Urteil des BGH vom 23.07.2002, 3 StR 240/02

Aktenzeichen: 3 StR 240/02

BGH (einziehung, stgb, anordnung, gewinn, verfall, durchführung, unterliegen, freiheitsstrafe, kokain, marihuana)

BUNDESGERICHTSHOF

BESCHLUSS

3 StR 240/02

vom

23. Juli 2002

in der Strafsache

gegen

wegen unerlaubter Einfuhr von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge u.a.

Der 3. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat auf Antrag des Generalbundesanwalts und nach Anhörung des Beschwerdeführers am 23. Juli 2002 einstimmig beschlossen:

Die Revision des Angeklagten gegen das Urteil des Landgerichts

Kleve vom 3. April 2002 wird als unbegründet verworfen, da die

Nachprüfung des Urteils auf Grund der Revisionsrechtfertigung

keinen Rechtsfehler zum Nachteil des Angeklagten ergeben hat

349 Abs. 2 StPO); jedoch wird die Anordnung des Verfalls von

660 DM durch die Anordnung der Einziehung dieses Geldbetrags

ersetzt.

Der Beschwerdeführer hat die Kosten des Rechtsmittels zu tragen.

Ergänzend zu der Begründung der Antragsschrift des Generalbundesanwalts bemerkt der Senat:

1. Die Einziehung des bei der Kurierfahrt eingesetzten Mobiltelefons läßt

sich entgegen der Auffassung des Landgerichts nicht auf § 33 Abs. 2 BtMG

stützen, denn diese Vorschrift ermöglicht lediglich die Einziehung von Gegenständen, auf die sich eine Betäubungsmittelstraftat bezieht. Rechtsgrundlage

kann vielmehr nur § 74 Abs. 1 StGB sein (vgl. BGHR StGB § 74 Abs. 1 Tatmittel 5).

2. Das Landgericht hat den Verfall der vom Angeklagten bei der Fahrt

mitgeführten Geldbeträge von 200 Gulden und 660 DM auf § 73 b Abs. 1 StGB

i. V. m. § 33 Abs. 1 BtMG gestützt. Dies ist rechtlich unzutreffend.

a) Die einem Kurier überlassenen Reisespesen werden zur Durchführung der Tat benötigt und sind daher nicht als aus der Tat erlangter Gewinn

abzuschöpfen. Sie unterliegen vielmehr als Tatmittel der Einziehung (BGHR

StGB § 74 Abs. 1 Tatmittel 4). Der Senat hat daher die Verfallserklärung durch

die Einziehungsanordnung ersetzt. Der Angeklagte hätte sich insoweit nicht

anders verteidigen können.

Angesichts des geringen Betrages kann ein Einfluß der Einziehungsentscheidung auf die Bemessung der Freiheitsstrafe ausgeschlossen werden.

b) Dagegen kann es bei der Verfallserklärung von 200 Gulden verbleiben. Diesen Betrag hat der Angeklagte ungeachtet seiner Deklaration als

"Spesen" ersichtlich als zusätzlichen Kurierlohn erhalten, nachdem er beanstandet hatte, daß ihm Kokain statt Marihuana mitgegeben worden war (UA

S. 5).

Winkler Miebach Pfister

von Lienen Becker

Letze Urteile des Bundesgerichtshofs

Urteil vom 17.10.2001

2 ARs 278/01 vom 17.10.2001

Urteil vom 17.10.2001

2 ARs 245/01 vom 17.10.2001

Leitsatzentscheidung

NotZ 39/02 vom 31.03.2003

Urteil herunterladen
Informationen
Optionen
Sie suchen einen Anwalt?

Wir finden den passenden Anwalt für Sie! Nutzen Sie einfach unseren jusmeum-Vermittlungsservice!

Zum Vermittlungsservice