Urteil des BGH vom 16.02.1999, 2 ARs 291/03

Aktenzeichen: 2 ARs 291/03

BGH (wichtiger grund, essen, grund, vollstreckung, anhörung)

BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS

2 ARs 291/03 2 AR 184/03

vom

26. September 2003

in der Strafvollstreckungssache

gegen

Az.: 64 Ls 64 Js 1141/98 - 64 (459/98) Amtsgericht Essen Az.: 31 AR 16/03 Amtsgericht Gelsenkirchen Az.: 24 VRJs 137/2003 Amtsgericht Siegburg

Der 2. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat nach Anhörung des Generalbundesanwalts am 26. September 2003 beschlossen:

Die Vollstreckung der Restjugendstrafe aus dem Urteil des Amtsgerichts - Jugendschöffengerichts - Essen vom 16. Februar 1999

obliegt dem Jugendrichter des Amtsgerichts Gelsenkirchen.

Gründe:

Die durch das Amtsgericht - Jugendschöffengericht - Essen verhängte

Jugendstrafe wird, nachdem der Verurteilte gemäß § 92 Abs. 2 JGG aus dem

Jugendstrafvollzug herausgenommen wurde, seit 27. Mai 2003 in der Justizvollzugsanstalt Gelsenkirchen vollzogen. Die Übertragung der Vollstreckungsleitung auf den Jugendrichter des Amtsgerichts Gelsenkirchen gemäß § 85

Abs. 5 JGG durch das Amtsgericht Siegburg ist sachgerecht; der Gesichtspunkt der Vollzugsnähe ist ein wichtiger Grund im Sinne des § 85 Abs. 5 JGG

(vgl. Senatsbeschluß vom 3. September 2003 - 2 ARs 253/03).

Rissing-van Saan Otten Rothfuß

Fischer Roggenbuck

Letze Urteile des Bundesgerichtshofs

Urteil vom 17.10.2001

2 ARs 278/01 vom 17.10.2001

Urteil vom 17.10.2001

2 ARs 245/01 vom 17.10.2001

Leitsatzentscheidung

NotZ 39/02 vom 31.03.2003

Urteil herunterladen
Informationen
Optionen
Sie suchen einen Anwalt?

Wir finden den passenden Anwalt für Sie! Nutzen Sie einfach unseren jusmeum-Vermittlungsservice!

Zum Vermittlungsservice