staatsangehörigkeitsrechts vom

15. Juli 1999 (BGBl I S. 1618; vgl. zum früheren Erfordernis

einer Beiladung der Bundesrepublik Deutschland aufgrund von

§ 3 Satz 1 der erwähnten Verordnung Urteil vom 16. Mai 1983

- BVerwG 1 C 56.79 - BVerwGE 67, 173).

Eckertz-Höfer Dr. Mallmann Richter

BVerwG: wohnsitz in der schweiz, wohnsitz im ausland, ausbildung, liechtenstein, aeuv, ohne erwerbstätigkeit, subjektives recht, besuch, unzumutbarkeit, anwendungsbereich

5 C 19.11 vom 10.01.2013

BVerwG: vollziehung, gebärdensprache, kunst, aussetzung, verfahrenskosten, download, link, ermessen, presse

9 VR 4.13 vom 28.05.2013

BVerwG (treu und glauben, rechtliches gehör, zivildienst, verwaltungsgericht, rechtssatz, bundesverwaltungsgericht, einberufung, beschwerde, ausbildung, zdg)

6 B 107.08 vom 22.08.2007

Anmerkungen zum Urteil